This Day in History: Die Schlacht um Centauri

THIS DAY IN HISTORY

24. Juni 2610 SET

Die Schlacht um Centauri

Am Ende des ersten Krieges mit den Menschen war das Tevarin Militär zerschlagen worden und wurde in die entferntesten Winkel des Universums verstreut. Ihre Heimatwelt Elysium IV wurde erobert und der Kriegsheld Ivar Messer kam in die Position des “ersten Citizen”. Die Menschheit war sich ihres absoluten Sieges sicher und sahen die Bedrohung durch die Tevarin als “Neutralisiert” an. Aber sie lagen falsch damit.

Am 15. Februar 2603 SET drang durch einen bisher unbekannten Sprungpunkt eine gewaltige Kampf Flotte in das Fora System ein. Über den Rundfunk machte Corath´Thal, ein neuer Tevarin Warlord, seine Forderungen auf allen Frequenzen bekannt. Die Tevarin waren zurückgekehrt um Elysium IV zurück zu erobern. Entweder würde die UEE ihn Gewähren lassen oder Corath´Thal würde eine Spur der Verwüstung anrichten um seinen Heimatplaneten zurück zu  erobern.

Es gab einige im Kongress die zögerten einen neuen Krieg gegen die Tevarin anzufangen und rieten, man sollte den Tevarin entgegenkommen. Die Debatte wurde beendet als der Imperator einen Groß Angriff befahl. Es würde keine UEE Gebiete geben die abgetreten werden. Der zweite Tevarin Krieg hatte begonnen.

In den ersten paar Schlachten unterschätzte das Militär die Fähigkeiten der Tevarin.  Die Erwartung gegen die Tevarin so zu kämpfen wie früher führte am Anfang zu sehr schweren Verlusten seitens der UEE. Corath´Thal hatte die Zeit gut genutzt um ihre Technologie durch viel Handel mit anderen Spezies, zu modernisieren. Er plante auch neue Militärstrategien um einen Nutzen aus der Vorheringen Niederlage zu ziehen. Unter seinem Kommando eroberten die Tevarin  langsam aber sicher System um System. Auch wenn die UEE Marines Siege davon trugen, waren sie unfähig die Invasion zu stoppen. Nach 7 Jahren und langwierigen Kämpfen standen die Tevarin einen Sprung vor dem Centauri System, ihrer Heimatwelt.

Wiederholte Versuche hatten gezeigt, dass direkte Angriffe auf die Tevarin Flotte vergeblich waren. Obwohl die UEE in der Überzahl war, flog die Tevarin Flotte eine einzigarte Phalanx Formation, sie verließen sich auf schwere Schildgenerator Schiffe, die eine uneinnehmbare Front bildeten. Wenn man sie stoppen wollte, benötigte man mehr als pure Feuerkraft.

Die UEE Navy platzierte den Hauptteil ihrer Flotte rund um den Centauri-Elysium Sprungpunkt, sie wussten, dass es Corath´Thal Hauptziel war, aber der Warlord verweigerte einen Kampf mit den verschanzten UEE Einheiten. Stattdessen spaltete er seine Streitkräfte, um die Zentren von den Planeten Yar und Saisei zu beschießen. Wegen der hohen zivilen Verluste zogen die Marines den Großteil ihre Träger ab um die Attacken einzudämmen und es blieb nur ein kleines Kontingent zurück um den Sprungpunkt zu schützen. Die Entscheidung nur einen Träger, die UEES Countenance, auf dieser Position zu lassen wird von den Historikern im allgemeinen als Wendepunkt der Schlacht um Centauri angesehen. Warum die UEES Countenance und kein anderer Träger ausgewählt wurde war Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Debatten. Aber eines ist sicher, es war nicht die Tatsache das der Träger die Heimat der bis dahin völlig unbekannten Squadron 42 war.

Die Squadron 42 war als eine, wie es im militärischen Sprachgebrauch heißt, “Keel Squad” bekannt. Sie wurde im ersten Tevarin Krieg aufgestellt  um als problematisch eingestufte Piloten zu disziplinieren. Obwohl sie als Störenfriede und oft als unzuverlässig eingestuft wurden, repräsentieren diese sehr gut ausgebildeten “Starmen” erhebliche Investitionen von Zeit und Credits die die  Navy in sie investiert hat. Und deswegen sind sie in Kriegszeiten einfach zu wertvoll um einfach eingesperrt oder entlassen zu werden, obwohl sie in der Lage sind zu fliegen und zu kämpfen. Während sie in früheren Jahrhunderten “Keilgeholt” worden wären, wurden sie nun der Squadron 42 zugeteilt und für Aufgaben ausgewählt, die für normale Piloten zu unwichtig waren. Sie hatten schon in vielen Schlachten mitgekämpft, auch wenn sie oft nur am Rande der Schlacht eingesetzt wurden. Dies alles änderte sich aber während der Schlacht um Alpha Centauri. Die Squadron 42 stand unter dem Kommando des legendären Kapitäns Alexandra Dunlevy, und die Squadron 42 begann die Gestalt anzunehmen für die sie heute bekannt ist.

Kapitän Dunlevy, ein vielversprechender Offizier mit einem scharfen analytischen Verstand hatte, nachdem sie den Angriffsplan ihres ehemaligen Kommandanten als “Dumm” bezeichneten, der Insubordination für schuldig erklärt und der Squadron 42 zugewiesen. Zuerst versuchte sie ihr neues Geschwader wie jedes andere zu führen. Aber da normale Versorgungstransporte doppelt so lange dauerten als Raumkämpfe erkannte sie, dass ein anderer Ansatz erforderlich war. Das Problem war nicht die Flugfähigkeiten ihrer Piloten. Sie stellte das schon von Anfang an in ihren Berichten klar, dass einige dieser Piloten die besten waren die sie je gesehen hatte. Die schnelle Auffassungsgabe und das Selbstbewusstsein dieser Piloten führten häufig zu einer gewissen Resistenz gegenüber den traditionellen Kommandostrukturen in der UEE Navy. Und das war am häufigsten der Grund warum diese Piloten der Squadron 42 zugeteilt wurden.  Kapitän Dunlevy war entschlossen dazu ihre Piloten wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Dazu startet sie ein Experiment. Anstatt ihren Piloten einen Missionsplan und eine bestimmte Route zuzuweisen, gab sie ihnen einfach nur den Treffpunkt. Das Experiment erwies sich als Erfolg und der Versorgungstransport wurde Stunden vor den optimistischsten Schätzungen abgeschlossen. Der Verdacht von  Kapitän Dunlevy, dass die Squadron 42 alles schaffen könnte, solange man ihnen nur nicht vorschreibt wie sie es zu tun haben, wurde damit bestätigt. Nun musste sie nur noch Admiral Fraser davon überzeugen wie wertvoll ihre Einheit wirklich sein könnte. Und diese Gelegenheit bot sich kurz darauf als die Angriffe auf Saisei und Yar begonnen hatten.

Es war klar, dass die Tevarin mit den Angriffen auf den Planeten die Navy dazu zwingen wollten ihre Verteidigung auf die Bevölkerung zu konzentrieren. Die Countenance und die anderen Träger waren darauf ausgerichtet den Sprungpunkt zu verteidigen und standen direkt im Weg der anfliegenden Tevarin Flotte, um sie mit einer Wand aus Feuer zu empfangen. Kapitän Dunlevy hatte diese Strategie vorher gesehen und wusste, dass es zwar möglich war die Tevarin lange genug aufzuhalten bis die Verstärkung zurückkehrte, aber es würde eine hohe Zahl an Opfern unter den Menschen kosten, da die Tevarin durch ihre Schildschiffe geschützt wurden und so kaum großen Schaden erhalten würden. Das Endergebnis wäre wieder eine Sackgasse gewesen und der Krieg hätte noch länger gedauert.  Kapitän Dunlevy glaubte, dass es eine bessere Strategie gibt:  Einfach den Sprungpunkt aufgeben.

In einem Interview kurz vor seinem Tod wurde  Admiral Fraser gefragt, warum er den Plan von Captain Dunlevy angenommen hat . Nach einer kurzen Überlegung antwortete er einfach: “Ich war müde.”

Als Corath’Thal sich mit seiner Flotte dem Sprungpunkt näherte, zogen sich die Träger langsam zurück. Ihr langersehntes Ziel vor Augen gab Corath’Thal den Befehl durch den Sprungpunkt nach Elysium vor zu stoßen. Da der Sprungpunkt nicht breit genug war um die ganze Tevarin Flotte auf einmal durch zu lassen, mussten sie ihre normale Verteidigungs- Formation verändern um durch den Sprungpunkt zu gelangen.  Als das erste Tevarin Schiff kurz davor stand durch den Sprungpunkt zu gehen aktivierte die Squadron 42 ihre Schiffe, fuhren die Energie hoch und begannen sofort mit dem Angriff.

Kapitän Dunlevy und der Rest ihrer Piloten hatten in ihren durch den Raum treibenden, deaktivierten Retaliators unter Trümmern versteckt und warteten darauf, dass die Tevarin Schiffe sie umringten. Sie hatten einen einfachen Befehl: Schaltet die Schutzschirme der Tevarin Flotte aus. Da die Tevarin Flotte ihre Formation für den Sprung nach Elysium verändern musste, waren ihre Schilde geschwächt und die Squadron 42 war in der Lage diese Schwäche auszunutzen. Sie hatten den Riss in der Rüstung des Feindes gefunden. Die Tevarin reagierten zwar sehr schnell auf den Feind in ihrer Mitte und sendeten Jäger aus, aber da war es bereits zu spät und der Schaden war angerichtet. Der Squadron 42 gelang in wenigen Augenblicken was sonst niemand in den sieben Jahren des Krieges vollbringen konnte. Da nun ein wesentlicher Teil der defensiven Fähigkeiten deaktiviert waren, begannen die UEE Träger mit ihren Angriffen und es regnete Tod und Zerstörung auf den Feind der sie solange Gequält hat.

Obwohl Corath’Thal es geschafft hat mit einer Handvoll von Schiffen durch den Sprungpunkt zu entkommen, war die Schlacht von Centauri die Totenglocke für die Tevarin Armada und ebnete den Weg für den endgültigen Sieg bei Elysium IV. Kapitän Dunlevy und ihre furchtlose Squadron 42 erhielten ein Lob vom Imperator selbst und ihre  Verwandlung zu einem der  renommiertesten Geschwader in der Militärgeschichte begann.

 

End Transmission

Vielen Dank für die Hilfe beim übersetzen an Gothic

Übersetzung: Gothic, Stardust und Mera Luna

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.