Behring Applied Technology

Die Behring Applied Technology Abteilung ist wirklich etwas sehr interessantes. Einerseits ist ihre Existenz das wohl am schlechtesten gehütete Geheimnis in der Galaxie und andererseits kennt niemand die gesamten Auswirkungen ihrer technologischen Forschung sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich. In den Firmen Unterlagen des Behring Waffen Konsortiums gibt es keine Hinweise auf diese Abteilung und Presseanfragen zu diesem Thema werden ignoriert oder erhalten ausweichende Antworten. Was aber sehr auffällig ist, dass jedes Jahr ein Viertel der Gewinne den das gesamte Unternehmen erwirtschaftet nicht im veröffentlichten Budget der Firma erscheint. Einige Jahre lang war das bloße erwähnen dieser Abteilung strengstens verboten. Bei einem formellen Dinner wurde Eva Behring zu einer Aussage zu dieser Abteilung gedrängt. Sie bestätigte, dass es diese Abteilung geben würde und sie sagte, dass sie „die nächste Generation von Haushaltsgeräten“ entwickeln würden.

Heute räumt das Unternehmen die Existenz der BAT ein und gibt zu, dass sie für die Entwicklung von schweren Waffen auf Kriegsschiffen verantwortlich sind. Sie bestreiten aber weiterhin, dass sie mit ihrem riesigen Budget eine größere Rolle in streng geheimen Forschungsprojekten spielen. Obwohl die Existenz der BAT lange Zeit geleugnet wurde, sind die Auswirkungen ihrer Forschungen weithin spürbar und werden in der ganzen Galaxis wahrgenommen. Und das auch schon bevor jemand auf die Idee kam das die schweren Waffen, die die UEE Kriegsschiffe benutzen, ja von irgendwoher kommen müssen. Dank der vielen Geschichten die sich im Laufe der Zeit über die BAT erzählt wurden ist ihre Historie nun gut erforscht. Das Behring Konsortium wurde im Jahre 2554 aus einer Ansammlung von mehreren Dutzend kleinerer Forschungs- und Entwicklungslaboren gegründet. Diese wurden zum berühmten „Terra Labor“ , das für Standard Laserwaffen und Dutzende anderer Behring Innovationen verantwortlich war. Auch die BAT wurde zu dieser Zeit ganz still und heimlich ins Leben gerufen. Ursprünglich war die BAT Forschungseinrichtung auf einem Terranischen Mond (inzwischen unter der Oberfläche des Mondes von Odin II, Vili) versteckt. Dort wurde BAT mit großzügigen Geldern aus „schwarzen“ Militär Budgets ausgestattet. Sie wurden für ihre unerschrockene Haltung gegenüber aller Arten von Forschungen und Experimenten bekannt. Das Team von Wissenschaftlern und Ingenieuren hat unermüdlich und absolut Loyal daran gearbeitet Waffen zur Eroberung und zur Verteidigung, unter einer Vielzahl von politischen Strömungen, zu erschaffen.

Bis heute ist es schwierig zu sagen welche Innovationen, außer den schweren Waffen für die großen UEE Kriegsschiffen, bei BAT entstehen. Behring bekommt kein Geld für die dort entwickelten Waffen oder Technologien. Aber es wird im allgemeinen davon Ausgegangen, dass viele Innovationen von Behring auf den Gebieten der Schild-, Antriebs-, Laser- und Fernerkundungstechnologien aus diesen Forschungen stammen. Außerdem ist noch bekannt, dass die BAT Abteilung ein inoffizielles Maskottchen hat. Es trägt den Namen Barrie und es ist eine Cartoon Fledermaus die liebevoll auf unzählige Prototypen von BAT Tötungsmaschinen gemalt wurde.

GESCHÜTZTÜRME FÜR GROßKAMPFSCHIFFE

Die Behring Applied Technology Abteilung ist hauptsächlich für zwei Arten von Hochleistungs- Waffen für Groß Kampfschiffe bekannt. Zum einen „Anti-Ship Artillery (ASA) und Ship to Ship (STS) Geschütztürme. Die ASA Geschütztürme sind, einfach ausgedrückt, dazu da große vor kleineren Schiffen zu schützen. Sie haben Hydrauliken die blitzschnell reagieren können und integrierte Ziel Erfassung Interfaces. Die ASA Türme sind normalerweise ringförmig auf der Schiffshülle eines großen Schiffes verteilt um einen Rundum-Schutz zu gewährleisten. Auf diesen Geschütztürmen sind eine Reihe von leichteren Hochleistungslasern, ähnlich derer auf zivilen Schiffen, montiert. Zum Beispiel sind auf der Idris-M Fregatte sechs ASA Türme vorhanden von denen jeder ein Behring M3C Laser System trägt.

Die Schiff zu Schiff Geschütztürme sind da schon eine wesentlich stärkere Angelegenheit. Sie sind dafür ausgelegt die Schilde anderer großer Raumschiffe zu durchschlagen. Dadurch, dass sie sich sehr langsam bewegen können, eignen sie sich überhaupt nicht dazu als Flak eingesetzt zu werden. Aber man kann davon ausgehen, dass ein Treffer aus einem solchen Geschütz für jeden Bomber oder Jäger tödlich ist. Genau wie ihre kleineren Brüder sind die STS Türme Modular aufgebaut und können mit einer Vielzahl von verschiedenen Kanonen ausgestattet werden. Die Idris-M Fregatte hat z.B. einen „STS Stinger“ Geschützturm mit einer Behring M5C Laserkanone. Das „Arbeitspferd der UEE Navy, der Javelin Zerstörer, hat einen Standard STS Geschützturm mit einem Paar Behring M6A Laserkanonen.

Während der Konzern verantwortlich für die Herstellung, der Ausbeute bei der Antimaterie Mikroseigerung und anderen wichtigen Prozessen in der Turmentwicklung ist, ist der wahrscheinlich bedeutendste Fortschritt der ihnen bis jetzt gelungen ist die Entwicklung des „Shield Interphase Kits“, das inzwischen Standard bei allen Geschütztürmen ist. Bis zum 28. Jahrhundert galt es als unmöglich ein Energieschild System zu entwickeln das man mit einem drehbaren Geschützturm benutzen konnte. Die ersten Schilde für Türme waren mit sogenannten „blind Spots“ designt worden und sie erlaubten es Geschützen nur in einer bestimmten Position zu feuern. In noch früheren Epochen mussten die Schiffe sogar ihre Schilde ganz herunterfahren um überhaupt feuern zu können. Und das machte natürlich die Ausrüstung mit Anti Raumschiff Kanonen nicht gerade sinnvoll. Mit den BAT „Interphase Kits“ ist es nun möglich mit so gut wie allem aus einem Standard Schutzschild heraus zu feuern.

RAIL GUNS

Was würdest du tun wenn du die größte Kanone in der gesamten Galaxie hättest? Die Antwort darauf kann euch die BAT mit ihrem schweren 130mm “Ship Buster ” Rail-Gun System geben. Sie ist die schwerste bekannte Einzellader Rail Gun im ganzen bekannten Weltraum und ein Treffer von ihr kann einen Zerstörer zertrümmern als wäre er eine dünne Blechdose. Eine dieser Rail Guns befindet sich z.B. auf jedem Bengal Träger. Und auf den Schiffen der Retribution-Klasse befinden sich gleich mehrere davon. Diese Waffen benutzen die gleiche Technologie wie die Mass Driver Kanonen auf Standard Jägern, nur in einer unglaublich größeren Ausführung. Serien von tausend und abertausenden geladenen Elektromagneten werden benötigt um die 130 mm Geschosse abzufeuern.

BLACK OPS

Es scheint unbestreitbar zu sein das die BAT an Black Ops Forschung und Entwicklung beteiligt ist. Große Fortschritte in der Fernerkundung, der automatischen Tarnung und der beweglichen Schubdüsen Technologie stammen wahrscheinlich aus den geheimen Behring Forschungseinrichtungen. Natürlich wird es dazu niemals irgendwelche offiziellen Informationen geben und mit den Billionen von UEC die in Richtung der unterirdischen Einrichtungen von Vili fließen, könnte man alle Waffen der UEE Navy mehrmals austauschen. Es gibt aber noch schrecklichere Gerüchte die besagen, dass die BAT ebenfalls für Forschungen in der biologischen Kriegsführung verantwortlich sein sollen. Ein klarer Beweis dafür ist, dass einige der führenden Xenobiologen von der Bildfläche verschwunden sind und wahrscheinlich jetzt bei den Black OPS Forschungen des Militärs zu finden sind. Ob sie nun für die Vivisektion von Vanduul Gefangenen verantwortlich sind oder nicht ist leider völlig unklar.

Übersetzung: Mera Luna und Stardust

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone