Meet the Devs: Ricky Jutley

Transkript von Erris. Thank you!


 

JP – Okay, also wir machen das jetzt für ein paar Sekunden, dann schaue ich in die Kamera und sage „Hallo zusammen, ich bin hier mit Rick Jutts von Squadron 42, Projektmanager. “ Das ist unsere Überleitung.

RJ – Was werden wir überhaupt erzählen? Was sagst du zu einem Hin- und Her?

JP – Das ist es. Schau, in diesem Anfangsteil gibt es keinen Ton, Hennessy – Man hört es nicht, sondern sieht es nur.

JP – Genau, es gibt keinen Ton in diesem Anfangsteil, also ist es nicht wirklich wichtig, was wir in der Unterhaltung, die wir gerade führen, sagen.

RJ – Und dann sagst du

JP – Ich schaue in die Kamera und sage… *Intro wird abgespielt*

JP – Hallo zusammen, ich sitze hier mit Ricky Jutley, Projektmanager bei Squadron 42. Wie geht’s dir Ricky?

RJ – Großartig, danke.

JP – Danke für dein Erscheinen hier, deinen Besuch bei uns in Kalifornien…

RJ – Es ist toll, definitiv anders. Habe viel gegessen. Ich war auf Diät, vermutlich ein paar Monate her…

JP – Warum warst du auf Diät?

RJ – Weil ich einfach komplett in Form sein wollte. Und jetzt ist es einfach dahin.

JP – Du bist also seit 2 Tagen in den USA und hast schon das Motto „Ach, vergiss es“.

RJ – Nein, ich fing eigentlich schon ab, davon leicht abzukommen, als Forrest rüberkam.

JP – Das wird’s gewesen sein.

RJ – Und jetzt geht alles den Bach runter.

JP – Zu viele Bars. RJ – Ja, so was ähnliches.

JP – Also, wie bist du zum Projekt gekommen? Weil ich dich jetzt einfach mal wissen lasse, dass du eine meiner Lieblings-Personen bei diesem Projekt bist.

RJ – Sagst du das eigentlich zu jedem?

JP – Nein nein, schau dir alle anderen an, ich meine nicht, ich würde sie nicht mögen, aber es gab einige Momente als ich der Ansicht war „Schande, ich muss das noch fertig kriegen, ich bin am Ar*** und im nächsten Moment… oh, Ricky ist auch an der Sache dran und Ricky wird’s schon richten. Danke dir dafür. Also, wie bist du dazu gekommen.

RJ – Nun, ich hab früher bei Traveller’s Tales gearbeitet, der gleichen Firma, bei der auch Erin beschäftigt war. Dann hat Erin uns verlassen, kam irgendwie mit ein paar Leuten in Kontakt und dann… nun ja, der Rest ist Geschichte (Das wollte ich schon immer mal verwenden 😀 )

JP – Traveller’s Tales, also hast du an Crash Bandicoot und Wrath oft he Vortex gearbeitet?

RJ – Ich hab größtenteils… an Lego Spielen gearbeitet. Ich war im QA-Team in 2010 und bin 2013 zur Produktion gewechselt. Also waren meine letzten Projekte Lego Marvel und Lego Hobbit.

JP – Cool und Erin hat einfach gesagt, komm mit mir?

RJ – So würde ich es nicht ausdrücken, du musst wissen, in gewisser Weise hab ich ihn kontaktiert und ab da lief es dann fast von allein.

JP – War es die Gelegenheit, die dich hergebracht hat oder war es die Reichweite? War es das… Wusstest du, was diese Sache war?

RJ – Also, als ich herausfand, dass Erin offensichtlich zu CIG gewechselt war, wusste ich kaum über SC Bescheid, nicht wirklich viel um ehrlich zu sein und hab mich dann ein bisschen damit auseinandergesetzt. Und ich denke, das Ganze ist ambitioniert… ja, es ist verdammt ehrgeizig. Das sehe ich in zwei Aspekten. Der Spaß, den das Spiel bringt, kombiniert es FPS, Erkundung und „Luft“-Kämpfe usw. miteinander … inklusive des Professionalismus, der weltweiten Kommunikation, der Zeitplanung, all das war aus Sicht eines Projekt Managers sehr attraktiv.

JP – Also ist das Konzept einer Zeitplanung attraktiv für dich?

RJ – Was auch immer jeden über Wasser hält, richtig? Nein, es liegt einfach in meiner Natur, was ich schon immer gern gemacht habe, war die Möglichkeit, Meilensteine, Ziele zu setzen. Solche Sachen. Und natürlich auch die Menschen, die diese Ziele erreichen. Es ist immer großartig, ein Lächeln auf den Gesichtern der Entwickler zu sehen, wenn sie etwas erreicht haben und es ist ebenso großartig, dass Leute in der Produktionen das auch vorantreiben können.

JP – Also wolltest du schon immer an Spielen arbeiten? Oder bist du da eher irgendwie reingerutscht?

RJ – Ich habe schon immer Spiele gespielt und sie auch schon immer geliebt, aber das war definitiv etwas, wo ich reingerutscht bin. Ich machte gerade meinen Master-Abschluss in psychologischen Forschungs-Methoden und in meinem letzten Monat schrieb mich ein guter Freund, mit dem ich immer gern Video-Spiele gespielt hab, an und meinte, dass ein QA-Job bei Traveller’s Tales frei wäre. Ich meinte dann nur, lass es uns einfach ausprobieren. Und ich würde mich wieder so entscheiden.

JP – Nicht schlecht, ich habe ebenfalls in der QA angefangen.

RJ – An was hast du so gearbeitet?

JP – Manche Sony-Spiele. God of War, Uncharted. Ich hab damals Jura studiert und als ich zwischen den Zeiten der LSATS, bekam ich den Job bei Sony, hab mir meine Ergebnisse nie angeschaut und habe auch nie zurückgeblickt. Scheinbar haben wir hier ein Ding am Laufen.

RJ – Wir schauen nicht zurück. Uns kümmern die Leute, die wir zurücklassen nicht.

JP – Oder wir sind wirklich dämlich, was auch möglich wäre.

RJ – Vielleicht…

JP – Also, was spielst du so für Spiele?

RJ – Am liebsten Fußball-Spiel. Dazu gehören Football Manager, FIFA, aber ich mag auch Beat’em ups, wie z.B. Mortal Kombat X. Dazu kommen noch einige Plattformer, manche Pokemon-Spiele, eine gute Mischung halt. Ich mag auch die Uncharted-Reihe, besonders den ersten.

JP – Mochtest du auch Uncharted Fight for Fortune, das PS Vita Spiel?

RJ – Hab ich nie gespielt, da ich keine Vita besitze.

JP – Ich hab ein Jahr meines Lebens da rein gesteckt. Wer ist dein, ich vermute mal Premier League, welches ist dein Team?

RJ – Liverpool.

JP – Okay, vergiss es.

RJ – Und es ist einfach vorbei. Ich bin sehr traurig, weil Steven Gerrard sein letztes Spiel am Wochenende hatte und ja. Traurige Zeiten.

JP – Also, wir lassen dich gleich wieder raus, aber bevor du gehst noch ein paar Schnell-Feuer-Fragen.

RJ – Okay, leg los.

JP – Lieblingsfilm?

RJ – Zurzeit, The Fountain.

JP – Hab ich gesehen. Das war die erste. Lieblings Video-Spiel?

RJ – Pokemon Gold.

JP – Pokemon Gold? Junge, super. Lieblings Schiff in SC?

RJ – Retaliator.

JP – Warum die Retaliator? Ich bin neugierig.

RJ – Es war eins der ersten Schiffe, das ich als Multi-Crew gesehen habe und bei dem wir am Prototyp von außen mitgewirkt haben. Derzeit arbeite ich offensichtlich an einer Menge Multi-Crew Zeug und das ist eines der Schiffe, von dem ich ziemlich viel gesehen hab.

JP – Klasse. Danke für deinen Besuch und ich werde dich vermissen, wenn du wieder zurück nach England gehst. Ich bin James Pugh, das ist Rick Jutts und ihr habt soeben Rick Jutts getroffen.

RJ – Seh‘ euch im Universum Leute.

  //END TRANSMISSION  


  Übersetzung: Shadowbroker für www.star-citizen-news-radio.de Transcript: INN Quelle: RSI


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.