thumbnail-default

The First Run Episode 7

von Thomas K. Carpenter

Mein Vater war ein stereotypischer Barbesitzer. Ruppig aber liebenswürdig. Einfach gestrickt, und doch mit einer kämpferischen Intelligenz. Er hatte ein Auge dafür Profit raus zu quetschen, aber so,  dass seine Kunden nicht bei dem Geschäft verloren.

Einmal, als ein Geschäftsmann sich verirrt hatte und in der Golden Horde endete, stimmte mein Vater eine Unterhaltung mit ihm an. Ich sehe ihn immer noch, wie er sich gegen die Bar lehnte, ein Glas mit einem Lumpen säubernd und einem Funkeln in den Augen.

Jedes Mal wurde dem reichen Kunden, ein Mann von Terra mit geupgradeten Augen die leicht phosphorig glühten, wenn sich das Glas leerte mit großer Zeremonie das Glas neu gefüllt, sogar einen Drink vom obersten Regal, ein Centaurianischen Wodka, aber nicht ein Mal wurde dieser zur Rechnung des Mannes hinzugefügt.

Mein Vater lachte über die Witze des Geschäftsmannes, rieb sein Kinn während der Mann endlos über ursoziologische Derivate quatschte – ein Thema wo von mein Vater, wie ich wusste, keine Ahnung hatte – und ignorierte im Grunde jeden anderen Kunden in der Golden Horde.

Später, als ich meinen Vater frug warum er mit dem Kunden geschwatzt hatte und ihm nur ein Viertel der Getränke berechnet hatte, obwohl die Flasche zwanzig Mal mehr Wert war als die normalen Flaschen, gab er mir sein patentiertes Du-Wirst-Schon-Sehen-Lächeln und kehrte dazu zurück, die Bar zu wischen.

Zwei Monate später tauchten ähnlich gekleidete Geschäftsleute auf und gaben ein kleines Vermögen aus. Als er die Einnahmen der Nacht auflistete, zwinkerte er mir zu und fragte, ob ich etwas gelernt hätte.

„Jeder will etwas, selbst wenn es so aussieht, als wollten sie nichts.“

Für etwa eine Woche war ich wütend auf meinen Vater. Aber ich war Jung und die Mechaniken des Geschäftemachens haben mir wirklich nichts bedeutet – dass alles eine Transaktion war, alles seinen Preis hatte.

Ich dachte über diese Lehre nach, als ich den Antrieb basierend auf den von Dario gesendeten Instruktionen modifizierte.

Auch wenn ich nicht durch den Sprungpunkt gehen würde, die Extra-Geschwindigkeit war wertvoll und ermöglichte mir mehr Optionen.

Der Haken an der Sache war dies: entweder war die ganze Angelegenheit mit den Daten auf dem MobiGlas aus den Ruder gelaufen und Dario versuchte die Quelle der Probleme zu eliminieren, oder er versuchte wirklich sie zurück zu bekommen (und mir nebenbei zu helfen).

Ich machte mir keine Illusionen, dass er irgendein Interesse an meinem Wohlbefinden hatte. Sonst hätte er mich niemals als seinen Packesel verwendet um die Daten durch die Oya Station zu schmuggeln.

Ich saß im Pilotensitz mit meinen Füßen auf den Kontrollpedalen, an einem Wasserpäckchen nuckelnd und auf geschmackslosen Nahrungsriegeln rumkauend, wobei ich beobachtete, wie die kleine blaue und braune Kugel größer wurde, während die roten Punkte auf dem Sensorbildschirm  näher blinkten.

Am Ende entschied ich den Sprungpunkt anzufliegen wie Dario instruiert hatte. Jedoch würde ich ein paar Änderungen an seinem Plan vornehmen. Der Sprungpunkt führte nach Gurzil. Das normale Protokoll war es den Sprungpunkt auf einer vernünftigen, niedrigen Geschwindigkeit zu durchschreiten um Kollisionen mit ankommendem Verkehr oder nahen Kontrollstationen zu vermeiden.

Stattdessen würde ich es mit nahezu maximaler Geschwindigkeit passieren, mit vollen Schilden, falls Dario es sich nochmal überlegte mir zu helfen. Ich wusste mein Plan war riskant und ohne die Grundlagen jeglichen Wissens über Schiffstechnik, aber ich hasste es Schicksal ausgeliefert zu sein während ich nichts tun konnte.

Als sich die Night Stalker endlich dem Sprungpunkt genähert hatte, war alles Essen und Wasser aus dem Notfall-Kit konsumier worden, ich hatte eine gute Mütze Schlaf bekommen und war in den Pilotensessel geschnallt mit dem Rucksack zu meinen Füßen.

Auf dem Weg zum Sprungpunkt versuchte der Computer mich drei Mal dazu zu bekommen meine Geschwindigkeit zu reduzieren, aber ich überschrieb ihn jedes Mal. Nach einem furchteinflößenden Flug durch den Hyperraum schoss ich auf der anderen Seite aus dem Sprungpunkt und sofort absorbierten meine Schilde schwere Treffer eines Trios von Avengers, die ihre Verzerrungskanonen auf mich entluden … war eine gute Entscheidung die Schilde zu maximieren.

Ich steuerte die Night Stalker durch eine Reihe Ausweichmanöver, was in diesem Fall hieß, einfach den Steuerknüppel von einer Seite zur anderen zu schlagen und das Beste zu hoffen. Jeder Alarm auf dem Bedienfeld ging los, als die Drehmomente mehr Spannung auf die beschädigten Sektionen des Schiffes legten.

Irgendwie drang Darios Stimme durch die Lautsprecher meines Schiffes: „Einstellen! Einstellen!“

„Über was zum Raum sprichst du da, ich werde hier in Stücke geschossen!“ rief ich zurück.

„Sie haben abgedreht, sie haben abgedreht!“ antwortete er.

Mein Puls pochte durch meinen Kopf und ich brauchte einen Moment den richtigen Bildschirm zu finden, aber ich sah, dass die Avengers mich nicht länger verfolgten. Das war positiv, aber die Night Stalker hatte weiter Schaden genommen und der Manövrierantrieb operierte nur auf fünfzehn Prozent. Ich driftete größten Teils nur noch.

„Ich komme und hohl dich, Sorri,“ sagte Darios Stimme, „hol deine Sachen und halte an, so dass ich anpassen und an dir andocken kann.“

Aus dem Sichtfeld blickend konnte ich etwas sehen das, wie ich vermutete, die Fardancer war. Sie sah aus wie eine massiv modifizierte Freelancer oder irgendein anderes Model das mir nicht bekannt war.

Die zwei Schiffe dockten an und ich machte mich auf den Weg durch die Luftschleuse in Darios Schiff. Er begrüßte mich in seinem Wohnquartier, wobei er ein hellgraues Hemd mit offenem Kragen und Outdoor-Hosen trug.  Er versuchte ein Lächeln und seinen graugrünen Augen  funkelten mich an.

„Entschuldige, Sorri.“

Ich bemerkte eine Bewegung in einem Käfig neben dem Tisch.

„Hey, der Lynx!“

„Ja.“

Ich verschränkte die Arme. „Ich vermute du willst das MobiGlas.

„Das würde helfen.“

Ich warf es ihm zu und er fing es aus der Luft. „Danke, das macht die Sache um einiges einfacher. Ich kann dich später zurück nach Hause bringen, aber jetzt muss ich ein Geschäft zum Abschluss bringen.“

Ich stieß zu Dario ins Cockpit und auf rein technischem Level war es nicht viel anders als Burnetts, doch es gab überall kleine Unterschiede, die Darios Persönlichkeit widerspiegelten.  An Fäden hingen kleine Dinge von der Decke herab:  eine primitive Knochenschnitzerei, eine antike Banu-Kreismünze, ein Vanduul Jagdpfeil. Der Pilotensitz hatte von handgenähte Kissen statt die harten Metalllehnen.

„Also Juliet,“ sagte Dario zu seinen Schiff, „wie ist der Status?“

Als er die Scanner-Berichte abrief, stellte ich mir die Schiffsstimme als eine rauchige Frauenstimme vor. Die Silent Sons haben sich in einer zentralen Feueranordnung positioniert. Sie warten nicht gerade geduldig, Liebling.

„Diese Avengers, das sind die Silent Sons?“ fragte ich. Dario nickte abwesend als Antwort.

Er schlug sein Bein übers Knie und tippte auf seiner Armlehne. „Öffne Kommunikationskanäle mit Pushkin, nur Audio.“

Ein Mann mit einem Wieselgesicht, schwarzen fettigen Haaren und fledermausartigen Ohren erschien auf dem Monitor.

„Dario, kein Video? So bist du doch sonst nicht.“

Dario zwinkerte mir zu. „Ich sehe heute nicht grade toll aus, ich ziehe es vor dir nicht solch eine Abscheulichkeit zuzumuten. Sollen wir zum Geschäft kommen? Das hat bereits viel zu lange gedauert.“

„Du hast jetzt die Waffendesigns?“ fragte Pushkin, sein Gesicht nachdenklich verkniffen.

Dario hielt das MobiGlas hoch, obwohl es keine Videoübertragung gab. „Genau hier.“

„Dann bin ich bereit dir Ein-Drittel des ursprünglich vereinbarten Preises anzubieten,“ antwortete Pushkin.

Dario setzte beide Füße ab und setzte sich auf. „Ein-Drittel? Bist du verrückt? Komplikationen und Verzug, ja, aber nichts was große Abzüge rechtfertigt.“

Pushkin lehnte sich in seinen Stuhl zurück und legte die Hände hinter seinen Kopf. „Wir könnten einfach dein Schiff ausschalten, dich entern und die Pläne nehmen. Ein-Drittel ist ein gutes Angebot.“

„Ich dachte wir hätten einen Deal.“

Pushkin zeigte seine Zähne. „Du hast den Deal verpasst. Die Veränderung des Plans hat Kosten für die Silent Sons verursacht und uns einem Risiko ausgesetzt. Nächstes Mal mache deine Hausaufgaben.“

Während er seine Schläfen mit den Fingern rieb, schloss er die Augen und nickte. Es sah danach aus, als würde er den neuen Bedingungen zustimmen, was mir auch recht war. Ich wollte nur in Sicherheit kommen. Und je schneller wir die Daten übergaben, desto schneller könnten wir abfliegen.

Dario gab mir ein halbherziges Schulterzucken und öffnete seinen Mund, als eine Reihe Annäherungsalarme losgingen. Pushkin schaltete die Videoübertragung ab.

Plötzlich war das Gebiet um den Sprungpunkt mit Schiffen gefüllt. Stardevil Schiffe.

Und der schlimmste Teil war, dass die Fardancer  in der Mitte hing, inmitten dem Schussfeld der Silent Sons und den Stardevils.

Mein Puls schaltete sofort auf Rasend um, aber ich war nicht wirklich in Panik bis Dario begann sich hektisch in den Pilotensitz festzuzurren , seine normalerweise zurückgestrichenen Haare fielen ihm ins Gesicht und er murmelte, „Nicht gut, nicht gut, nicht gut.“

Fortsetzung folgt…

 Wie gefällt euch „The First Run“? Schreibt es uns unten in den Kommentaren

 

Übersetzung Cyan

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *