Galactic Guide: Bremen

Geschichte

Bremen behauptet zu Recht sie seien “das kleinste Sternsystem mit dem größten Einfluss auf die galaktischen Angelegenheiten.” Vor etwas mehr als fünf Jahrhunderten ist Bremen und sein bescheidener Planeten Rytif ein überraschend wichtiges Element  vom intergalaktischen Krieg bis hin zum Sturz des Messer  Regimes gewesen. Und heute hat es die Galaxie wieder überrascht, weil es völlig unerwartet zu einem  Zentrum der High-Tech-Raumschiff-Industrie wurde.

Bremen ist ein Typ K Hauptreihen Stern am äußersten Rand des Sharons-Nebel und wurde von dem legendären gewerblichen Explorer Bao Yun im Jahr 2441 entdeckt. Yun’s Mannschaft kartierte die vier Planeten des Systems und nur einer davon befand sich im sogenannten “Grünen Band”, wurde aber für das Terraforming als unauffällig eingestuft. Yun verkaufte daher seine Rechte an der Entdeckung des Systems an die United Nations of Earth.

Der UNE Rat für Expansion (UNE Expansion Council) gab Bremen für die Entwicklung und das Standard Terraforming von Rytif  frei, welches auch kurz darauf erfolgte. Schon nach zwei Jahrzehnten war das System für den langsamen Zustrom von menschlichen Siedlern bereit. Während es die meisten Siedler zu rohstoffreicheren aber unsicheren System zog, wurde Bremen von einigen als eine “Sichere” Alternative angesehen.

Zu Beginn des 27. Jahrhunderts befand sich die Menschheit schon wieder im Krieg mit Aliens. Der zweite Tevarin Krieg war schon voll im Gange und das aufstrebende United Empire of Earth hatte einen großen Bedarf an Ressourcen, die im Konflikt gegen Corath’Thal Armada gebraucht wurden. Während die Kernwelten der UEE  ihren Fokus auf die Produktion von Raumschiffen und Waffen legten, fing das Imperium damit an auch die weiter entfernt liegenden Kolonien mit einzubeziehen.  Das ganze hatte das Ziel diese Welten in die Kriegsanstrengungen mit einzubinden und einen Teil der Last von den überforderten Kernwelten zu nehmen. Die Planer waren sehr davon überrascht als sie feststellten, dass das Ökosystem  von Bremen eindeutig dazu in der Lage war nachwachsende Nahrungsmittel zu erzeugen.

Innerhalb von ein paar Monaten kam von Bremen der Großteil der Nahrungsmittel für die Soldaten an der Front. Die Bevölkerung war sprunghaft angestiegen und Spekulanten waren gekommen um Ackerland zu kaufen. Viele der “schüchternen” Original Kolonisten fanden sich kurze Zeit darauf als mehrfache Millionäre (einschließlich des de-facto-Gouverneur des Planeten, Arcturus Koerner)  wieder. Nach sieben Jahren Krieg und den darauf folgenden zwei Jahrzehnten des Friedens, waren die Bremer Betriebe mit ihren Verpackungs- und Fracht  Einrichtungen eine Wirtschaftsmacht wie nirgendwo sonst in der Branche.

Nach dem Jahr 2640 begann jedoch die Bevölkerung  des Systems wieder zu schwinden. Die Menschheit war glücklich und auf dem Vormarsch und das neu gefestigte Reich sehnte sich jetzt mehr nach Abwechslung, als die einfache Nahrung  von Bremen bieten konnte. Der Planet schien in dem Mülleimer der Geschichte zu verschwinden und seine Teilnahme an einem Bürgerkrieg war ebenfalls nicht mehr als eine Fußnote. Aber letztendlich war es wieder genau dieser bescheidene Status der das System zu seiner wichtigsten Rolle führte. Im Jahre 2792 begannen Anti- Messer Aktivisten Bremen als Operationsbasis zum Sturz des Regimes zu benutzen. Revolutionär gesinnte Citizen die in das Xi’An Imperium geflohen waren, wurden wieder zurück geschmuggelt um von Bremen aus ihre Verschwörung zu beginnen. Das Ausmaß der Rolle Bremens beim Sturz der Regierung Messer blieb ein Geheimnis für die normale Bevölkerung, bis der Senat die Kommunikation zwischen Resistance-Mitglieder in der Regierung und den Revolutionäre auf dem Planeten freigegeben hatte. Es waren diese Beweise, die vor fünf Jahren zur offizielle Anerkennung des Planeten geführt hatten, obwohl einige spekulierten, dass die Entdeckung von bisher nicht identifizierten wertvollen Erzen unter der Oberfläche vor ungefähr einem Jahr der eigentliche Grund dafür waren.

Heute ist Bremen die Heimat einer wachsenden Luft – und Raumfahrt Industrie die von Silas Koerner, einem der Nachkommen des reichsten Siedlers des Systems,  mit seiner Consolidated Outland  Gruppe angeführt wird. Im Bremen System wurden das erste komplette Raumschiff der äußeren Welten gefertigt und nun kommen jeden Tag tausende von Mustangs aus den Fertigungslinien. Mit seiner bewegten Geschichte und seiner Vielzahl von Ressourcen scheint Bremen so etwas wie das “Kraftpaket” in der modernen “Post Messer Ära” im Imperium zu sein.

Bremen I

Der erste Planet im Bremen System wurde von Bao Yun mit den  vier Worten “Ein kleiner Toter Fels” beschrieben. In den folgenden Jahrhunderten hat sich nicht viel daran geändert und es gibt keine Mineralien oder andere Ressourcen die einen Besuch des Planeten profitabel machen würden. Aber dieser Felsen wurde  doch irgendwie zur Legende für die modernen Explorer. Wenn sie das  Bremen System in Richtung des unbekannten Raumes  verlassen, ist es für sie zur Tradition geworden mit der Flügelspitze in Richtung Bremen I zu kippen, während man noch in der Sichtweite dieses Planeten ist denn das, so sagt die Legende, soll Glück für einen Langstrecken Flug bringen.

Bremen II (Rytif)

Ist bekannt als Brotkorb, Schmiede der Revolution und High Tech Hauptquartier. Es hat schon so viele Rollen gegeben in der dieser Planet geschlüpft ist und nun ist Rytif auch noch die Heimat von Consolidated Outland’s wachsendem Raumschiffs Imperium und die Heimatwelt des exzentrischen Gründers dieses Unternehmens. Die neusten Entdeckungen von unterirdischen Mineral Lagerstätten in Verbindung mit der langen Landwirtschaftlichen Geschichte des Planeten bedeuten, dass Rytif eine der seltenen sich selbst versorgenden autarken Terraformierten Welten ist, die theoretisch auch ohne Handel existieren kann. Aber in Wirklichkeit ist Rytif alles andere als eine isolierte Welt, denn die Popularität der Mustang sorgt dafür, dass Geschäfte mit der gesamtem Galaxie abgewickelt werden.

Trotz der bewegten Geschichte des Planeten und seiner momentanen Popularität haben die Siedlungen auf Rytif ihren “Kleinstadt Charakter” behalten. Besucher werden normalerweise in Richtung Stalfort dirigiert. Sie ist eine mittelgroße Stadt die nördlich vom Äquator errichtet wurde und ist schon seit langer Zeit das Landwirtschaftliche Zentrum des Planeten. Dort befinden sich Wasserfarmen und Tierzuchtanlagen, die sich in den umliegenden Hügeln befinden. Eine Vielzahl von Touristischen Sehenswürdigkeiten, die in den letzten Jahren entstanden sind, weisen auf die Rolle des Planeten beim Sturz der Messer Ära hin und es sieht so aus, als würde der Tourismus einen weiteren Wachstums Schub für Rytif bringen können.

Bremen III

Bremen III ist eine Kernlose Welt außerhalb der “Grünen Bandes” des Systems und damit weitab von jeder Chance auf ein Terraforming. Auf Bremen III gab es eine angemessene Menge an Mineralien aber es war schnell klar, dass dieses Vorkommen sehr schnell abgebaut werden würde, da es für die Entwicklung von Bremen III  (sowohl für das ursprüngliche Terraforming als auch für  die Umstellung auf die Kriegsproduktion) benötigt wird. Heute gibt es kaum Gründe sich Bremen III zu nähern…obwohl genau das Gleiche…… Jahre vor der Mitwirkung beim Sturz von Diktator Messer, über Rytif gesagt wurde.

Bremen IV

Er wird von den Einheimischen als “Wächter Planet” bezeichnet, da der riesige Eis Gigant Kometen davon abhält in das Innere des Systems vorzustoßen. Bremen IV besteht aus einer wirbelnden Masse von Wasserstoff und anderen Gasen, die mit Eisfeldern durchsetzt sind und lässt ihn dadurch besonders schön aussehen. Leider ist das Auftanken an Bremen IV so gut wie unmöglich, da er einen Mangel an reinen Gasfeldern hat. Es ist nicht ungewöhnlich das man die Wracks von Starfarer und Caterpillars in der Umlaufbahn findet, da sie  trotzdem versucht haben dort Treibstoff aufzunehmen.

Wie gefallen euch die Galactic Guides? Schreibt uns eure Meinung dazu unten in den Kommentaren.

Übersetzung: Mera Luna und Stardust

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI


// End Transmission

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.