Magnus

„Magnus: An der Grenze zum Unbekannten!“ oder so ähnlich liest sich die Standard Reisebroschüre der lokalen Regierung. Die Wahrheit ist aber eher das dieser Slogan das Magnus System vor einem Jahrhundert beschreibt. In den letzten Jahrzehnten wuchs die Besiedlung und die allgemeine Zivilisation in dem System, das sich selbst „inoffizielle Hauptstadt der Human Frontier Kultur“ nennt, immer weiter an.

Das System wurde im Jahre 2499 entdeckt und war ein kleines, völlig unbedeutendes System. Drei Planeten umkreisten eine Typ K Hauptreihenstern. Etwas schwächer als die Sonne der Erde hat Magnus nicht die Kraft äußere Planeten oder ein umfangreiches Netz von Sprungpunkten zu bilden. Erkundungen haben keine Protoplaneten, Gastaschen oder Asteroidenfelder in der Umgebung des Systems gefunden. Der Raum der Magnus umgibt ist der leerste und ödeste vorstellbare Ort. Eine einzelne Welt, Magnus II, wurde als Ideal fürs Terraforming identifiziert

Der Prozess ging sehr schnell. Die Entfernung von den dicht frequentierten Raumstraßen und die Vorkommen von Schwermetallen, sowie den zu erwartenden schnellen Terraforming Prozesses, führte zu einem Auftrag des Militärs zum geschlossenen Terraforming ab dem Jahr 2533. Im späten 26. Jahrhundert gab es auf Magnus eine große Navy Basis und Werften, auf denen viele Schiffe konstruiert und gebaut wurden. Es dauerte etwa 50 Jahre bis Budgetkürzungen und der Wunsch die Operationen in anderen Systemen wie Kilian zu konzentrieren dazu führten, dass die Basis im Magnus System aufgegeben wurde.

Eine Zeit lang war Magnus II eine karge Wüstenwelt. Das Terraforming war noch nicht vollständig beendet, und extreme Sonneneruptionen die in einem Zehn- Jahres-Zeitraum auftraten, verhinderten den Übergang des Planeten zu einer gemäßigten Welt. Dies wiederum beschleunigte den Verfall der UEE Einrichtungen und reduzierte das Interesse an einer wieder Besiedlung des Magnus Systems. Das Ergebnis war eine unheimliche, entvölkerten Geisterwelt mit verfallenden Raffinerien und Schiffswerften, die man aus Kostengründen nicht wegschaffen wollte. In diesem Zeitraum sank die System Bevölkerung auf weniger als 3.000 und von denen hatten die meisten keinen Rechtsanspruch auf ihren Aufenthalt.

Im Jahre 2751 war die ursprüngliche militärische Einstufung des Systems abgelaufen und den Kolonisten war es möglich das System zu besiedeln. Die UEE sah keinen Nutzen mehr in den bewohnbaren Landmassen und gab ihre Ansprüche darauf ab. Die Zeit der Einzel Kolonisation war längst vorbei und so waren die Kolonisten von Magnus ein bunt zusammengewürfelter Haufen von Outbackers, Claim Jumper und anderen zwielichtigen Gestalten, die versuchten ihrem Ruf auf den Kernwelten zu entkommen. Das Ergebnis war, dass diese System den Ruf hatte das dort „alles gehen würde“ und Menschen am Rande des Gesetztes leben könnten. In dieser Kultur entstand ein System des „Töten oder getötet werden“, dass mit einem sehr strengen Grenzwelten Ehrenkodex verbunden war.

In den letzten Jahren wurde Borea, Magnus II, aber immer zivilisierter, und benutzen nun ihren Ruf und die Geisterstädte auf ihrem Planeten, um mit Touristen Dollars zu verdienen. Sie ist zwar immer noch eine der gefährlicheren von Menschen besiedelten Welten, aber die lokale Regierung ist gerade damit beschäftigt ein funktionierendes Rechtssystem aufzubauen. Dennoch sind Attentate und Morde nicht unüblich. Aber dennoch ist diese Kultur nicht als einseitig anzusehen. Bei aller Gesetzlosigkeit die es dort gibt, ist Magnus aber ein Ort an dem man neu beginnen kann. In diesem System wird die individuelle Vergangenheit ignoriert und statt dessen wird man an seinem Potential gemessen. Alleine aus diesem Grund wächst die Bevölkerung auf Borea Jahr für Jahr weiter an.

MAGNUS I

Magnus I ist ein chthonischer Planet, ein ehemaliger Gasriese, dessen Atmosphäre durch seine Nähe zur Sonne komplett verloren ging. Was übrig bleib war eine sehr fest verdichtete Felsmasse, die reich an hochwertigen Mineralien ist. Die UEE ist Inhaber der vollen Schürfrechte auf Magnus I und macht normalerweise keine Verträge mit Fremdfirmen zum Transport oder der Veredlung der Mineralien. Aufgrund seiner Kosmologie ist Magnus I auch eine Quelle von hochwertigen Diamanten, die man sowohl zu Edelsteinschmuck als auch zu Industriellen Zwecken verwendet. Auch hier hält die UEE alle Rechte und die Kriminellen konnten sich noch nie ein Standbein auf Magnus I verschaffen.

MAGNUS II (BOREA)

Borea ist terraformiert und das Zentrum des Systems. Eingestuft als erdähnlicher Planeten hat Borea eine Vielzahl von Klimazonen und ist in der Regel ideal für menschliche Besiedlung. Der Planet ist mit Dutzenden von Jahrhunderte alten verlassenen UEE Marineanlagen übersät, die langsam zerfallen und von der Natur überwuchert werden. Einige wurden von Grenzbewohnern übernommen und bewohnbar gemacht, während andere wiederum irgendwo auf dem Planeten ihre Siedlungen errichteten. In den gemäßigten Klimazonen gibt es Farmen zur Deckung des Eigenbedarfs. Diese werden meistens von Einzelgängern bewirtschaftet die nach Magnus gekommen sind um dem Rest der Gesellschaft zu entfliehen. Beinahe scheint es so, als wäre diese Welt zwischen dem Gestern und dem Heute gefangen.

Die Hauptstadt der Welt ist New Castle. Erst kürzlich wurde vom Weltraum aus versucht ein Attentat auf den gesamten Gouverneurs Rat durchzuführen. Daher wird der gesamte Verkehr in Richtung des Planeten ab sofort in Richtung der Industrie Stadt Odyssa umgeleitet. Hier liegt nun der einzige Raumhafen von Magnus. Früher wurden in Odyssa Raumschiffe gebaut, aber nach dem Abzug der UEE begann alles zu verfallen. In den letzten Jahren hat Drake Interplanetary damit begonnen die Anlagen wieder herzustellen und zu modernisieren. Nun werden hier die Cutlass und Caterpillars von Drake Interplanetary hergestellt. In dieser Stadt sind Banden ein sehr ernst zu nehmendes Problem. Viele Hausbesetzer beanspruchen die Rechte an den ehemaligen UEE Einrichtungen. Es ist also ein sehr interessanter Ort um nach illegalen Reparatur und Upgrade Möglichkeiten zu suchen.

MAGNUS III

Magnus III ist eine Art Super Jupiter. Er ist eine riesige bunte Kugel die sich in einem extremen Abstand zu seiner Sonne befindet. Da er sehr weit von einem Sprungpunkt entfernt liegt, wird er nur sehr selten zum Auftanken genutzt. Gerüchte die nicht verstummen wollen behaupten, dass an den Lagrange-Punkten von Magnus III Piratentreffpunkte währen. Dies wurde natürlich nie bestätigt, aber der Mangel an Planetaren Polizeikräften und das allgemeine Desinteresse dieser Kultur Verbrechen zu bestrafen macht solche Gerüchte schon sehr Glaubwürdig. Gleichzeitig liegt das System auch sehr Abseits und ist daher Ideal gerade auch für bedeutendere Piratenkartelle.

WICHTIGER HINWEIS

Magnus IV existiert nicht. Es ist ein Trick der Einheimischen (der auch stillschweigend von der Borea Tourismusindustrie unterstützt wird) und es wird behauptet, dass sich außerhalb der Systembojen noch ein vierter Planet befindet. Der vierte Planet wird hier normalerweise Triggerfish genannt und die Beschreibungen variieren zwischen eine Bergbauwelt die reich an Smaragden sein soll bis hin zu einem Shangri-La artigen Paradies, der es irgendwie schafft im tiefen Raum Leben zu tragen. Wir wollen Besucher nochmals ausdrücklich davor Warnen, dass es keinen vierten Planeten gibt und jeder der diese Koordinaten anfliegt, lediglich eine große Menge an Treibstoff verbraucht.

Übersetzung:Stardust und Mera Luna

von www.star-citizen-news-radio.de

OriginalRSI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone