Galactic Guide: ArcCorp

Das Unternehmen

ArcCorp! Das sogenannte Megakonzern-Monster. Nur wenige im Weltraum kennen nicht das Konglomerat, den Planeten, der seinen Namen trägt, seine berüchtigten Beschäftigungspraktiken oder seine allgegenwärtigen Fusionsgeneratoren. Selbst jenseits der Grenzen der Menschheit, wird das ArcCorp-Logo, als Resultat eines verschlagenen Exportgeschäfts, das letztlich eine Gegenstücks-Strohfirma innerhalb der Xi’An jedes Jahr mit hunderttausenden brandneuen Maschinen versorgt, zum vertrauten Anblick.

Jedoch ist nur wenigen bewusst, dass ArcCorp sein Leben eigentlich 2687 als ein deep-space Erforschungs-Konsortium begann. Im Grunde in einem Store-All Hangar von einer Gruppe von Freunden gestartet, war das Unternehmen darauf ausgerichtet ihr einzelnes Zeus IV Raumschiff zu nutzen, um Sprungpunkte gegen eine UEE-Prämie zu finden und zu katalogisieren. Mit dem zusammenlegen von Credits (was einen Lotteriegewinn und einen unerwarteten Erbfall beinhaltete) begann das Quartett von Freunden den Prozess zur Erforschung des Universums.

Bis auf, dass sie keine gute Arbeit leisteten. Aus dem Chaos der 2690er kommend, wandelte sich ArcCorp von der Erkundung (mit der Gesamtsumme von nur einer Sprunglizenz) zum Bergbau. Während dieser Periode des rasanten Wachstums, fand das Unternehmen einen beträchtlichen Erfolg darin, die Mineralien-Rechte für kürzlich entdeckte Planeten zu erwerben. Bald war das umbenannte ArcCorp Mining Consortium eines der profitabelsten Unternehmen der Galaxie, wenn auch eines ohne Verbindung zum ursprünglichen Zweck der Gruppe.

Mitte des 28ten Jahrhunderts hatte ArcCorp zum ersten Mal Kontakt zu BCK, einem massiven Terraforming-Konglomerat, im Vorfeld dieses später sehr lukrativen Geschäfts. Zu dieser Zeit hatte sich ArcCorp über Mineralien-Rechte hinaus entwickelt und investierte auch in Planeten zur Besiedelung. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen war sehr positiv und resultierte für beide in Rekordeinnahmen. ArcCorp’s Expertenhändler konnten sich die Rechte an einem Planeten sichern und ihn dann schnell und günstig terraformieren. Als das Terraforming in Ungnade fiel, absorbierte ArcCorp BCK und die deren gewaltige Unternehmensstruktur die sie genutzt hatten, um die moderne Galaxie zu formen. Dies war eine Art feindliche Übernahme, da BCK’s Direktor, durch einen immer noch unidentifizierten Informanten, eines Dienstvergehens beschuldigt wurde. Die meisten vermuten, dass das Unternehmen von seinem Partner zu Fall gebracht wurde, doch tauchte niemals ein Beweis auf.

2811 veränderte ein anderer Umbruch das Schicksal von ArcCorp. In diesem Jahr, als sie damit beschäftigt waren ein Problem mit den veralteten Orbitalplattformen von BCK zu lösen, erworben sie einen Triebwerksproduzenten, genannt NovaLight. Besetzt mit exzellenten Designern aber mit mangelndem Geschäftssinn, hatte NovaLight eine serienreife Reihe von verbesserten Fusionstreibwerken, doch keine Möglichkeit sie ordentlich zu produzieren oder zu verkaufen. Die Übernahme, die anfangs von Beobachtern als Fehler angesehen wurde, entzündete einen Funken. Innerhalb von zwei Quartalen waren die – ArcLight genannten – Fusionstriebwerke profitabel. Innerhalb von fünf Jahren wurden sie zum primären Triebwerkstyp für große (100+ Meter) Raumschiffe. Heute sind die ArcCorp Fusionstriebwerke die Basis der Technologie, die Vorlage, auf der auch jedes Konkurrenzprodukt entwickelt wurde.

Heute ist ArcCorp der maßgebende Megakonzern; Das Unternehmen, das so groß ist, dass es einen Planeten kaufen konnte (Stanton III).Während ArcCorp immer noch von verschiedenen Industriezweigen profitiert, die in ihren früheren Tagen relevant waren (Bergbau, etwas Terraforming und sogar eine kürzlich neu gestartete Erkundungsbemühung), sind sie im Großteil der Öffentlichkeit nur für ihre außergewöhnlichen Fusionstriebwerke bekannt.

Nicht so hervorragend sind ArcCorp’s Beschäftigungspraktiken, die ihnen einen einigermaßen verdienten Ruf, für die Anstellung von Billigarbeitern einbrachten. Heutzutage leben, altern und sterben ArcCorp’s Fabrikarbeiter vollständig innerhalb des ArcCorp-Systems. Was einige Arbeitsplatzsicherheit nennen, bezeichnen andere als vertraglich verpflichtete Sklaverei. Sie kaufen in unternehmenseigenen Läden ein, leben in Unternehmensunterkünften und verbringen ihr Leben auf den gefährlichen Fluren von Fusionstriebwerkfabriken. Nur wenig Geld verlässt je diesen Kreislauf und selbst diejenigen, die in Ruhestand gehen vergleiben üblicherweise innerhalb des ArcCorp-Systems. Ein anhaltendes soziales Problem; Das Schicksal von ArcCorp’s Arbeiterschaft taucht regelmäßig wieder in den Schlagzeilen auf, die üblicherweise auf Unfälle in der Fusions-Produktionslinie oder Fabrikarbeiter-Selbstmorden folgen. Obwohl sie von Kaizen dreimal zum “Schlechtesten Unternehmen des Universums” gewählt wurden, äußert sich der Konzern nicht offiziell zu dem Problem und erlaubt generell keine Beobachter in seinen Arbeitseinrichtungen.

Der Planet

ArcCorp ist einer der sehr wenigen Megakonzerne, die einen eigenen Planten besitzen. ArcCorp – auch bekannt als Stanton III – ist die am meisten industrialisierte Welt im menschlichen Raum. Als eine massive, terraformierte Supererde, besteht diese Welt – Schicht über Schicht – aus Fabriken; So vielen, dass es heute unmöglich ist weitere Gebäude zu errichten. Neue Einrichtungen werden auf bereits existierenden erbaut. Natürlich befindet sich auch das offizielle Hauptquartier des Unternehmens hier, in dem kolossalen ArcCorp-Turm, der sich über alle anderen Teile der Fabrikwelt erhebt.

Der Großteil von ArcCorp’s Einrichtungen auf ArcCorp (Die Verwirrung wird von der Bevölkerung meistens so kommentiert, dass der Großteil behauptet, dass es Außenseiter einfach nicht verstehen) befindet sich im Commercial District Circle C (Kommerzieller Distrikt Kreis C). Zusätzlich zu dem Turm (und der nie endenden Reihe von Fusionstriebwerkfabriken, welche die mittleren Breiten des Planeten umringen) besitzt ArcCorp unzählige unternehmenseigene Städte. Dort gibt es Heimgewerbe für Touristen, die zu vordefinierten Fabrikbesuchen eingeladen werden. Tatsächlich sind die aktuellen Fusionsfabriken so gefährlich, dass eine künstliche Vorzeigefabrik, ausschließlich mit Hologrammen und Animatronik, für interessierte Bürger errichtet wurde. Obwohl sie für Außenseiter gebaut wurde, damit diese für eine Fabrikbesichtigung nach ArcCorp reisen, wurde sie auch zu einem Kernstück der lokalen Kultur.

Die Welt ArcCorp wurde 2903 erstmals vom United Empire of Earth “entdeckt”, zusammen mit dem Rest des Stanton-Systems; was eigentlich bedeutet, dass die Regierung in diesem Jahr ihren bedeutenden Herrschaftsbereich ausnutzte, um den Besitz des Planeten von den existierenden Einwohnern einzufordern, und 2920 wurde er dann an das Unternehmen verkauft. Anders als andere Konzernplaneten, entschied sich ArcCorp dazu den Planeten in kleinere Grundstücke aufzuteilen, anstatt ihn für zukünftige Entwicklungen zu reservieren. Andere Unternehmen (niemals Konkurrenten, doch ansonsten in keiner Weise vorher ausgewählt) schossen mit einer nie zuvor gesehenen Geschwindigkeit rund um den Globus aus dem Boden, bis der Planet seinen aktuellen Status erreichte.

 

// END TRANSMISSION

QUELLE: RSI


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.