Galactic Guide: 78th Squadron

Während das 78. Geschwader durch die jüngsten Siege die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregte, hat die Einheit eine lange und geschichtsträchtige Vergangenheit die bis hin zu den letzten Tagen der Messer-Ära reicht. Gegründet am 22.02.2604, entstand das Geschwader 78 als Teil der imperialistischen Antwort auf die ersten Schlachten die später als der zweite Tevarin-Krieg bekannt wurden. Angriffsgeschwader wurden von vielen als das ultimative Symbol von Messers Macht gesehen. Während viele Geschwader danach ausgemustert oder umstrukturiert worden sind, blieb das Geschwader 78 aufgrund ihrer bedeutenden Aktionen in den Nachkriegsjahren intakt. Das Resultat war ein Bomber-Geschwader, dass mit den modernen Versionen der Hardware fliegt, die vor 3 Jahrhunderten vergeben worden ist und obwohl es eine Reihe von komplexen politischen Wechseln gab und beinahe die komplette Einheit verhaftet wurde, ist sie bis dato noch aktiv.

Ein ungewöhnlicher Name

Die Einheit wurde zuerst, einer mittlerweile aufgelösten, Space-Force Ausbildungsstätte zugewiesen, die auf der nördlichen Halbkugel von Terra in Ankorum stationiert war. Hier wurden die Besatzungen der Einheit und das Bodenpersonal einem sechs Monate langen Training unterzogen, um sich mit der Retaliator vertraut zu machen, bevor sie zum Aufmarsch gegen die Tevarin zum Einsatz kamen. Es war auch der Ort, an dem Sie den ungewöhnlichen Spitznamen, die „Thundering Thorshu“ bekamen.   Damals war das Bomber-Feld auf Ankorum der Mitte vom Nirgendwo so nah, wie es im zivilisierten Raum überhaupt möglich war. Eine unpopuläre Anordnung für eine Generation von Militärpersonal, gierig die Galaxie zu schützen, indem sie an vorderster Front gegen Aliens kämpfen. Der erste Kommandant des 78.Geschwaders, Captain Jaso Iger, erkannte, dass er das brandneue Raumschiff womit er betraut worden war, nutzen könnte um sich bei seinem Team beliebt zu machen. In den ersten 3 Monaten der Ausbildung, hat er einen seiner Piloten damit beauftragt, unbemerkt Genussmittel und andere Sachen, von der südlichen Region zurück zur Basis zu fliegen. Gefeiert von allen für das Bereitstellen dieser Köstlichkeiten, kam die Phrase „eine 78 zu haben“, unter den Marine-Kameraden schnell zur Anwendung, als Ausdruck für eine üppige Mahlzeit zu sich zu nehmen.  Das alles kam zum Stillstand, als die Retaliator beim Transport von Schmuggelware, bei der Landung einen Flammabriss erlitt. Der Tower orderte schnell die Crew an, den Treibstoff und die Munitionsattrappen abzuwerfen, um sich auf eine Notlandung vorzubereiten.  Der Befehl wurde direkt befolgt und die illegale Ware, die im Bombenschacht gelagert worden war, flog quer durch die Airbase: Zwei Tonnen frische Thorshu-Krabbenbeine. Damit kam das Geschwader zu den neuen Namen und ein dreihundert Jahre langes Vermächtnis von internen Meeresfrüchte orientierten Witzen wurde geboren.

Eingehüllt in Herrlichkeit

Wie zu erwarten war, kam das Geschwader 78 im zweiten Tevarin Krieg das erste Mal zum Einsatz und verdienten sich während des langen Konflikts einige Auszeichnungen während sie  Großkampfraumschiffen und Space-To-Space Kills erledigten.  In den folgenden Jahren setzte das Geschwader seinen Dienst in vielen Bereichen fort und war ein Teil des Anti-Piraterie Verbots, das zu Messers politische Einschüchterungstaktik gehörte.   Das Geschwader 78 bestärkte ihr Überleben während einer scheinbar unbedeutenden Mission im frühen 2791. Als der Einfluss von Messer XI auf die Bevölkerung anfing zu wanken, wurden die Bomber-Geschwader mit zunehmend zweifelhaften Missionen beauftragt. Einheiten die ihre Karriere damit verbracht haben gegen Piraten und anderen externen Bedrohungen zu kämpfen, wurden den Kernwelten neu zugewiesen um politische Dissidenten zu beseitigen und randalierende Populationen zu unterwerfen. In einem dieser Fälle sollten die Thundering Thorshu sich mit doppelten Antimaterie-Torpedos ausrüsten, um einen bewohnten Mond im Ferron System zu zerstören, der als Versteck einer radikalisierten Rebellenbande vermutet wurde.   In einem offiziellen Bericht wurde das Geschwader mit einem Tötungsbefehl auf ein mutmaßlich aufrührerisches Traingslager beauftragt. Nach einem vierstündigen Flug vom Jump Point, kamen 48 der Retaliators im Scanbereich von Ferrons Mond an. Was sie dort entdeckten war nicht die Art von Paradies für Halsabschneider und Anarchisten, das ihnen in ihrem Briefing präsentiert worden war. Es war vielmehr ein Agrar-Zentrum ohne Waffen und Schiffe, aber mit vielen Einwohnern.   Die kommandierende Offizierin Lisa Cahillier wurde von ihrem Vorgesetzten nach einem Fortschrittsbericht gefragt. Keiner ihrer Piloten konnte irgendwelche Anhaltspunkte finden, um die Basis als Bedrohung zu sehen. Cahillier trotze dem Missionsplan und kontaktierte die Basis direkt, mit der Aufforderung, ihre Waffen abzugeben. Sie reagierten mit Einspruch; Die Basis wurde als Heimat für Ex-Patrioten besiedelt, mit der Hoffnung, dem ständigen Chaos zu entkommen und nicht als Basis für militante Revolutionäre. Sie waren Zehntausende. Alle für den Tod markiert.   Cahillier funkte zurück um von ihrem Fund zu berichten und empfahl, die Mission abzubrechen, unter Berufung auf einen Mangel an legitime Ziele. Ihre Vorgesetzten waren empört und wiederholten den Befehl, dass die 78te das Feuer auf das Ziel eröffnen soll. Das Geschwader blieb am Boden und weigerte sich das Feuer zu eröffnen ohne ein taktisches oder militärisches Ziel bestätigt zu haben.   Der Kommandeur der Kampfgruppe, Admiral Lorna Gestala, intervenierte auf jegliche Frequenz, dass die 78te den eindeutigen Befehl hat, das Ziel zu vernichten.   Cahillier befahl ihrer Gruppe zu feuern, allerdings auf die Asteroiden zu zielen, die hinter dem Agrar-Zentrum liegen. Die Bewohner des Mondes beobachteten, wie die Torpedos harmlos über ihre Köpfe hinweg flogen und das ferne Ziel auslöschten.   Die Bomber machten sich auf den langen, ruhigen Weg nach Hause um sich den unausweichlichen gegenüber zu stellen. Dem Vollzug des Kriegsgerichts.  Bei der Landung wurden Offiziere in Handschellen abgeführt und die Mannschaft wurde in Quartieren auf der Basis eingesperrt.  Allem Anschein nach, wollte Messer XI an der Gruppe von Verrätern ein Exempel statuieren, da dies politisch opportun wäre. Zum Glück trat dies nicht ein: Das Geschwader verbrachte geschätzt 18 Monate in dem Militärgefängnis, bis sie von der neuen Regierung als Helden freigelassen worden sind. Das 78.te Geschwader wurde neu gegründet und als Symbol der Menschlichkeit präsentiert, in Angesicht der, tyrannischsten Befehle des gefallenen Imperators.

Hinter den Kulissen

Das Geschwader ist in der Öffentlichkeit bestens bekannt für ihren Beitrag zur Operation „Unilateral Force“, eine Bestrebung im Jahr 2940, gegen einzelne Clan-Linien der Vanduuls vorzugehen. Durch diese genauen Angriffe hat man gehofft, dass der geschwächte Clan ein Ziel für andere Vanduuls wird; die Aufmerksamkeit und Ressourcen vom UEE Raum abzulenken, während weitere, andauernde Verlusten der verschiedenen Clans zur Folge hatte. Während die Operation darin scheiterte, den vernichtenden internen Konflikt, den xenopsychologische Operationen erwarteten, zu generieren, nahm die 78.te an einem enorm wichtigen Angriff teil, der ein feindliches Kingship stark beschädigte.   Ein eingebetteter Reporter, Felix Terwyn, folgte dem Geschwader während ihrer Trainings-Missionen auf MacArthur und dann durch einen dreiwöchigen Einsatz am Außenposten Cernan, der mit einer epischen, finalen Attacke endete. Felix sorgte dafür, dass die Torpedos des Geschwaders mit Kameras ausgestattet wurden, um eine einzigartige Perspektive zu bekommen. So wird nicht nur die Natur des Krieges gezeigt, sondern eine selten gesehene Sicht der Vanduul-Bedrohung aus nächster Nähe. Die daraus entstandenen Artikel, befassten sich mit den Persönlichkeiten der Piloten, die man als Crème de la Crème des UEE Bomber Corps identifiziert.

// END Transmission

Quelle: RSI


// End Transmission

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.