Immersion in Star Citizen – Der Traum jedes Rollenspielers

Seid gegrüsst Sternenbürger,

Star Citizen steht nicht nur für ein Space Game der Raumschlachten, sondern auch für Immersion. Sei es nun im Raumschiff selbst, im Lagerhaus auf einem Planeten, die Bar um die Ecke, der Arcnet Mitarbeiter hinter dem Infodesk oder gar die Geschichten und News von der UEE selbst. Chris Roberts hat sich dies auf die Brust geschrieben und benutzt das Wort Immersion wie wir die Gabel und das Messer zum Essen. Es ist ein Teil von Star Citizen, der nicht wegzudenken ist.

Somit sind auch die Rollenspieler unter uns sehr darauf gespannt wie man das alles erleben darf. Doch werden in Star Citizen nicht nur die Rollenspieler von dieser Immersion umgeben sondern wir alle, die danach in der PU unser täglich bestreben in der Verse nachgehen.

Doch was genau ist Rollenspiel? Kann ich da mitmachen oder macht man dies einfach so? Viele Spieler haben Ihre eigenen Ansichten was RP sein kann oder könnte. Manche von Ihnen schieben es zur Seite, weil sie dies eventuell schon mal erlebt haben und es ihnen nicht gefallen hat. Andere wiederum haben das Bedürfniss den anderen Mitspielern zu sagen wie man Rollenspiel betreiben “muss”. Rollenspiel in einem MMO ist und war schon immer eine Diskussion die manchmal ausarten konnten.

Rhaven hat vor einiger Zeit, als er noch bei “Star Wars the old Republic” in seiner damaligen Gilde verantwortlich für die RP Events war einen Basis Guide für die Leute, die interessiert waren das RP auszuprobieren, erstellt. Darin geht es nicht darum wie man Rollenspiel betreiben “muss”, sondern eine Version die aufzeigt wie es sein könnte.

Er zeigt auf was gerne gesehen wird bei Rollenspielern und weshalb man manche Sachen lieber nicht so machen sollte.

Wie man eine Welt belebt…

Einmal hörte ich im TeamSpeak eines bekannten MMOs sinngemäß die Aussage: “Hilfe, jetzt dreht sich der Rollenspieler zu mir um. Nichts wie weg, bei den Typen weiß man ja nie…” Nun, was hat es auf sich mit diesen komischen Typen, die sich “Rollenspieler” nennen? Was tun die so, wenn sie mal “rollenspielen”? Dieser Guide soll eine kleine Einführung zum Thema Rollenspiel in MMOs (eigentlich MMORPG für Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) sein und vielleicht beim interessierten Leser Neugier wecken oder Fragen beantworten. Es soll dabei natürlich in keiner Weise der Anspruch erhoben werden, vollständig oder der Weisheit letzter Schluss zu sein – insbesondere, da sich manche Mechaniken im Detail von Spiel zu Spiel unterscheiden können.

Für viele Spieler besteht Rollenspiel lediglich darin, mit einer Spielfigur durch die Welt zu laufen, sie hochzuleveln, Quests zu erledigen, Items zu sammeln und den sogenannten Endcontent zu meistern. Doch wofür braucht man dann in manchen MMOs eigene Rollenspiel-Server? rp-guide_01

Der Unterschied zwischen dem einfachen Spielen seiner Figur und richtigem Rollenspiel liegt im Zauberwort Immersion. Mit anderen Worten dem Eintauchen und Beleben der Spielwelt durch das realistische, oder zumindest glaubwürdige, Ausspielen seiner Charakterrolle. Man steuert also nicht nur eine seelenlose Figur durch den PvE- oder PvP-Content, sondern wird Teil der Spielwelt, handelt und interagiert mit anderen Spielern so, als wäre man selbst in dieser Welt. Es hat also ein bisschen mit Schauspiel, Improvisationstheater und Geschichten erzählen zu tun. Man spielt zusammen ein gutes Buch oder einen guten Film.

Gleich vorweg – das einzig richtige oder gute Rollenspiel™ gibt es nicht. Wenn man zehn Spieler fragt, wie gutes Rollenspiel aussieht, wird man fünfzehn Antworten bekommen. Jeder hat so seine eigene Art, Dinge auszu­spielen und auf andere Spieler zu reagieren. Toleranz und das Eingehen auf den Anderen ist hier gefragt. Nichts desto trotz gibt es ein paar allgemein gültige Grundregeln, die sich beim Rollenspiel in MMOs bewährt haben. Und um diese geht es in diesem Guide.

DIE ZWEI GOLDENEN REGELN

Die wichtigsten Regeln beim Rollenspiel allgemein sind, wie ich finde, die zwei Goldenen Regeln, wie sie auch in anderen Formen des Rollenspiels wie z.B. beim LARP angewendet werden.

1. Wenn du angespielt wirst, reagiere deiner Charakterrolle entsprechend glaubwürdig darauf.

2. Wenn du jemanden anspielst, gehe nicht davon aus, dass derjenige genau so reagiert, wie du es möchtest.

Anders als bei Solo-Rollenspielen am Computer sind in einem MMO nicht alle anderen Spieler nur dafür da, einen als den allmächtigen Sith-Imperator zu verehren. Die eigene Charakterrolle ist nur ein Mosaiksteinchen unter vielen, die gemeinsam eine lebhafte Welt er­geben. Wenn man seine Rolle glaubwürdig ausspielt und auf die Rollen der anderen Spieler eingeht, ist man schon auf dem besten Weg zu gutem Rollenspiel.

Doch genug der Theorie – jetzt geht’s ans Eingemachte!

OK, WIE FANG ICH JETZT AN?

rp-guide_02Vor dem Aufbruch in die unendlichen Weiten der Galaxis steht natürlich die Erstellung des Charakters. Unabhängig von den enginetechnischen Werten der Figur, welche mehr im PvE oder PvP relevant sind, ist im Rollenspiel vorallem die Hintergrundgeschichte interessant. Woher kommt der Charakter, was macht er so den ganzen Tag, was mag er, was mag er nicht usw. Ob man einen seitenlangen Roman über seine Rolle schreibt oder nur ein paar Stichworte notiert, bleibt jedem selbst überlassen. Funktionieren wird das eine wie das andere, solange die Geschichte glaubwürdig und in sich konsistent ist.

Es kann nicht jeder den einzigen Retter des Universums spielen und wenn jeder der einzig wahre Imperator sein will, wird es auch eng, um es mal zu übertreiben. Je bodenständiger eine Geschichte ist, desto eher werden andere Spieler darauf eingehen. Dabei sollte man sich natürlich auch an die Möglichkeiten und Hintergründe der Spielwelt halten. Auch wenn ich persönlich ein Fan von Crossover bin, sehen es viele Spieler nicht gern, wenn mehrere Universen oder Spielwelten vermischt werden.

Die tatsächliche Charakterklasse und die Stufe sind hier nicht so wichtig. Als Soldat könnte man als Beispiel alles vom republikstreuen Befehlsempfänger über den dreckigen Söldner bis hin zum paramilitärischen Kriminellen spielen. Ob man das mit Stufe 50 oder mit Stufe 23 macht, ist für das Rollenspiel an sich irrelevant.

EIN PAAR NO-GOS

rp-guide_03An dieser Stelle kann man ein paar Dinge erwähnen, die man nicht tun sollte. Abgesehen von den vorhin erwähnten überstarken und unrealistischen Charakteren und solchen, die nicht in die Spielwelt passen, sollte man auch das sogenannte Metawissen vermeiden. Als Metawissen bezeichnet man hier das, was zwar der Spieler, aber nicht unbedingt der Charakter weiß. Als Spieler sieht man natürlich über jeder Figur den Namen schweben, man weiß sofort die Klasse und Stufe seines Gegenübers. Der Charakter selbst steht allerdings vor einer ihm völlig unbekannten Person, sofern es nicht schon eine Vorgeschichte gibt. Spieler- und Charakter­wissen darf man also nicht vermischen.

Hier sollte man noch zwei Kürzel erklären, nämlich IC (In Charakter)und OOC (Out Of Charakter). Ersteres steht für alles, was den Charakter direkt betrifft, was er tut oder weiß; zweiteres für alles, was den Spieler betrifft. Metawissen ist somit klar OOC. Alternativ gibt es auch die Begriffe IT (Intime) und OT (Outtime) mit jeweils gleicher Bedeutung.

Ebenso ungern gesehen ist das sogenannte Powerplaying oder Poweremoting. Einfach gesagt sollte man anderen Spielern keine Handlungen oder Informationen aufzwängen. Wenn man in der Beschreibung seiner Handlungen die Reaktion des Gegenübers vorwegnimmt, kann dieser seine Rolle nicht mehr so spielen, wie er es gerne möchte. Genausowenig sollte man z.B. beschreiben, was man sich gerade denkt, denn sofern der andere kein Gedankenleser ist, wird er das nicht wissen. Der bessere Weg ist hier, nur das zu beschreiben, was man selbst tut und was für andere ersichtlich ist. Was die anderen Spieler daraus machen, bleibt ihnen überlassen.

DAS SPIEL IM CHAT

Im MMO-Rollenspiel läuft vieles, wenn nicht das Meiste, über den Chat. Gespräche selbstverständlich, aber auch alle Handlungen, die nicht über die Spiel­engine klar oder detailiert genug möglich sind. Oft sogar auch Kämpfe.

Folgend eine kurze Zusammenfassung über die üblichen Kommunikationswege im Rollenspiel. Natürlich vorausgesetzt, dass es im jeweiligen MMO die entsprechenden Möglichkeiten auch gibt (Die Befehle dieser Beispiele sind aus Star Wars the old republic).

/s oder /say – Normales Gespräch, für alle umstehenden Charaktere (Spieler) zu hören (lesen). Örtlich begrenzt.

/s Hallo wie gehts? Rhaven sagt: Hallo wie gehts?

Hierbei wird es nicht gern gesehen, wenn Smileys und dergleichen verwendet werden. Entsprechende Mimik oder Gefühlsausdrücke sollte man per Emote vermitteln – mehr dazu weiter unten.

Anführungszeichen sind hier übrigens auch nicht nötig.

/y oder /yell – Lauthals schreien, höhere Reichweite, intensive Ausdrucksform (sollte man sparsam einsetzen).

/y Verschwinde von hier!

Rhaven schreit: Verschwinde von hier!

/w oder /whisper – Flüstern, hört nur die Zielperson. Wird auch oft verwendet, um Dinge OOC mit dem anderen Spieler zu klären.

Jetzt kommen wir zum spannenden Teil, den Emotes. Einfache und offensichtliche Handlungen kann man tun, in dem man seine Spielfigur entsprechend steuert. Also von einem Ort zum anderen gehen, sich setzen usw. Alles, was nicht mit der Spielengine darstellbar oder nicht gut genug sichtbar ist, wird über diese Emotes sozusagen erzählt. Kurze Infos werden dabei einfach zwischen Sternchen in die Aussage eingefügt.

Rhaven sagt: Hallo wie gehts? *zwinkert*

Komplexere Dinge beschreibt man in eigenen Emotes, welche mit /e, /emote oder /me erstellt werden.

/e sieht sich amüsiert im Raum um.

Rhaven sieht sich amüsiert im Raum um.

Wie weiter oben oben beschrieben, sollte man Power­emotes vermeiden.

Rhaven ist müde.

Rhaven schlägt Luke ins Gesicht, welcher bewußtlos zu Boden fällt.

Eleganter löst man das mit:

Rhaven gähnt und reibt sich die Augen.

Rhaven schlägt nach Lukes Gesicht.

Im Spiel werden oft schon einige vorgefertigte Emotes zur Verfügung gestellt. Diese haben auch oft noch eine zusätz­liche Charakteranimation oder Geräusche dabei, welche die Handlung unterstreichen. Man erreicht sie entweder in einem entsprechenden Menü neben dem Chat­fenster oder gibt das richtige Kürzel mit einem Schrägstrich ein.

/lachen Rhaven lacht.

Ist eine andere Person anvisiert, beziehen sich viele dieser Emotes auf das Ziel.

Rhaven lacht Luke aus.

PUH, WAR’S DAS JETZT?

rp-guide_04Wer bis hierher durchgehalten hat, hat es schon fast geschafft. Auch wenn die hier zusammengefassten Basics vielleicht nach viel aussehen, ist die Praxis da wesentlich lockerer. Man wird sicher nicht ausgeschlossen werden, wenn man Fehler macht. Und das eine oder andere findet man schon heraus, wenn man sich mal ins Getümmel wirft und mit anderen, vielleicht erfahreneren Leuten spielt. Natürlich wird man auch immer Spieler treffen, die meinen, sie wissen es besser – doch diese darf man getrost still schmunzelnd ignorieren. Das Wichtigste am Rollenspiel ist der Spaß an der Sache und dem Miteinander. Und die hier schon oft erwähnte Glaubwürdigkeit der gespielten Figur. Alles andere ergibt sich.


// End Transmission

8 Kommentare

  • DTC
    DTC

    Jaja, die ollen Rollenspieler – so einer war ich auch mal 🙂
    Früher noch zu UO-Zeiten und später mit NWN und WoW.
    Damals hatte ich auch ein sogenanntes RP-Guide erstellt für die Hardcore-Rollenspieler (zu denen ich mich früher mehr oder weniger auch zählte). Habs mal gegoogelt und sogar noch gefunden, obwohl es schon weit über 10 Jahre alt ist (hatte es damals 2002 geschrieben, noch unter meinem RP-Namen “Sir Gregor”): http://wow.gamona.de/forum/threads/rp-guide.57733/
    Natürlich war damals noch einiges anders – z.B. hatten die meisten Spiele noch keine grafisch sichtbaren Emotes eingebaut. Aber grundsätzlich hat sich das Rollenspiel ja nicht geändert. Wie bereits Rhaven schreibt, geht es eigentlich nur darum, richtig in seine Rolle bzw. seinen Charakter zu schlüpfen.
    Ich bin echt gespannt, in wie weit sowas auch im PU Einzug hält.
    Inzwischen zähle ich mich längst nicht mehr zu den Hardcore-Rollenspielern, dazu habe ich einfach zu wenig “Spielzeit” im Gegensatz zu früher. Aber einem gewissen “Softcore”-Rollenspiel bin ich nicht abgeneigt und werde meinen Charakter auch entsprechend versuchen zu spielen…

    • Semila
      Semila

      Wenn ich bedenke, das ich seit 1992 Das Schwarze Auge spiele und gespielt habe.. und in der Zeit viele Leute dazu gekommen oder gegangen sind und man all die verschiedenen Ansichten kennen lernt was RP ist.. dann kann man nur einen Leitfaden machen. Einen “How to do RP” ist da praktisch unmöglich. Als mich einer mal bei Herr der Ringe online angefahren hat und sagte ich mache schlechtes RP und es sei nicht richtig, weil ich als Zwerg in die Taverne gekommen bin und einfach ein Hallo in die Runde geworfen habe..

      Da musste ich ihn auch fragen ob sein RP nur aus dem bestehe, dass sich überdurschnittliche, adlige Hochelfen und Erzmagier miteinander unterhalten und sich immer so begrüssen: Seid gegrüsst oh wehrter Herr X und es sei anzumerken das dies ein wunderbares Gespräch mit Liquidem Trunk sei…

      Das ja völliger blödsinn ist wenn man in einer Schenke ist, die von Bauern, Krieger, Elfen und Zwergen besetzt ist. Da kommt keiner rein und redet so geschwollen.. Ausser ein Adliger der sich verlaufen hat.. aber der wird danach mit nur der Unterhose nach hause reiten… das ist ja wohl klar 🙂

  • Tweety-SC

    Also ich bin gespannt wie das wird, für mich persönlich wäre dies das erste mal als RP und für mich steht eigentlich nur der Spass an der Sache im Vordergrund und eine Geschichte die zu mir passt. Sicherlich sehen das andere ernster oder anders, vielleicht auch nicht, aber das ist mir egal auch wenn ich dabei jmd. auf die Füsse treten könnte, werde what ever. Jeder Spieler ist anders somit auch jede Geschichte und jede Sichtweise des RPs – vielleicht finde ich auch heraus das es gar nichts für mich ist – wer weis aber die Vorstellung reizt schon und ich freue mich darauf herauszufinden, ob ich mich so verwirklichen kann wie ich es mir vorstelle bei all der Immersion. Ich denke das schwierigste dabei wird wohl sein aus der Perspektive des Charts zu denken und alles andere an Infos auszublenden beim interagieren. Wobei ich denke das hängt auch viel mit den Leuten zusammen mit denen man spielt oder spielen wird, wenn es alles nur RPs sind oder ständig auf jemd. trifft der es nicht spielt oder ein Mix aus allem. Ich finds spannend!

  • Rarek
    Rarek

    ich frage mich wie das wird, wenn ich als soft RPG’ler von nem Harcore angefahren werde dass ich net RPGlich genug spiele 😀

    • DTC
      DTC

      Ich denke, du wirst hier nicht so die “Probleme” bekommen, wie auf diversen Fantasy-MMORPG-Servern.
      SC ist ja doch etwas anders… sicher wird es hier und da auch Rollenspiel geben, aber ich denke, das wird sich sehr in Grenzen halten.

  • Steickner

    Also erstmal Danke für den Guide – war schon damals über die swtor- version gestolpert. Da stecken viel gute Gedanken drin.
    Bin wie Semila ein langjähriger p&p und larp-Spieler.
    Organisiere in der Merc Corp ein RP-fokussiertes geschwader (bei Interesse einfach mal bei merc-Corp.de vorbei schauen) und bin wirklich gespannt, wie es im alltäglichen PTU mit dem RP laufen wird. Redet man via TS aller pen&paper rp als Charakter, unterstützt von emotes oder geht man mehr auf den textchat… alles fragen die sich einpendeln werden. Vorallem dann, wenn wir wissen welche Kommunikationsmöglichkeiten CIG in Star Citizen bieten wird.
    Meine Erfahrung zeigt, dass man sich einfach trauen muss rp zu starten. Dann wird man immer genug Menschen finden, die gerne darauf eingehen. Geschwaderintern setzen wir uns bereits zusammen um Charaktere auszuarbeiten, verknüpfte Hintergrundgeschichte und Wesenszüge.
    Vieles ist zur Zeit natürlich nur schwer zu planen – ohne veröffentlichtes Spiel 😉
    Planen auch ein paar kleine shots als online geleitete Pen&Paper Runde oder FanFiction Kurzgeschichten.

    so oder so, ich finde es Klasse, dass sich viele RP-Freunde hier einfinden. An alle RP-Neulinge sage ich nur: Gebt dem ganzen eine Chance – mal wieder kurz Kind sein – und taucht richtig in die Spielwelt ein. Es kann echt Spaß machen als Trucker Jessy Tipps eine heikle Route einzuschlagen um sich eine Prämie für die schnelle Lieferung quadratischer Schweine von der Spedition zu sicher, satt als DeathKillVenom98 einfach nur Credits zu Farmen. ^^
    In diesem Sinne
    man sieht sich zwischen den Sternen

  • Tweety-SC

    Ja das wird per TS sicherlich wieder ganz anders sein, aber ich versuche einfach als mein Charakter zu agieren vielleicht kann man das auch trennen nach Raum IG (InGame) oder wie oben geschrieben IC und Real .. so könnte man es besser trennen z.B. bei Fragen wie es einen geht oder so gemacht hat am Tag.. mal gucken. So kommt es auch im Chat zu keinen Verwirrungen oder halt was CIG so im Chat bietet.
    Eine kurze Geschichte habe ich auch schon zu meinen Charakter entworfen, und mir eine kleine Idee notiert für den Fall das ich mal sterben sollte, aber bis dahin wirds noch lang hin sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.