Meet the Devs: Eric Kieron Davis

Trefft die Entwickler – mit James Pugh und Eric Kieron Davis.

EKD: … Also ich meine, das ist ein langer Prozess, Mann. Ich werde nicht lügen.

JP: Wie fängst du an? Ich meine, du wachst auf … womit fängst du an … ?

EKD: Wie weit möchtest du zurück gehen?

JP: Soweit zurück wie möglich!

EKD: Dies ist seit 11 Jahren in der Entwicklungsphase. Mir ist das absolut in Fleisch und Blut übergegangen. Am Morgen, klar? Duschen … mach’ mein Ding … lass es trocknen. Du musst es trocknen lassen. Wenn es nicht trocken ist … liegt es flach, okay? Sobald es trocken und fluffig ist, stürz’ dich drauf, stell dich vor den Spiegel, schnapp’ dir das Wachs – genauer gesagt Trockenwachs, genannt Fiber … ich möchte hier keine Produktnamen nennen, doch …

JP: Ich glaube, das hast du gerade.

EKD: Nun, das ist nicht der Name, das ist der … . Und es ist trocken … da ich sehr dünnes, zartes Haar habe möchte ich, dass es schön und trocken ist.

JP: Das hast du. Deine Haare sind wie meine … mit dem Unterschied, dass du Haare hast.

EKD: Darauf werde ich nicht näher eingehen.

*Intro*

JP: Hey Leute, danke das ihr wieder bei Meet the Devs dabei seid. Ich bin James Pugh und das ist Eric Kieron Davis. Wie geht’s dir, Kumpel?

EKD: Gut. Wie geht’s dir? Es ist schön hier zu sein.

JP: Also, wie hast du zum ersten Mal von dem Projekt erfahren?

EKD: Vor vielen Jahren, glaube ich, habe ich von der Kickstarter-Kampagne gehört, direkt nachdem sie Rekorde gebrochen hatte. Da hatte ich es zum ersten mal auf meinem Radar. Dann traf ich sogar Chris auf der E3, er präsentierte eine Demo von Star Citizen und ich habe mit ihm gesprochen und das erschien mir einfach wie ein wirklich cooles Projekt. Und ich war sehr gespannt darauf, was ihr Typen da tatet.

JP: Wir haben dich als Senior Producer vor ein paar Monaten eingeführt. Was war zuvor deine Rolle in deiner vorhergehenden Firma?

EKD: Ich war Cinematic Producer. Also, mein letztes Projekt war das “Lords of War”-Projekt von Blizzard Entertainment, und das machte eine Menge Spaß. Ich war auf Assets und Filmerstellung fokussiert – ich habe einen sehr breiten Film-Hintergrund, in meinem Leben habe ich mich viel auf Filme konzentriert. Als sie mich dann hier rein brachten lag der Fokus auf der Kunst-Seite.

JP: Das ist cool … “Lords of War”?

EKD: “Lords of War”. Nicht zu verwechseln mit Nic Cage (Nicolas Cage) und “Lord of War”, den Chris produziert hat. Aus diesem Grund war es uns vorherbestimmt genau hier zusammenzukommen.

JP: Was genau ist “Lords of War”? Ich bin verwirrt …

EKD: Das war eine online Mini-Serie als Werbung für “Warlords of Draenor”.

JP: Das macht Sinn.

EKD: Das waren diese fünf Episoden, 2,5D umschlossen von Machinima-Teilen (Film, der mithilfe einer Spiel-Engin produziert wurde), die einfach versuchten dir die Geschichte dieser bösen Jungs zu erzählen.

JP: Die Hellscreams?

EKD: Die Hellscreams … und die Kargaths und … ja, all diese Typen.

JP: Du sagst also, du hast eine Film-Hintergrundgeschichte. Kannst du ein bisschen darauf eingehen?

EKD: Ja, Mann. Ich habe also angefangen … wahrscheinlich war es im Collage, als ich wirklich herausfand, was ich im Leben machen möchte. Davor hatte ich keinen blassen Schimmer. Und eine bedeutende Sache, die ich begriff war … Ich wusste nicht wirklich was ich machen wollte, bis ich den College-Prozess durchlief. Und als ich herausfand, dass ich irgendwie in 3D arbeiten wollte, wurde mir klar, dass ich so schnell wie möglich aus dem College raus musste, da sie kein Programm für mich hatten. Also machte ich einen Abschluss in Theater und einen kleineren in Filmproduktion, und daher erhielt ich meine Leidenschaft für die Filmproduktion. Dann kam ich also in die Schule und fing an mich mit Animation und Produktion zu befassen, und dann wurde mir schnell klar: “Oh, der Grund, warum ich das liebe und unbedingt hier sein wollte war, dass es meine Leidenschaft für Videospiele und Cartoons nimmt und sie zusammenführt.”

JP: Alter, das sind zwei hammermäßige Leidenschaften. Was ist dein Lieblings-Cartoon?

EDK: Mann, gehen wir ganz weit zurück. TMNT (Teenage Mutant Ninja Turtles) vermutlich das Original.

JP: Auf jeden Fall, Kumpel! *Brofist* Erinnerst du dich an die eine Folge, als Shredder eine Pizzeria eröffnet hatte und die Turtles dort hin mussten und versuchten Pizza zu bekommen und dann fanden sie heraus, das sie von Shredder eröffnet worden war und es wandelte sich in diese Schlägerei und am Ende wurde die Pizzeria in die Luft gejagt?

EKD: Vermutlich.

JP: Das war eine gute Episode.

EKD: Ich glaube, du hast dir das eben ausgedacht.

JP: Nein, Mann! Ich glaube sie hieß … vertrau mir … ich glaube sie hieß “Pizza by the Shell”. Das ist der Titel der Folge, ich schwöre es!

EKD: In Ordnung, ich werd’s mir ansehen. Und dann … du weißt, man hatte noch Darkwing Duck, Duck Tales und so weiter und so fort. Ich meine, wir können den ganzen Weg bis zu George Jetson und dieser ganzen Gruppe in den Fünfzigern und Sechzigern zurückgehen. Looney Tunes!

JP: Ja, ich sah Cartoon Network und wuchs mit diesen Sachen auf, wie die alten Looney Tunes Cartoons, wie das Tex Avery Zeug und all das. Ich liebe all dieses Zeug.

EKD: Er hat sogar ein Museum, unten in SoCal (Südliches Kalifornien).

JP: Wirklich? Wo denn?

EKD: Ich weiß nicht … irgendwo außerhalb von Irvine. Es ist schön. Es ist sehr cool. Ich mag es.

JP: ‘Ich weiß nicht wo es ist. Du solltest da hingehen.’

EKD: Du solltest gehen. Google es. So arbeite ich.

JP: Hab’ also herausgefunden, dass du Videospiele und Cartoons liebst. Woran hast du zum ersten mal in diesem Bereich gearbeitet?

EKD: Das erste, woran ich wirklich professionell gearbeitet habe – ich werde dir hier zwei Dinge zur gleichen Zeit nennen – eines war die Erstellung von Assets für ein MMO, es war wie ein Sim City MMO … ich erinnre mich nicht an den Namen. Ich machte viele Hotpants.

JP: Krass!

EKD: Yup. Modellierte alle von denen, das war schön. Und dann erstellte ich auch Animationen für einen Xbox-Werbespott, der – glaube ich – niemals … jemals … etwas zu Gesicht bekam.

JP: Erblickte niemals das Tageslicht?

EKD: Ja. Und dann sobald ich zu Blizzard kam, begann ich an all deren Projekten zu arbeiten. Also World of WarCraft und Diabolo und StarCraft und Sachen wie diese.

JP: Hast du an irgendeinem Trailer von denen gearbeitet? Wie etwa für Cataclysm oder Pandaria?

EKD: Yup! An allen … Pandaria … der letzte, den wir machten war der für Overwatch. … Heros of the Storm. Ja, mit diesen Leuten haben ich an all denen gearbeitet.

JP: Ich meine, das ist echt gutes Zeug. Die sind quasi die Spitze in ihrer Klasse der Cinematics.

EKD: Ja. Absolut!

JP: Blizzard macht das sehr gut. Es ist cool dich hier zu haben, diese Sachen machend.

EKD: Es ist großartig hier zu sein und es war cool, da ich diese Leidenschaft dort aufnehmen konnte, als ich dort war. Außerhalb davon machte ich … ich habe so etwas wie eine kleine Produktions-Firma gegründet. Ich machte also viele kleine Filme, Web-Serien, Novellen. Ich wurde erst kürzlich mit der Kreativ-Direktion und Produktion eines Spiel-Romans fertig, das war wirklich fantastisch.

JP: Cool! War das “Ready Player Two”?

EKD: Das sollte es! Nein, er heißt: “The Holder’s Dominion”. Du solltest dir das ansehen. Doch es ist nicht “Ready Player Two”, nein. Und dann – weißt du – einfach alles, was ich in die Finger bekomme. Was ich herausfand war, dass ich einfach Welten für Leute erschaffen möchte, in denen sie Spaß haben, und ich möchte einfach unterhalten. Ich erinnere mich an eine Geschichte aus meiner Kindheit: Ich war in einer Band und spielte Schlagzeug, so wie viele Leute das Schlagzeug spielen möchten.

JP: Ich spiele auch Schlagzeug.

EKD: Gut. Exzellent. Und ich kam da irgendwann während der Saison rein … meine Familie sagte immer: “Eric, komm runter, bring deine Trommel mit und spiele ‘kleiner Schlagzeuger’.” Ich dachte mir: “Okay! Zeit um vor Leuten aufzutreten, zu unterhalten. Ich bin dabei!” Ich hab keine Ahnung, wo das anfing, doch mir wurde klar, dass ich unterhalten und Spaß haben und Leuten eine coole Erfahrung bieten möchte.

JP: Cool. Nun, wir werden dich hier raus lassen, doch bevor du gehst haben wir ein paar Schnellfeuer-Fragen. Bist du bereit für sie?

EKD: Okay, okay.

JP: Lieblingsfilm?

EKD: Muss ich einen favorisieren?

JP: Ja.

EKD: Kann ich nicht einfach mehrere nennen?

JP: Nein.

EKD: Bitte?

JP: Einen. Singular.

EKD: In Ordnung … “Children of Men”, schätze ich.

JP: Ich hab’ “Children of Men” gesehen, ist ein großartiger Film. Liblings-Videospiel?

EKD: Meine Güte … du kannst mir das nicht antun. Ich kann dir … pro Genre! Wie wär’s pro Genre?

JP: Nein. Du nimmst dein Lieblings-Genre und dann dein Lieblings-Spiel aus diesem Genre.

EKD: Schon gut, schon gut … wahrscheinlich Fable. Das erste Fable.

JP: Das Erste?!

EKD: Ja.

JP: Waaaaas?!

EKD: Du sagtest eins! In Ordnung. Oblivion, Ich liebe Oblivion.

JP: Das ist in Ordnung, doch Fable II war viel besser als Fable I.

EKD: Wie wär’s damit: Mutant League Football, mein liebstes Sport-Spiel.

JP: Das ist nicht übel … nein, Mann … Fable II war soviel besser als Fable I, in jeder Hinsicht.

EKD: Stimmt, stimmt … Doch das war mein erster Ausflug in diese Welt. Ich liebe dieses Universum. Und nun, da wir immer noch reden, geb’ ich dir noch ein Weiteres: Sphinx and the Cursed Mummy.

JP: Wow Kumpel, ich liebe dieses Spiel.

EKD: Ich weiß nicht, warum mir dieses Spiel herausstach, so wie: “Das ist es!”

JP: Das war ein gutes Spiel! Erinnerst du dich an dieses Spiel, das etwa zur gleichen Zeit herauskam und Dr. Muto hieß?

EKD: Nein, wann war das?

JP: Das war etwa zur gleichen Zeit. Es war ein weiteres PS2-Spiel, an das ich mich von früher erinnere.

EKD: Ich werde es nun spielen.

JP: Lieblings-Schiff in Star Citizen?

EKD: 890 Jump?

JP: Warum?

EKD: Das ist ein Luxusliner und man fliegt im Grunde durchs Weltall in Steve Jobs’ Yacht. Hast du die schon gesehen? Sieht ganz genauso aus. Doch mir geht es eher um den 85X-Flitzer, darum. Aus diesem Grund mag ich sie … weil es in ihr mehr Holzmaserung gibt, als ich in meinem 1989 Oldsmobile Delta 88 hatte – schau dir dieses Auto an.

JP: In Ordnung! Nun, dies ist Eric Kieron Davis. Ich bin James Pugh. Und ihr habt soeben einen Entwickler getroffen!


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.