thumbnail-default

The First Run Episode 9

von Thomas K. Carpenter

Vielen Dank für die Übersetzung an:Cyan

Tausend Jahre der Literatur und Holovids haben die Wunder des Raumkampfs glorifiziert. Ich weiß noch, wie ich in meinen frühen Jahren das Zeug förmlich verzerrt habe, acht Jahre alt und unter meiner Decke verkrochen, beobachtete ich auf  meinem MobiGlas, als ich eigentlich hätte schlafen sollen, wie glitzernden Strahlen durch die Dunkelheit brachen.

Die zwei Seiten sollten sich selbst durch komplexe Manöver dirigieren, zusammen drehend und schwebend in einem Tanz durchbrochen von Explosionen und flackernden Antrieben. Die Helden und Bösewichte würden einander über die Kälte des Vakuums  im All hinweg verspotten, so als würden sie sich bei ein paar Bier über den Tisch einer Bar hinweg unterhalten.

Mein Raumkampf war alles andere als das.

Wenn man mich in einen überdimensionierten Trockner gesteckt hätte, gefüllt mit Migräne hervorrufenden, blitzenden Lichtern, stelle sie auf Hyperumdrehung ein und schmeiße dann das ganze Ding einen Berghang hinunter, dann fühlt man vielleicht ein Zehntel davon, wie ich mich fühlte.

Angenehme künstliche Gravitation wurde zu harten G-Kräften der plötzlichen Manöver. In der einen Sekunde steuerten wir genau auf die Seite der Idris zu, in der nächsten blendete uns ein weißer-phosphorischer Blitz und Teile von explodierenden Schiffen prallten von unseren Schilden ab, wobei wir in eine komplett andere Richtung geschleudert wurden. Dario tänzelte uns durch die Raumschlacht, immer nach einem Ausweg suchend, aber jedes Mal wurde der Kampf um uns herum getragen und schnitt unseren Fluchtweg ab.

Zweimal dachte ich unser Schiff wäre am Ende, aber entweder war mein Herz stehen geblieben, oder mein Gehör wurde durch die Schläge des Kampfes ausgelöscht.

Der Kerl soll sich ins Knie ficken, der jemals gesagt hat Raumkämpfe wären ein stilles Ballett des Todes.

Sirenen ertönten, Alarme erklangen, Annäherungswarnungen wurden heiser wegen Überbeanspruchung.

Schließlich schwang uns Dario durch ein schreckliches Duell zwischen einer Silent Son Avenger und zwei UEE Hornets hindurch, und wir trafen auf eine Tasche leeren Raums, so dass wir zusammen ein Seufzer der Erleichterung ausstoßen konnten.

„Bist du okay, Sorri?“ fragte er mich, während er Instrumentenbildschirme und Schadensberichte überprüfte.

„Ich denke schon, ja.“ sagte ich, mit einer unerwartet heiseren Stimme, aber vermutlich hatte ich die ganze Zeit geschrien.

Trotz der kühlen Luft war Darios Stirn ganz feucht vor Schweiß. Er wischte sein Gesicht an seiner Schulter ab und tippte auf einen Bildschirm vor mir, welches die Backbord- und Steuerbord-Seiten- Ansicht der Fardancer aufrief.

„Wir sind hier noch nicht raus. Wir müssen zurück zum Sprungpunkt und zurück nach Oya flüchten. Sonst werden uns die UEE Schiffe nach der Schlacht zur Strecke bringen. Sag mir wenn du jemanden auf uns schießen siehst, und passe die Schilde an um zu kompensieren. Du musst nur dieses Feld hier bedienen  um Energie von einer Seite zur anderen zu schicken.“

Unter uns konnte ich einen wachsenden Ball aus Explosionen und Trümmern sehen.

„Du willst uns da durch fliegen?“ fragte ich.

Sein normalerweise rasiermesserscharfes Lächeln war durch die Ereignisse abgestumpft worden. „Besser das als lebenslang in einem UEE Gefängnis.“

Ich legte meine Hände ineinander und führte sie an meine Lippen.“ Okay, ich kann das schaffen.“ Und danach zu Dario,“ in Ordnung, lass uns los legen.“

Ich beugte mich vor, setzte meine Hände auf die Schildanzeige , während  ich genau den Doppelbildschirm beobachtete. Dario tauchte uns zurück in den Malstrom von Schiffen, wobei es bei mir einen Moment lang Schwindel auslöste, als der Hinterteil einer zerstörten Freelancer vorbeiglitt und gerade so die Fardancer verfehlte.

Unser Wiedereintritt in den Kampf wurde sofort beantwortet, als zwei UEE Schiffe ausbrachen und angriffen. Ich leitete die Energie zu der Backbord Seite als kleine Feuer über unsere Schilde funkten.

Dario flog uns in eine Korkenzieherspirale, welche mein Hals herumschleuderte, als ich versuchte ein Auge auf den Bildschirm zu halten und meine Finger ließen das Schild zwischen Backbord und Steuerbord hin und her wandern. Sobald wir wieder raus kamen, musste ich fast die ganze Energie zur Backbordseite schieben,  da wir von einem Stardevil Schiff weggestoßen wurden.

Während ich den Inhalt meines Magens wieder runter schluckte, sanken meine Hoffnungen auf eine Flucht, da ich sah wie die Idris Fregatte sich uns schnell näherte. Selbst ich wusste, dass unsere Schilde nicht dafür gedacht waren die Art von Schaden die sie zufügen konnte abzuwehren.

Gerade als die Alarme Fardancer schrien, Warnungen eines drohendes Todes, schlüpften wir in den Hyperraum.

Erleichtert über unser knappes Entkommen, sank ich zurück in meinen Stuhl, während Dario der Fardancer Instruktionen gab. Sobald er fertig war, blieben wir beide still und starrten auf das leere Sichtfenster bis wir den Hyperraum verließen.

Zurück im Oya System, setzte Dario einen Flugweg auf den Orbit um Oya III und drehte sich mir zu.

Seine Brauen trugen einen schwere, ungewollte Last, während er seine gefalteten Hände aneinander rieb. Seine grau-grünen Augen glänzten und er konnte mich fast gar nicht ansehen.

Ich fiel in meinen Sitz zurück, als ich mich vor dem fürchtete was er zu sagen hatte.

„Es tut mir leid, Sorri.“

Ich lehnte mich noch weiter zurück. „Es tut … dir leid?“

Er atmete schwer aus. „Ich hätte dich retten können bevor du den Sprungpunkt erreicht hättest und dich anschließend nach Oya III zurückfliegen können, aber ich wollte nicht meine Chance mit den Silent Sons verpassen.“

„Dein Deal ist jetzt wohl gestorben, huh?“

Er verzog ein Teil seines Gesichts und hob die andere Schulter. „Es gibt andere Banden und andere Geschäfte. Nicht so lukrative, aber sie halten einen über Wasser..“

„Warum erzählst du mir das?“ fragte ich.

„Du bist ein smartes Mädchen, oder junge Lady sollte ich sagen. Sag du es mir.“

Ich schürzte meine Lippen und die Antwort kam mir sofort in der Stimme meines Vaters: Jeder will irgendwas, selbst wenn es so aussieht, als wollten sie nichts.

„Du willst, dass ich darüber den Mund halte.“ sagte ich.

„Ich wusste du bist schlau; mach weiter.“

Ich seufzte. „Das wird nicht einfach. Die UEE wird wahrscheinlich nach mir suchen kommen. Und sie wollen wahrscheinlich das ich ihnen darüber berichte was passiert ist.“

„Und die UEE kann sehr überzeugend sein wenn sie will,“ fügte er hinzu und lehnte sich zurück. „Aber ich habe eine weitere Option für dich. Hast du jemals das Sprichwort gehört, `Zwei Köpfe sind besser als einer´? Nun, es wird ziemlich langweilig das Weltall alleine zu durchstreifen und ich könnte einen schnell denkenden Partner gebrauchen.“

„Partner?“

Er grinste. „Nun, Juniorpartner, aber gut vergütet. Du könntest eine Menge mehr machen als du es als Kurier könntest und zur gleichen Zeit würdest du das Imperium sehen.“

Mir fehlten die Wörter. Vom Kurier zum Kriminellen in nur einer Woche? Es schien lachhaft, wenn es nicht wahr wäre. Oder zumindest eine Option.

Dario legte mir seine Hand auf meine Schulter. „Ich werde dich nicht anlügen, es ist kein einfaches Leben. Aber ich könnte mir nicht vorstellen etwas anderes zu machen. Ich hatte den Eindruck du hättest ähnliche Gefühle, obwohl es gerade vielleicht etwas verwirrend ist nach den letzten mal Staub aufwirbeln.“

„Verwirrend?“ stieß ich aus. „Ich wurde benutzt, ausgeraubt, gekidnappt und gefoltert, nicht zu vergessen wäre beinahe verhungert und geopfert. Die Schlacht, wenn zwölf Hasen-Katzen in ein Fass gesteckt als etwas geordnetes wie eine Schlacht gelten kann, hat bei mir wahrscheinlich eine beschädigte Wirbelsäule und Magengeschwüren hinterlassen.“

Sein Lächeln ernüchterte als er seine Hand von meiner Schulter zurück zog. Ich drückte meine Knöchel gegen meine geschlossenen Augen und rieb, denn ich wollte nicht, dass er die Träne sah, die sich gebildet hatte. Mein Herz flatterte wie ein kleiner Vogel in meiner Brust und wären wir auf einem Planeten gewesen, wäre ich rausgegangen um frische Luft zu schnappen.

„Aber um ganz ehrlich zu sein, irgendwo da drin habe ich mich amüsiert,“ fügte ich zu Darios Überraschung hinzu.

„Also würdest du es in Betracht ziehen?“

Ich rieb meine Lippen. „Ich kann nicht sagen, ob ich mich geehrte fühle oder schockiert bin, dass du mich fragst dich zu begleiten, und ein großer Teil von mir will deiner Mannschaft auf der Fardancer beitreten .“

Sein Blick verfinsterte sich etwas und er nickte leicht als wüsste er bereits, was ich vorhatte zu sagen.

„Aber,“ begann ich, „Ich habe einen Vertrag als Kurier unterschrieben und ich will das machen, zumindest für eine Weile. In ein paar Jahren vielleicht, wenn es mich immer noch gepackt hat, würde ich bei dir mitmachen, wenn du dann immer noch interessiert wärst.“

„Zwei Jahre sind eine lange Zeit in meinem Leben. Ich kann nichts versprechen.“

Ich zuckte mit den Schultern. „Dachte ich auch nicht. Also, ich denke meine Antwort ist dann nein. Aber mach dir darum das ich was sagen könnte keine Sorgen. Das werde ich nicht.“

Dario tippte auf das Bedienfeld. „Ich werde meine Bestes tun dich ungesehen auf den Planeten zu kriegen.“

Danach redeten wir nicht viel. Es war als wüssten wir beide, dass es so am besten war. Ich wollte nicht zu viel wissen, in dem Fall das ich von der UEE aufgelesen wurde. Für Dario? Ich war nicht sicher was ich dachte, aber er blieb konzentriert dabei mich zurück nach New Alexandria zu bringen.

Ich hatte ein tränenreichen Abschied erwartet, aber Dario ging sobald ich das Schiff verlassen hatte  zurück und lies mir kaum genug Zeit die Düsen zu räumen bevor er abhob. Wenigstens hatte er mir ein paar Credits gegeben, um zurück in die Stadt zu kommen.

Eine halbe Stunde nachdem er mich abgesetzt hatte traf ein UEE Hovercraft ein. Ich dachte es ist vielleicht ein freundlicher Officer, der anhielt um nach einem verirrten Touristen zu sehen, bis sich die Tür öffnete und ich Captain Hennessy zurückstarren sah, mit Säcken unter ihren Augen die sie dunkel umrandeten.

Sie trat heraus und ergriff mit ihrer Hand mein Handgelenk bevor ich auch nur `Hallo´ sagen konnte.

„Als Agent der UEE stelle ich dich hiermit unter Arrest wegen Verbrechen an dem Imperium.“

 

Fortsetzung folgt …

Übersetzung: Cyan

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *