KrugerLogoRev

Galactic Guide: Kruger Intergalactic

Wir freuen uns sehr, euch heute eine weitere Übersetzung unserer Partner Organisation „Das Kartell“  zu präsentieren. Heute haben sie den  für euch den Galactic Guide für Kruger Intergalactic. Die Übersetzung stammt von  secretTempler  und die Korrekturlesung von Aeras_Gatherford.

Vielen Dank!

Kruger Intergalactic ist ein Schwergewicht in der Waffenindustrie. Das Unternehmen stellt Bauteile für die verschiedensten Waffensysteme, aber auch eigene Waffen und seit neuestem sogar Raumschiffe her.


Ein bescheidener aber entschlossener Start

„Perfektion in jedem Detail.“ Diese Worte hingen an der Wand einer provisorischen Werkstatt, in einem gemieteten Hangar im Magnus-System. Sie wurden zum Grundsatz der Firma, die zu Kruger Intergalactic wurde.

Trotz all des Erfolges wissen nur wenige von dem bescheidenen Start dieses industriellen Schwergewichts. Im Jahr 2558 eröffnete Ozell Kruger eine Werkstatt auf ihrem Heimatplaneten Borea im Magnus-System und nannte ihren Betrieb Kruger Intergalactic. Ihre Kunden waren beeindruckt von ihrer Fähigkeit, erstklassige Ware in kürzester Zeit und innerhalb des festgelegten Budgets auszuliefern. Doch es war Ozells Glück, dass sie ihr Geschäft während des Booms auf Borea eröffnet hatte, denn das half ihrem Startup zu wachsen.

Aufbauend auf diesen signifikanten Aufschwung, wuchs Kruger Intergalactic von diesen bescheidenen Anfängen zu einem multimilliardenschweren Unternehmen. Es hat sich auf fachmännisch produzierte und individuell angefertigte Teile spezialisiert und sich jüngst auch an der Produktion von kompletten Waffen und Schiffen versucht, einschließlich der populären, rotierenden Bordkanone Tigerstreik und dem Kurzstreckenjäger P-52 Merlin.

Militärkomplex

Als die Marine expandierte, überschwemmte das Geld der UPE den Planeten, welcher für eine Weile ein großes, militärisches Drehkreuz und Produktionsort für Schiffe war. Zu dieser Zeit war Kruger noch immer ein kleiner Betrieb und hatte nicht die Infrastruktur oder die Fertigungsstraße, um sich erfolgreich für Regierungsaufträge bewerben zu können. Daher konzentrierte sich Kruger auf Zulieferaufträge und produzierte Komponenten für größere Unternehmen. Krugers Verkaufsargument war ihre Fähigkeit, eine breite Palette an Teilen für alles Mögliche, von Waffen über Bauausrüstung bis zu Schiffen, zu fertigen. Da Hersteller sich bemühten, ihren vielen Aufträgen gerecht zu werden und sich Krugers hervorragender Ruf rasant verbreitete, waren die Dienste des Unternehmens hochgefragt. Zu diesem Zeitpunkt begann Kruger seine langwährende Partnerschaft mit Behring und RSI. Von lasergeschnittenen Schlagbolzen für Behrings P8-AR zu sorgfältig geschmiedeten, kritischen Komponenten für Großschiffe wurden die von Kruger entwickelten und produzierten Teile schnell für viele Gegenstände unverzichtbar.

Glücklicherweise kam es zu dieser Entwicklung, bevor die Blase der Rüstungsindustrie im Magnus-System platzte, nachdem die UEE im Jahr 2751 ihre Hauptschiffswerft in das Kilian-System verlegte. Als infolgedessen zahlreiche Firmen schlossen oder das System verließen, brach Magnus‘ Wirtschaft zusammen. Doch trotz alledem überlebte Kruger den Zusammenbruch nicht nur, es florierte sogar. Das Unternehmen zog Nutzen aus dem Niedergang und kaufte günstige Immobilien und zurückgelassene Ausrüstung, um zu expandieren. Zu dieser Zeit ließ Krugers CEO Artyom Chansiri verlauten, dass die Firma immer loyal zu dem System stehen würde und teilte einigen Wirtschaftsmagazinen mit, dass Krugers Teile immer „made in Magnus“ sein würden.

Unglücklicherweise war Chansiri nicht in der Lage, sein Wort zu halten. Als legale Unternehmen sich aus dem System zurückzogen, wurden die Bewohner regelrecht dazu gezwungen, ihr Überleben zu sichern, indem sie sich in illegalen Geschäftszweigen betätigten. Es dauerte nicht lange, bis sich Magnus einen Ruf als ein entwickeltes System mit Grenzlandmentalität verdient hatte. Mit jedem Jahr wuchs die Besorgnis bei Krugers Verantwortlichen, da mehr und mehr Credits für den Schutz von Lieferungen ausgegeben werden mussten.

Im Jahr 2785 überfielen Piraten einen großen Konvoi mit von Kruger produzierten und für RSI bestimmten Teilen, als dieser im Begriff war, das System zu verlassen. Die Störung der Produktionskette bei RSI brachte die fruchtbare Partnerschaft in ernste Schwierigkeiten, woraufhin das Unternehmen fieberhaft nach einer Lösung suchte und sich zum Umdenken gezwungen sah. Jahre später enthüllten geleakte Firmendokumente Chansiris persönliche Garantie, dass Kruger das Magnus-System verlassen würde, um die Partnerschaft mit RSI aufrechtzuerhalten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Kruger eine geeignete und kosteneffektive Heimat für dieses große Unternehmen finden würde.

Schließlich fand Kruger einen geeigneten Ort in der Nähe von Sherman auf Castra II. Der Planet diente ursprünglich als militärische Basis im kalten Krieg gegen die Xi’An. Im Jahr 2789 verbesserten sich die Beziehungen zu den Xi’An soweit, dass das System für Bürger und Zivilisten freigegeben werden konnte. Günstiges und umfangreiches Bauland, eine solide Infrastruktur und insbesondere sichere Transportrouten machten Sherman zu einem idealen Standort. In dem Moment, in welchem Castra II für nicht-militärische Anliegen geöffnet wurde, zog Kruger ein. Seitdem befindet sich ihre Firmenzentrale in Sherman.

Das ganze Puzzle

Nach Jahrhunderten des Erfolges als Zulieferer änderte die beiläufige Bemerkung eines Verantwortlichen während eines Meetings, dass die Firma „alle Teile für eine Waffe herstelle, abgesehen von der Waffe selbst“, den Kurs von Kruger für immer. Der Samen war gesät und die Pflanze brauchte nicht lange, um zu wachsen. Der Einstieg ins Waffengeschäft war eine Reihe von ballistischen Gatling-Geschützen namens Tigerstreik. Durch ihr handwerkliches Geschick und ihr geradliniges Design produzierte die Firma eine professionelle und schlagkräftige Waffe.

Zu Beginn lief der Verkauf schleppend. Da Kruger zuvor nur unter Industrie-Insidern bekannt war, zögerten die Waffenkäufer des ’Verse und waren sich unsicher, was man von dem „Neuen auf dem Spielfeld“ zu halten hatte. Entschlossen zu zeigen wozu Kruger in der Lage war, handelte das Unternehmen einen Deal mit Aegis aus. Kruger gab Aegis einen Rabatt auf Bauteile aus ihrer Produktion und im Austausch dafür sollte Aegis die Frontwaffe der Avenger gegen die Tigerstreik austauschen. Sobald aus Kreisen des Militärs und der Advokatur ein Loblied auf die Waffe zu hören war, stieg deren Popularität rapide an. Der Erfolg der Tigerstreik ermutigte die Firma, weitere Waffen zu entwickeln.

Seiner erfolgreichen Wandlung zum Waffenhersteller folgend, zog Kruger ebenso eine eigene Schiffsproduktion in Betracht. Nach dem zunächst zögerlichen Start des Waffenprogramms wusste Kruger, dass dies ein sehr viel höheres finanzielles Risiko bedeuten würde. Darum musste das Unternehmen einen Weg finden, diesen Marktsektor zu betreten, ohne sich vollkommen zu exponieren. Für dieses Vorhaben spielte Kruger wieder seine Stärke aus und sah sich nach einem größeren Unternehmen für eine Partnerschaft um. Kruger zog daraufhin zwei Aufträge für die Produktion zweier Kurzstreckenschiffe für die Constellation-Klasse von RSI an Land. Natürlich sind diese Schiffe, die P-52 Merlin und P-72 Archimedes, voll mit Teilen und Waffen von Kruger.

Ozell Kruger öffnete ihre ursprüngliche Werkstatt, um hochwertige Teile zu produzieren. Nur wenige hätten vorhersagen können, wie weit diese ursprüngliche Entscheidung das Unternehmen tragen würde. Nun sind die Worte „Perfektion in jedem Detail“, die einst ihre ursprüngliche Werkstatt schmückten, zum Motto eines Unternehmens geworden, das im ganzen Imperium bekannt ist und respektiert wird.


Übersetzung:  secretTempler  

Korrekturlesung: Aeras_Gatherford   

Originaltext

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *