ObservistDark: Nyx, Delamar, Levski

Wir freuen uns sehr, euch heute eine weitere Übersetzung unser Partner Organisation „Das Kartell“  zu präsentieren. Heute ist es die Übersetzung zu ObservistDark: Nyx, Delamar, Levski. Die Übersetzung stammt von  Malu23  und die Korrekturlesung von  Aeras_Gatherford.

 Vielen Dank!


Seien Sie gegrüßt, Reisender! Wir vom Observist haben gelernt, dass es zwei Arten von Menschen im ‘Verse gibt: jene, welche dunkle Gassen meiden und jene, die sie hinuntergehen. Der Observist Dark richtet sich an Reisende, die Orte erforschen möchten, an denen Sicherheit nicht garantiert ist.

Entdeckt durch die Sprungpunkterkunderin Clara Larry im Jahre 2582, bot das Nyx-System den imperialen Aufklärern keine terraformbaren Planeten oder offenkundige Abbaumöglichkeiten für Ressourcen. Daher ruhte es, bis QV Planet Services ein Gebot abgab, um Bergbauoperationen im Asteroidenfeld des Systems zu etablieren. Die ursprünglichen Systemerkunder sollten jedoch mit ihrer Einschätzung Recht behalten, dass die Aufrechterhaltung von Bergbauoperationen zu kostspielig sei. Nachdem QV nicht in der Lage war, einen Gewinn zu generieren, geschweige denn ihre Bergbaurechte zu veräußern, ließen sie ihre Einrichtungen in Nyx einfach zurück, anstatt Geld dafür aufzuwenden, die Ausrüstung zu demontieren. Doch diese blieben nicht lange verlassen, da die Unzugänglichkeit und Abgeschiedenheit, welche QV Planet Services so viel Geld gekostet hatten, von bestimmten Elementen der Menschheit hochgeschätzt wurden.

DELAMAR

Die einstige Bergbaueinrichtung von QV Planet Services ist in die Oberfläche des enormen Asteroiden Delamar eingelassen: ein Labyrinth aus Tunneln, Tragkonstruktionen und längst zurückgelassener Ausrüstung. Ursprünglich dazu gedacht, eine kleine Anzahl von Minenarbeitern und Ingenieuren zu beheimaten, wurde die Station nur mit den essenziellsten Dingen und minimalem Komfort ausgestattet. Ungeachtet dessen, wozu sie in den Jahren nach ihrer Konstruktion verwandelt wurde, lässt ein Spaziergang durch Delamar, umgeben von behauenem Gestein und der abgestandenen und recycelten Luft, keinen Zweifel an ihren industriellen Anfängen. Im Jahre 2618, gefolgt vom zweiten Tevarin-Krieg, versuchte eine kleine Gruppe von Aktivisten dem Totalitarismus der Messers zu entfliehen und fand in Delamars verlassener Bergbaueinrichtung eine Zuflucht. Der abgelegene Ort schien eine ideale Festung zu sein, um von vorne beginnen zu können. Sie nannten die Einrichtung „Levski“, zu Ehren eines längst vergangenen Revolutionärs der Erde, welcher ihren Traum einer egalitären Gesellschaft teilte. Als sich die Nachricht über diese „freie Stadt“ verbreitete, fanden viele Anti-Messer-Aktivisten, Intellektuelle und Pazifisten ihren Weg nach Levski. Sie strebten danach, eine idyllische Gesellschaft ohne Anführer zu erschaffen, welche auf wechselseitige Verantwortung aufbaute. Unglücklicherweise verstrickte sich die von ihnen erschaffene „People’s Alliance“ in endlose Debatten darüber, wie man die angestrebten Ziele erreichen könne.

