Die Transportmittel der UEE

Wir freuen uns sehr, euch heute eine weitere Übersetzung unser Partner Organisation „Das Kartell“  zu präsentieren. Heute geht es um die Transportmittel der UEE. Die Übersetzung stammt von  Malu23  und die Korrekturlesung von  slicer1.  Vielen Dank!


Transportmittel auf den Planeten

Auch im 30. Jahrhundert gibt es noch immer flugunfähige Transportmittel, doch die meisten von ihnen werden als Nutzfahrzeuge und für industrielle Zwecke eingesetzt. Man kann eine große Anzahl von ihnen auf den Grenzwelten der UEE finden. In den bevölkerungsreicheren Systemen gibt es zwar auch noch Straßen für Autos, die für den privaten Gebrauch existieren, doch sind Landfahrzeuge nicht mehr die dominante Form der planetaren Fortbewegung.

Diese Ehre gebührt den flugfähigen Fahrzeugen, genannt “Hovers”, welche heute die vorherrschende Form der Fortbewegung und des Transports in der Atmosphäre sind. Man wird sie allerdings eher in den Bevölkerungszentren als in den Grenzwelten antreffen. Je größer und wohlhabender die Bevölkerung dieser kleineren Welten wird, desto größer wird auch die Anzahl der Hovers.

Fahrspuren

Wenn man an all die fliegenden Fahrzeuge denkt, wie sie in ihren vorgegebenen Fahrspuren in den Städten hin und her fliegen und an den täglichen Zustrom von Raumschiffen, welche sich in die und aus der Atmosphäre bewegen, könnte man denken, dass dies ein sicheres Rezept für häufige Kollisionen in der Luft sei, welche dann Trümmer und Feuer auf den Boden regnen lassen. Um dieses Risiko zu minimieren, haben Verkehrsplaner verschiedene Ebenen für den Verkehr eingerichtet, in denen der Flug nur in einer bestimmten Höhe und in einer bestimmten Richtung erlaubt ist.

Für Raumschiffe gibt es spezielle Start- und Landepfade. Diese führen üblicherweise zu Landezonen, welche an die Verkehrsebenen angebunden sind.

Öffentliche Verkehrsmittel

Alle großen Städte der UEE haben mehrere Arten von öffentlichen Verkehrsmitteln. Prime hat zum Beispiel sowohl ein U-Bahn-System als auch eine erhöhte Einschienenbahn. Wer nicht auf die Bahn warten möchte, hat die Möglichkeit, in ein Hover-Taxi einzusteigen.

Transportmittel im Weltraum

Obwohl für die Bevölkerung der UEE Raumschiffe und interplanetare Reisen zu einem Teil des Alltags geworden sind, bedeutet das nicht, dass auch jedermann ein Raumschiff sein eigen nennt. Jedoch sind Reisen in den Weltraum nicht nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Eine Vielfalt von Menschen mit allen erdenklichen sozialen und finanziellen Hintergründen haben die Möglichkeit, die Sterne zu bereisen. Natürlich wird man Mitglieder der wohlhabenden Schicht in den schnittigsten Schiffen antreffen, während andere Menschen sich mit fliegenden Rostlauben durch die Dunkelheit des Weltraumes bewegen.

Gewerblicher Raumflug

Es gibt in der UEE einen robusten Markt für gewerbliche Raumschiffe. Diese großen Transporter können Menschen, Güter oder eine Mischung aus beidem transportieren. Der größte Hersteller dieser Schiffe ist der Konzern Crusader Industries (der den Planeten Crusader im Stanton-System besitzt). Es gibt Transportschiffe für alle nur erdenklichen Anwendungsgebiete. Während einige auf Siedler ausgerichtet sind, die auf den Grenzwelten ein neues Leben beginnen möchten, bieten andere luxuriöse Kreuzfahrten in das Goss-System.

Der Erde-Pinecone-Handelsweg war die erste gewerbliche Schiffsroute zwischen Sol und dem Ellis-System. Die Route veränderte und erweiterte sich, als Terra an Bedeutung gewann. Heute verbindet sie die Erde mit Terra. (Sie macht allerdings noch immer einen Zwischenstopp im Ellis-System.)

Sprungpunkte

Reisen zwischen den Systemen werden durch die Sprungpunkte ermöglicht. Jeder dieser Sprungpunkte erlaubt es, enorme Distanzen in kürzester Zeit zurückzulegen. Die Region um den ersten Sprungpunkt wurde in Anlehnung an das Bermuda-Dreieck als Neso-Dreieck bezeichnet, weil dort Schiffe oftmals spurlos verschwanden. Der Wissenschaftler Nick Croshaw entdeckte, dass diese Anomalie tatsächlich eine Lücke im Raum-Zeit-Kontinuum war und es gelang ihm als erstem Menschen, durch einen solchen Sprungpunkt zu navigieren und ein neues System zu entdecken, welches später nach ihm benannt wurde.

Sprungpunkte sind für das bloße Auge unsichtbar. Üblicherweise können sie nur durch eng begrenzte und genaue Scans gefunden werden und selbst dann ist es oftmals erforderlich, die Anomalie in einem bestimmten Winkel anzufliegen.

Die Region zwischen zwei Sprungpunkten ist bekannt als der Zwischenraum. Während die wissenschaftliche Gemeinde sich oft gefragt hat, was genau dieser Zwischenraum ist, sind Versuche, ihn zu erforschen, bisher stets gescheitert. Reisen durch den Zwischenraum sind äußerst gefährlich und wurden vielen Entdeckern von Sprungpunkten bereits zum Verhängnis. Piloten, die erfolgreich einen Sprungpunkt navigiert haben, sprechen von einer Trübung der Zeit, in der man sich gleichzeitig schnell und langsam bewegt und Hindernissen ausweichen muss, welche sich zur gleichen Zeit vor und hinter dem Schiff befinden.

Außerirdische und Sprungpunkte

Während jede der anderen bekannten Spezies ihre eigenen Methoden hat, um Sprungpunkte zu finden, zu durchqueren und zu beaufsichtigen, sind diese Anomalien doch für alle Zivilisationen die einzige praktikable Art zwischen den Systemen zu reisen.


 

Vielen Dank für die Übersetzung an Malu23 

und die Korrekturlesung an slicer1    

Originatext

 


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.