TDIH_BattleofOrion2

This Day in History: The First Step Back

THIS DAY IN HISTORY

 

February 16, 2712 SET

 

The First Step Back (Der erste Schritt zurück)

Es herrschte Stille nach dem ersten Vanduul-Angriff in 2681. Als die UEE heraus fand, dass sie es mit einer komplett neuen Spezies zu tun hatte, wappnete sich die Menschheit gegen… etwas. Obwohl sich das Militär für die Möglichkeit eines diplomatischen Kontakts vorbereitete, war die Attacke auf  die Dell Gemeinde dermaßen Brutal, dass der 2.Kontakt wohl auch in Gewalt ausarten würde. Doch Wochenlang, während Kampfeinheiten der UEE Navy und Marines warteten, passierte nichts.

Als die Vanduul zurückehrten, war es ein kleiner Stoßtrupp, der gegen dutzende Fighter und Harvester-Schiffe bestand. Trotz der überwältigenden Verteidigungseinheiten die auf sie gewartet haben, griffen die Vanduul ohne zu Zögern an. Dies war die erste Bekanntschaft mit den Vanduul für das Militär der UEE.

Über die kommenden Jahre hinweg, hat die UEE versucht, etwas über die neue Zivilisation zu lernen. Vage hierarchische Details kamen in den Fokus. Dr. Arlow Gellis, ein für diese Zeit berühmter Anthropologe, hat eine Studie über die Beobachtungen der soziale Dynamik der Vanduul veröffentlicht. Beim Vergleichen der bekanntesten Glyphen an den Vanduul-Schiffen, hat er etwas eingeführt, dass besser bekannt war als Clan-Theorie. Eine Hypothese die besagt, dass die Vanduul sich eher selbständig in Gruppen zusammenfinden, als sich durchzuorganisieren wie in einer Art Regierung. Als die einzige Interaktion mit den Vanduul nur noch aus langwierigen Licht-Geplänkel bestand, fand Gellises Theorie immer mehr Akzeptanz und es entwickelte sich ein Gespür im Imperium dafür, dass weder Diplomatie noch Krieg dem Ganzen ein Ende setzen würde.

Nach all dem, war Imperatrix Illyaba Messer VI und ihr Militär, nicht beunruhigt über diese Entwicklung. Wenn überhaupt, empfand die Imperatrix die sporadischen Attacken in Orion, als ein praktisches Mittel, das Volk daran zu erinnern, warum sie den Schutz der Imperatrix benötigten.

Als Messer VI, ihren Sohn, Samuel, 2697 als ihren Nachfolger ernannte, nahm der neue Imperator die Vanduul Bedrohung noch weniger ernst und schien mehr Interesse dabei zu haben, seine neue Macht dafür zu nutzen, eine eh schon unterworfene Bevölkerung, noch mehr zu quälen.

In den anfänglichen Jahren des 28.Jahrhunderts, änderte sich natürlich die Personalität des Orion-Systems. Armitage wurde zu einer Zwischenstation für Soldaten, Mercs und Piloten, die eine Chance suchen ihren Eifer gegen einen exklusiven Gegner zu testen. Geschäfte fingen an Vanduul-Technologie zu aktzeptieren (und in extremeren Orte: Vanduul Leichen) als Handelsware um den wachsenden Blutdurst des Planetren zu stillen. Aufzeichnungen aus dieser Ära weisen darauf hin, dass es sogar Jagd-Partys gab die sich dazu organisiert haben, Vanduul Beute zu suchen.

Diese Selbstüberschätzung sollte schon bald seinen Tribut fordern.

„Etwas ruhig heute Abend, ich denke Winter ist noch nicht fertig mit uns. Die Wasserparks radeln nach unten für die Nacht, doch ich lasse sie niedrig laufen, nur für den Fall, dass die Temperaturen fallen. Was sonst… ich denke Maura wird krank, also sollten wir besser morgen zu Conrad raus um den Doc zu treffen. Ich weiß, dass du wahrscheinlich gehofft hast, dass dies eine vergebungs Nachricht wird, doch dies ist es nicht. Ich bin noch nicht da jetzt.“

Gestempelt am 2712-02-16_18:38, dies  war die letzte zivike Nachricht die Armitage verlassen hat, bevor eine Vanduul-Flotte das System überfallen hat. Diese Angriffseinheit war größer als alles, was die Bevölkerung jemals gesehen hat. Ein Großkampfschiff nach dem anderen tauchte in Orion auf und ließen ihre verheernden Waffen auf die Einheimischen los.

Der Krieg um Orion hat begonnen.

Die UEE Navy waren bemüht, eine Verteidigung aufzubauen, doch der Träger der eigentlich diesem System zugeteilt war, wurde nach Caliban geordert um ein Exempel gegen eine wachsende politische Aktivistenbewegung zu statuieren und haben somit 3 Zerstörern und mehreren Fregatten freie Bahn gemacht. Die Einheimischen haben sich mit dem Militär zusammen getan währen Scouts zurück gerast sind um die Flotte zu alarmieren.

Die Kampflinien schwankten drei Tage lang rund um den Planeten Armitage bis die Unterstützung angerast kam. Ungeachtet der schweren Verluste durch den ersten Angriff, fing die Navy an, die Vanduul zurück zum Sprungpunkt zu stoßen während die Marines auf dem Planeten um jedes Stück Land kämpften.

Zu diesem Zeitpunkt konnte die UEE einen ersten Blick auf etwas werfen, dass später besser bekannt war als Kingship. Mit seiner Länge von knapp 3.000 Meter, stellte das Alienschiff alle verbliebenen Marine-Schiffe zusammen in den Schatten. Die Schiffe, die für die Menschen an der Frontlinie waren, ermutigt von der Aussicht zum Sieg, waren zu nahe um ihren Kurs noch zu ändern und wurden von der ersten Attacke des Kingships dezimiert.

Was danach noch durchgesickert ist, wurde historisch beschrieben als Gemetzel. Die verbliebenen Marine-Kräfte flohen in das Tiber-System, in der Hoffnung eine Art Barrikade zu erstellen, um die Vanduul am Vorrücken zu hindern und haben die Bevölkerung von Armitage mit den Vanduuls zurück gelassen.

Die Vanduul hatten kein Interesse daran, ihnen zu folgen. Das Kingship blieb fast ein ganzes Jahr lang in dem System und ernteten alles, was sie von den Planeten brauchten, bevor der Clan wieder zurück im Vanduul-Raum verschwunden ist.

Die Messers haben ihre erste entscheidende militärische Niederlage erlitten in über 150 Jahre. Die News über diese  Niederlage und unaufhaltsamen Terror am Rand des Universums schüchterte die Bevölkerung ein. Jeder scheint sich gefragt zu haben: War es nur eine Frage der Zeit, bis die Vanduul weiter in den von Menschen besiedeltem Universum vordrangen?

Leider war die Antwort: Ja.


Übersetzung: Cpt. Adama von und für www.star-citizen-news-radio.de!

Original: RSI

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *