Galactic Guide: 36. Fighter Squadron

Vielen Dank für die Übersetzung an Wohooo 

Falls ihr Zeit und Interesse daran habt Übersetzungen für die Deutschsprachige Community zu machen, euch als News Scout zu betätigen oder einfach Lust habt bei SCNR mitzumachen, schreibt uns eine Mail an SCNR@web.de.

 


 

 

Die 36. Fighter Squadron ist eine der ersten United Empire of Earth Einheiten, die die Gladius im aktiven Dienst hatte. Ihre Feuertaufe hatte die 36. gegen die Tevarin und war seitdem in jedem größeren menschlichen Konflikt der letzten 300 Jahre beteiligt.

FALLEN OLYMPUS

Die 36. hat ihren Ursprung in einer der peinlichsten Militärkatastrophen in der Geschichte der Erde. Im Jahre 2571 verfolgte der Träger Olympus eine Bande von Piraten und Rebellen in ihrem Versteck im  nur wenig entwickelten Nul-System. Die Träger Geschwader waren den Piraten und Rebellen weit überlegen aber der Kommandierende Admiral wollte sie persönlich töten. Er gab den Befehl sehr nahe am fünften Planeten des Systems, Ashana  vorbei zu fliegen. Dies wurde der Olympus zum Verhängnis und sie wurde von der Gravitation des Planeten eingefangen und stürzte schließlich auf ihn ab. Es gab nur wenige Überlebende an Bord des Trägers.

Diese Überlebenden beinhalteten auch die Combat Air Patrol des Trägers: Vier Stiletto Abfangjäger, die der unmittelbare Vorgänger der Gladius waren und zur direkten Verteidigung des Trägers gehörten, sowie zwei weitere die es noch kurz vor dem Absturz geschafft hatten zu starten. Um einen schnellen Nutzen aus ihrem unglaublichen Glück zu ziehen sammelten sich die Rebellen um die übrig gebliebenen Schiffe und Rettungsbote zu vernichten. Was nun folgte war ein spektakulärer Kampf, denn die sechs leichten Jäger waren in der Lage ihren Gegner fast eine Stunde lang abzuwehren und dabei die erstaunliche Anzahl von 37 bestätigten Abschüssen, inklusive eines Pocket Zerstörers  den sie alleine mit ihren verbliebenen Energiewaffen abschossen, erreichten.

Schließlich aber unterlagen die sechs leichten UEE Jäger der Übermacht und sie und  alle anderen die den ursprünglichen Absturz überlebt hatten wurden getötet. Der Black Box Recorder von Lt. JG Jasmine Tuttle wurde von einem unternehmungslustigen Piraten geborgen und an ihre Familie auf der Erde verkauft. Das Naval High Command sah sofort die Möglichkeit ihren peinlichen und sehr teuren Verlust  für sich zu nutzen und ließen ihre Propaganda Maschine anlaufen, um die Kampfpiloten zu Märtyrern zu machen. Das Ergebnis war eine Reihe von Patriotischen Werbespots wie man seine Pflicht zu erfüllen hat und ein staatliches gefördertes, melodramatisches Holovid (Star Heros) mit einer Reihe von viertklassigen Schauspielern als Stereotype Kampfpiloten. Das wohl wichtigste Ereignis war die Gründung der 36. Fighter Squadron zu Ehren der Piloten die ihr letztes Gefecht im Nul System hatten.

DIE TEVARIN KRIEGE

Die 36. Fighter Squadron wurde am 1. Januar 2579 formal in Dienst gestellt und mit den ersten aus der Produktion kommenden Gladius Jägern  ausgestattet. Sie waren schnell und sehr beweglich und hatten eine leichte Waffenzuladung, und deshalb waren sie die erste Wahl der UEE wenn es um Abfang Missionen ging. Üblicherweise wurden Patrouillen Einheiten als Zweitklassige Citizens eingestuft. Diesen Einheiten wurden auch, im Gegensatz zu den Top Einheiten, nur Wehrpflichtige und OCS (Officer Candidate School, Offiziersanwärter Schule) Angehörige zugewiesen, anstatt sie mit Freiwilligen oder Akademie Absolventen auszustatten. Aber bei den ersten Ausbildungslehrgängen bei der 36. Fighter Squadron wurde diese Norm geändert. Es wurden die besten Abfangjäger Veteranen mit der Ausbildung der Patrouillen Elemente der anderen Staffeln betraut.

Dies alles änderte sich Radikal mit dem Beginn des zweiten Tevarin Krieges im Jahr 2603. Schon wenige Stunden nach Eingang der formellen Kriegserklärung bekam die Einheit Aufträge an der Front.  Durch diesen schnellen Wechsel zu einer aktiven Rolle im Kampfgeschehen übernahm die 36. zusammen mit vier Geleit Trägern den Auftrag die Hauptstreitmacht von Imperator Messer zu schützen. Trotz früher Anfangserfolge der Tevarin gegen menschliche Großkampfschiffe wurde keines der von der 36. und ihren Gladius Jägern geschützten Großkampfschiffe, während des sieben Jahre dauernden Krieges, auch nur von einem einzigen Torpedo getroffen.

GEGEN DIE VANDUULS

Durch ihre Erfolge an der Front hatte die 36. nie wieder ihre Ausbildungsrolle fortgeführt. Seit dem Anstieg der Vanduul Angriffe wurde die 36. Fighter Squadron regelmäßig auf verschiedene Posten an der Grenze verlegt. Einer der Gladius Piloten, Captain Jordan “Toothpick” Hamton erfand die ” Carry  and Leap” Technik in der man mit drei Jägern die starken Vanduul Scythes bekämpfen konnte. Einem anderen Ersatz Pilot der 36. ist aufgefallen, dass leichte Unregelmäßigkeiten auf den Infrarot Scannern es den UEE Piloten erlaubte, sehr frühzeitig in Asteroidenfeldern versteckte Scythes in die Zielerfassung zu nehmen.

Während die Hochgerüsteten Hornets heutzutage durch die Scythe Staffeln “Dampfen” können, war dies in den Anfangsjahren dieses Konfliktes nicht der Fall. In der ersten Dekade der Vanduul Überfälle gehörten extreme Manöver und ein hohes Maß von Kommunikation zwischen den Flügelmännern dazu um eine Scythe zu Deaktivieren oder zu Zerstören. Die Manövrierfähigkeit war eine Spezialität des Gladius Designs und Kommunikation untereinander war in den Hochqualifizierten Frauen und Männern der 36. S Fighter Squadron tief verwurzelt.

Die Berühmteste (bekannte) Aktion des Geschwaders fand vor relativ kurzer Zeit, am 03. August 2940 statt. Eine Einheit aus zwölf Gladius Jägern hatte den Befehl eine Eskorte für einen zivilen Hull C Transporter, der überlebende von einem Vanduul Überfall an Bord hatte, zu fliegen. Während sie ihren Auftrag ausführten, trafen sie auf eine große ungeschützte Vanduul Versorgungsflotte. Die Hull C übernahm Gefechtsleitung und die nur leicht bewaffneten Gladius arbeiteten als geschlossene Einheit und vernichteten neun vollbeladene Transporteinheiten und ihren leichten Jagdschutz. Dieser Vorfall geschah kurz nach mehreren verheerenden Vanduul Angriffen und wurde deshalb in den Medien hochgepusht.

DIE ZUKUNFT

Elemente der 36. Fighter Squadron sind derzeit an Bord der UEES Sebek Einsatz. Es gibt nur wenige Informationen zu ihren aktuellen Einsätzen gegen die Vanduuls aber sehr wohl zu den Konsequenzen dazu. Es erscheinen in den wöchentlichen Verlustlisten immer wieder Piloten der 36. und das zeigt klar und deutlich, dass sie ständig in Kämpfe verwickelt sind. Die 36. Fighter Squadron spielte auch in verschiedenen Anti-Piraterie-Operationen eine wichtige Rolle und einige dieser Operationen sind sehr bekannt. Ein sehr bekanntes Bild zeigt die Nase einer Gladius mit dem Abzeichen der 36. und zwei dutzend skizzierte Cutlass, die bei Jagdpiloten üblicherweise ihre Abschüsse anzeigen.

Trotz der viel Publizierten “Battle Ready” Kampagne des Militärs ältere Raumschiffe im Dienst zu halten sind Beobachter der Meinung, dass die Gladius nur noch weniger als ein Jahrzehnt im aktiven Dienst bleiben wird. Der “Finale Galdius Service Pack” wurde vor ca. acht Monaten ausgeliefert und bringt eine Verbesserung der Waffensysteme und der Kontrollflächen mit sich. Da es keine Verträge für weitere Upgrades gibt, sieht es so aus, als würde die Gladius zunehmend an Reserve Einheiten, Wachmannschaften und Heimat Verteidigung Geschwader zugewiesen. Die Ära dieser sehr wendigen, leichten Jäger als Speerspitze der UEE neigt sich langsam seinem Ende entgegen.

Hochrangige Quellen berichten davon, dass die 36. Fighter Squadron eine der ersten Elite Einheiten werden könnte die auf den schweren Jäger F8A Lightning  umstellt. Nicht alle Piloten des Geschwaders sind darüber glücklich. Sie hatten über Generationen bewiesen, dass sie mit einem einfachen, leichten Jäger großes erreichen konnten. Aber andere wiederum können es kaum mehr erwarten das komplexeste Stück Militärausrüstung in der Geschichte der Menschheit zu übernehmen.

// END TRANSMISSION

 


 

 

Übersetzung: Wohooo

für www.star-citizen-news-radio.de

Quelle: RSI

 

 


// End Transmission

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.