LEVSKI

Nach dem Sinkflug in einen großen, künstlich angelegten Krater, landen die meisten Schiffe bei ORIGIN-1, welches von Eslin Macken verwaltet wird. Es wird Ihnen empfohlen Ihr mobyGlas zu verwenden, um nach Ankunft die exakten Koordinaten Ihres Schiffes aufzuzeichnen. Es sei denn, Sie möchten einem alten Mann dabei zusehen, wie er leeren Blickes versucht, sich daran zu erinnern, wo Ihr Raumschiff geparkt ist. Beim Abstieg tiefer in den Asteroiden, ist der erste Halt für jeden Besucher das Grand Barter. Wie in Levski üblich, hat dieser Markt keine festen Standorte für seine Stände. Verkäufer bauen ihre Stände (oftmals aus umfunktionierter Bergbauausrüstung konstruiert) dort auf, wo auch immer sie einen Platz finden. Dies bedeutet, dass es keine Garantie gibt, dass ein Verkäufer, der an einem Tag da war, auch am nächsten Tag  zu finden sein wird. Kurzum, wenn Sie etwas Interessantes finden, ist es besser, wenn Sie es direkt kaufen. Falls Sie Handfeuerwaffen und Panzerung benötigen sollten, Ihnen jedoch entweder die Zeit oder die Geduld fehlt, die Stände abzuklappern, sollten SieCONSCIENTIOUS OBJECTS aufsuchen. Der Besitzer, Alex, steht der bewaffneten Revolution enthusiastisch gegenüber, um es milde auszudrücken. Auch wenn Alex sehr viel über „die korrupten Regierungsschweine“ redet, kann er extrem hilfreich sein, Ihre persönliche Bewaffnung zu verbessern. Ganz in der Nähe kann bei Cordry’s ein exzellentes Sortiment an Schutzkleidung und EVA-Ausrüstung gefunden werden. Der stoische Besitzer des Ladens, Luther Cordry, ein ehemaliger Textilingenieur bei Behring, hat einige seiner Waren auf eine faszinierende Art modifiziert. Jeder, der nach einmaligen Dingen Ausschau hält, sollte sich hierher begeben. Das Cafe Musain ist der perfekte Ort, um sich mit einem Drink zu entspannen oder stille Geschäfte zu tätigen. Clair Rios schenkt starke Drinks ein, um „die Zahnräder der Revolution zu schmieren.“ Sie gehört zu der speziellen Art von Barkeepern die immer trinkt, aber niemals betrunken ist. Das dunkle Ambiente der Bar und Rios‘ Respekt für die Privatsphäre ihrer Kunden, machen diese Location zu einem idealen Ort, um einen oder zwei ruhige Momente genießen zu können. Reisenden wird geraten an den Sicherheitskontrollstellen, welche Levskis Wohnbereiche und die öffentlichen Sektoren voneinander trennen, besonders vorsichtig zu sein. Verwechseln Sie die bewaffneten Wachen an den Kontrollstellen nicht mit einer „Polizei“. Ihre einzige Aufgabe ist es, Besucher daran zu hindern, den Wohnbereich zu betreten. Dies macht den Bereich um die Kontrollstellen zu einem Ort, wo Taschendiebe und Räuber ihrer Arbeit nachgehen. Oftmals berauben ansässige Kriminelle nichtsahnende Besucher, um anschließend sofort wieder hinter den Barrikaden zu verschwinden. Zu versuchen einen Täter über einen Kontrollpunkt hinaus zu verfolgen, kann und wird schlecht für Sie ausgehen. Zu guter Letzt, um Levski voll und ganz zu verstehen, müssen Sie die handgemachte Statue von Anthony Tanaka besuchen, dem Jungen, dessen Tod zu einem Weckruf für die Anti-Messer-Bewegung werden sollte. Während in der UEE andere Statuen von Anthony Tanaka existieren, gibt es keine, die so herrlich düster und trotzig ist. Entstanden in den Tagen nach dem tragischen Ereignis, gelang es der Statue, den Geist dieser vergangenen Epoche einzufangen. Die nahestehenden Wände sind noch immer mit Schichten von protestierendem Graffiti bedeckt und zeigen Jahrzehnte des Unfriedens. Wenn man Levski in einem Bild zusammenfassen möchte, braucht man sich nur die Tanaka-Statue anzusehen. Sie verkörpert die Mischung aus Unschuld und Wut, welche noch immer in Delmars Tunneln lebt.

//END TRANSMISSION


 

Vielen Dank für die Übersetzung an  Malu23 

und die Korrekturlesung an Aeras_Gatherford  

Originaltext


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.