Das Xi’An Imperium

Geschichte

Die Xi’an und die Menschheit hatten über die Jahre eine sehr turbulente Beziehung zueinander. In der Regel sehen die Xi’an die Menschen als impulsiv und kurzsichtig an, aber sie kennen auch unsere militärischen Stärken. Ihre Technik sieht aus als ob sie unserer überlegen wäre, aber das liegt nur an dem fremdartigen Aussehen. In Wirklichkeit sind unsere beiden Zivilisationen ungefähr auf dem gleichen technologischen Stand. Die Fähigkeit zur gegenseitigen Vernichtung ist gegeben und das hindert beide Seiten daran einen Angriff zu führen.

Es gibt eine Reihe von Systemen die als Niemandsland zwischen der UEE und den Xi’an gelten. Diese Systeme (Tohil, Oya, Gurzil, Horus, Pallas, Hadur, Indra und Virtus) sind bekannt als die Perry Linie. Nach dem Friedensvertrag von 2789 wurde die Perry Linie zwischen der UEE und den Xi’an aufgeteilt. Die Systeme Tohil, Oya, Gurzil und Horus gingen an die UEE und die Systeme Pallas, Hadur, Indra und Virtus bekamen die Xi’an.

Die Beziehungen zu den Xi’an haben sich im Laufe der Jahre verbessert. Aber es eine Freundschaft zu nennen wäre übertrieben. Wir hoffen, dass die Xi’an nicht planen uns zu vernichten, aber sollten sie es versuchen, sind wir darauf vorbereitet.

Der Herrschaftsbereich der Xi’an befindet sich an der östlichen Grenze zu unseren Gebieten . Es besteht aus mindestens 14 Systemen. Die offizielle Zahl von Systemen, die sich unter der Kontrolle der Xi’an Regierung befinden, ist nicht bekannt . Es wird davon ausgegangen, dass es tiefer im Raum noch mehr Systeme der Xi’an gibt.

Die nun folgenden Abschnitte werden uns etwas mehr Einblick in die Kultur der Xi’an bringen.

Wie ist die Beziehung zwischen UEE und den Xi’an?

In den dunklen Kapiteln der Geschichte der Menschheit nutzten der Imperator und die Regierung die Bedrohung durch die Xi’an oft als Grund um die eigene Bevölkerung in Angst zu versetzen und damit die Macht des Militärs zu stärken. Obwohl es keine Kriegserklärung zwischen den Xi’an und den Menschen gab, wurden auf beiden Seiten verdeckte Einsätze, Sabotage und Spionage durchgeführt.

Aufgrund ihrer höheren Lebensspanne sind noch viele Xi’an aus jener Zeit am Leben. Imperator Kray, welcher das riskante Friedensabkommen im Jahre 2789 mit Senator Akari unterzeichnete, ist nach wie vor König. Es gibt mit großer Wahrscheinlichkeit noch viele Mitglieder der Xi’an Regierung, welche der UEE mit Argwohn und Misstrauen begegnen. Doch der jetzige Imperator stand immer eindeutig dazu, dass sich unsere Zukunft verflechten wird. Da immer mehr menschliche Unternehmen Verträge mit den Xi’an abschließen, um z.B. Technologien auszutauschen, denken die Xi’an offensichtlich auch so darüber

Die Heimatwelt

Diese Daten wurden noch nicht frei gegeben.

Politisches System

Sie haben eine erbliche absolute Monarchie. Der Titel des Imperators wird nur in der Familie weitergegeben. Der Imperator hat einen „Hohen Rat der Berater“ die jeden Aspekt

der Regierung abdecken. Jeder Planet der unter der Kontrolle der Xi’an steht hat einen eigenen „Rat“ der die Geschicke dieser Welt lenkt. Diese Ratsmitglieder erstatten ihre Berichte direkt an ihre Gegenstücke im Rat des Imperators.

Imperator Kray

Er herrscht seit 300 Jahren über die Xi’an und er war es auch, der den Friedensvertrag aus dem Jahr 2789 ausgehandelt hat.

Diplomatischer Status

Zu den Menschen: Früher angespannt oder feindlich, jetzt freundlich auch wenn es im Xi’an Reich noch Ecken gibt, die nicht vergessen haben was die UEE ihnen früher angetan hat.

Zu den Banu: Freundlich

Zu den Vanduul: Gleichgültig aber nicht Willkommen

Zu den Kr’tak: Die Xi’an und die Kr’tak haben sich lange gegenseitig bekämpft. Der längste und verheerendste Krieg wurde als der „Geist Krieg“ bekannt. Die UEE weiß von der Existenz der Kr’tak nur aus Informationen von den Xi’an. Wir haben sie bis jetzt noch nicht getroffen oder unterhalten irgendwelche Beziehungen zu ihnen.

Militär

Jeder Mann und jede Frau ist verpflichtet für mindestens fünfzehn Jahre in einem der Bereiche des Militärs zu dienen und danach lebenslang als Reservist bereit zu stehen.

Neueste Schätzungen gehen von über 16 Millionen Soldaten aus. Die tatsächliche Zahl dürfte aber wesentlich höher sein, da durch das Militärsystem der Xi’an praktisch jeder Erwachsene über eine Kampfausbildung verfügt.

Religion

Die Xi’an haben keine offizielle Religion. Sie haben verschieden Glaubenssysteme, aber sie tendieren mehr zu moralischen Leitlinien oder einer universellen Spiritualität anstatt bestimmte Gottheiten zu verehren.

Kriminalität

Es gibt im Xi’an Imperium pro Kopf weniger Verbrechen als in der UEE, aber es gibt sie. Die Xi’an sind sogar Stolz auf ihre „Würdevollen Kriminellen“ da bei den Xi’an das zeigen von Emotionen als Zeichen von Unreife und Schwäche gilt. Daher gibt es bei den Xi’an straff organisierte und sehr disziplinierte Organisationen (ähnlich den Verbrecher Syndikaten in der UEE) deren Geschäft auf Verbrechen basiert.

Es gibt auch bei den Xi’an Schmuggler und Piraten, aber das sind meisten junge Leute die noch in der „Wilden Phase“ ihres Lebens sind. Diese Piraten sind zwar meisten im UEE Raum unterwegs, aber sie rauben meisten Xi’an aus wenn ihnen die Ladung gefällt.

image2
image1

Persönlichkeits Merkmale

Sie sind Meister der Diplomatie. Die Xi’an sind geduldig und raffiniert aber sie können auch aufbrausend sein und alles hinwerfen wenn es die Situation erfordert. Ihre Lebensspanne beträgt Jahrhunderte, deswegen überwacht die Regierung aufs sorgfältigste die Ausbreitung ihrer Art um eine Überbevölkerung zu vermeiden. Wer ihre ruhige Haltung als Unnahbarkeit oder Apathie missversteht muss bedenken, dass sie in Jahrzehnten voraus denken und planen und nicht wie wir in Jahren. Für uns Menschen erscheint die Xi’an Kultur als starr und leblos, aber das ist nur der erste Eindruck. Die Xi’an präsentieren sich als höflich aber neutral…besonders wenn man ihnen nicht bekannt ist.

Sie haben einen uralten Brauch….. es ist so eine Art sozialer Testmechanismus. Ein Xi’an kommt mit einer leeren Schiefertafel auf einen zu…nun muss man die Schiefertafel antippen oder berühren. Wenn das gelungen ist steht einem nähren Kontakt nichts mehr im Wege.

Wenn man einen Xi’an näher kennt verliert er auch seine „Künstlichkeit“ und er begibt sich auf eine persönlichere Ebene. Menschen gegenüber dauert das etwas länger, weil sich noch viele Xi’an an die „Messer“ Ära erinnern.

Es gibt bei den Xi’an so eine Art „Wir gegen Sie“ Mentalität. Sie zögern nicht einem anderen Xi’an gegen einen Außenseiter ( also z.B. Menschen) beizustehen. Es sei denn, es liegen einwandfreie Beweise vor, dass der „Außenseiter“ im Recht ist.

Es ist nicht ungewöhnlich das man Xi’an im UEE Raum sieht. Normalerweise kann man sie in drei Gruppen einteilen. Geschäftsleute oder Würdenträger, jüngere Xi’an die sich noch nicht ganz in ihre eigne Kultur eingefügt haben und Auswanderer. Die letzte Gruppe hatte das Gefühl im Xi’an Imperium „Ersticken“ zu müssen. Sie fühlten sich eingeengt.

Ihnen gefallen die „kindischen „Emotionen der Menschen…sie bringen neuen Schwung in ihr Leben wie sie sagen. Einige von ihnen gingen den anstrengenden Weg um die Staatsbürgerschaft der UEE zu erreichen und andere wiederum genießen das entspannte Leben als Zivilist.

Begrüßungsformeln und die phonetische Aussprache

Shē’sueren – wörtlich “Hallo und friedvolle Grüße.” Dies ist die formale Begrüßung, wie sie gegenüber engen Freunden oder vertrauten Geschäftspartnern oder solchen, bei denen man hofft, dass sie es bald sind, verwendet wird. Eine achtlose Verwendung oder die Verwendung in einer Situation mit Spannungen oder Doppeldeutigkeiten wird den Menschen ins Abseits drängen. Man könnte auch sagen, dass es genau so eine Zusicherung von Ehre und Wahrheit wie eine Begrüßung ist.

Chac – ein formloses „Hallo“. Wird gegenüber Gleichgestellten oder Untergebenen verwendet. Die Verwendung dieser Begrüßung gegenüber Vorgesetzten oder einem Xi’an einer höheren Kaste gilt als Beleidigung.

Athlē-korr – “Sichere Reise” eine formale Verabschiedung. Ungefähr das Gleiche wie „Gute Reise“.

Gath – ein formloses „Auf Wiedersehen“.

 

Formfehler gegenüber den Xi’an und ihre Folgen

Die meisten Xi’an sind ziemlich nachsichtig wenn es um kleinere soziale Verstöße geht. Sie verstehen, dass es meist keine Absicht ist und begrüßen die Absicht ihre Eigenheiten zu lernen.

Auch wenn man einen Xi’an beleidigt hat, muss man sich keine großen Sorgen machen. Sie werden normalerweise nicht wütend oder versuchen jemand zu töten. Die Xi’an halten solche zur Schaustellung von Emotionen für kindlich. Doch werden sie sich nach Beleidigungen nur noch auf das Nötigste beschränken und unkooperativ sein. Viele der sozialen Regelungen gelten nur für die ersten Treffen. Sobald das Vertrauen oder eine Freundschaft hergestellt ist, sind die Xi’an sehr entgegen kommend und entspannt.

Übersetzung: Stardust und Mera Luna

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone