Galactic Guide: WillsOp Systems

Unternehmens Geschichte

Die WillsOp ist eine Corporation mit beschränkter Haftung und wurde im Jahr 2902 zur Entwicklung von Raumschiff Ziel Systemen gegründet. Das Alleinstellungsmerkmal  der WillsOp war einzigartig. Ihre Philosophie lautet “made here” (etwa – alles wird bei und von uns selbst hergestellt). Anders als bei anderen Sensoren Unternehmen benutzt WillsOp keinen ” Shared Source Code”. Das Ergebnis ist eine stabilere Plattform, aber es macht es auch gleichzeitig schwerer Veränderungen von außen hinzuzufügen.

Das erste Projekt des Unternehmens war ein bieten um einen Multi Millionen UEC Auftrag der UEE Navy für Sensoren Anlagen für auf Bengal Trägeren stationierte Schiffe. Diese Anlage sollte in den Gladiator Bomber eingebaut werden. Ihr Gebot scheiterte aus technischen Gründen und weil noch niemand diese Firma kannte. Gewinner des Bietens wurde die DiSys D-33 MultiSuite. Das Unternehmen stand kurz vor der Auflösung, aber der Chef CEO des Unternehmens glaubte uneingeschränkt an sein Produkt und entschied, dass sie aus dieser Niederlage nur lernen konnten.

Diese Niederlage sorgt dafür, dass WillsOp sich auf dem Zivilen Markt im Langstrecken Transport Segment als High End Upgrade Option betätigte. Für zwei Jahrzehnte blieb das Unternehmen weitgehend unbeobachtet. Sie hatten keine groß Aufträge von Raumschiff Herstellern und ihre Produkte galten zwar als zuverlässig aber doch eher unspektakulär. Aber dies alles änderte sich im Jahr 2922.

Am 09. August 2922 begann sich eine “Digitale Pest” von Raumschiff zu Raumschiff auszubreiten. Es wurde ein Signal von einer nichtmarkierten Sensor Boje, die in einer Geostationären Umlaufbahn  um Terra geparkt war, gesendet. Auf der zweitgrößten Handelsroute im System wurde das Signal so an hunderten von Schiffen weiter gegeben. Sie trugen nun unbemerkt einen Software Code mit sich und verbreiteten ihn über dutzende  Sternen Systeme.

Und plötzlich schlug Death Grrrr mit seinem Virus zu. Er hatte einen Virus entwickelt der sich in den gemeinsam genutzten Code der meisten Sensor Systeme eingenistet hat. Er schaffte es seinen Code zeitgleich in der ganzen Galaxie zu aktivieren. Durch seinen Virus schaltetet Death Grrrr die Raumschiffe nicht ab(dies wäre auch sehr schwierig und durch die internen Sicherheitsbackups die nichts mit den Sensoren zu tun haben fast unmöglich) sondern sperrte nur die infizierten Sensoren.  Der Verkehr im Raum kam nahezu zum erliegen. Und es dauerte einige Zeit bis ein Fix die Sensoren wieder einsatzbereit machen konnte. Bei dieser Aktion gingen Milliarden von UEC’s verloren.

DeathGrrrr wurde nie festgenommen oder identifiziert und es blieb auch immer ungeklärt ob es sich um einen Streich oder um etwas größeres unheimliches gehandelt hat. Die Untersuchungen des Codes und der Drohne blieben ohne verwertbare Ergebnisse. Aber die Methode der Infizierung war klar: ein kleines Wurm Script wurde direkt in den Kerncode eingefügt. Der Gewinner in dieser Situation war ohne Zweifel WillsOp.

Mit ihren einzigartigen Code den sie mit niemanden geteilt hatten waren sie unabhängig von dieser Attacke gewesen. Über Nacht wurde das Unternehmen zu einem festen Begriff und die Verkaufszahlen schossen in astronomische Höhen.

Manche Nachrichten Sprecher gingen sogar soweit und behaupteten, dass WillsOp vieleicht sogar hinter dem Angriff stecken könnte. Was auch immer der Wahrheit entspricht kann man nicht sagen, aber Fakt ist, dass WilsOp bis zum Ende des Jahres einen 35% Marktanteil (vorher unter 1%) im privaten Raumschiff Sensor Segment erreicht hatten. Mit den zusätzlichen Einnahmen arbeitete das Unternehmen an robusteren Radargeräten und Scannern sowie der weiteren Entwicklung  ihrer  urheberrechtlich geschützten Software.

Heute sind sie der Marktführer in allen Bereichen der Sensor Technologie und wird Standard mäßig in alle Top Level Raumschiff Designs eingebaut. Nun begann auch das Militär sie zu umwerben und WillsOp Scan Pakete findet man schon in einigen der fortschrittlichsten UEE Raumschiffen.

ZIELSYSTEM

Heute ist WillsOp Premium Verkäufer  des P3 Autocompensators einer Zubehörmarkt Software Installation, die man für fast jedes aktuelle Zivile Raumschiff benutzen kann. Das geht von der Drake Herald bis hin zur MISC Hull D alle diese Schiffe können mit der P3 Software ausgerüstet werden. Das P3 ist eines der besten Zielsysteme auf dem Markt und ist in der Lage(mit einem eingebauten WillsOp Gerät) bis zu drei Ziele gleichzeitig zu verfolgen und bis zu 512 Schiffe passiv zu Orten. Der Video Spiel Designer Orginal Systems hat das P3 Interface für sein Spiel Arena Commander lizensiert. Außerdem ist diese Software Standard auf allen Trainingsschiffen.

Die Origin Jumpworks GmbH hat ebenfalls einen exklusiven Vertrag mit WillsOp. Das Unternehmen liefert für die Origin 325 A Variante  kundenspezifische Zielsysteme. Das von WillsOp gestaltete Zielsystem hat seine Premiere im 2944 Modell der 325A und wird schon sehnsüchtig von Raumschiff Enthusiasten erwartet.

ZIEL VERFOLGUNG

Neben den aktiven Zielsystemen hat WillsOp auch einen Standard für passive Systeme definiert. Während die Zielsysteme im allgemeinen versuchen so viele wie möglich Informationen zu dem Ziel zu bekommen, habe die Tracking Systeme die Aufgabe alle Schiffsbewegungen in seiner Reichweite zu beobachten. Die Tracker von WillsOp sind in der Lage dutzende von Schiffen gleichzeitig zu verfolgen (sie sind nur durch ihre Reichweite limitiert)und sie dann sofort als Ziel an das Zielsystem weiter zu geben.

Während die WillsOp Zielsystem Lösung unbedingt auch die Tracking Software von WillsOp benötigt, ist der Tracker Hersteller neutral. Die Wills Op Tracker werden als OEM Produkte hergestellt und werden den Raumschiffherstellern in Rechnung gestellt. Das Ziel von WillsOp ist sehr einfach: Sie wollen den Nutzer ihr Produkt vorstellen und sie dann, wenn sie sich auf dem Zubehör markt nach einem anderen System  umsehen, in ihre Falle locken.

DEEP SPACE RADAR

Es war ein Moment der Erlösung und des Ruhms als WillsOp nach beinahe vier Jahrzenten einen der wertvollen militärischen Aufträge ergattern konnten. WillsOp arbeitet nun mit Anvil Aerospace und der UEE an der Hard- und Software für das ” LongLook Radar System” das sich in jeder F7A-R Tracker befindet. Das Kuppel artige Gehäuse  mit dem unglaublich starken Radar wird dort wo sich normalerweise die Geschütze befinden eingebaut. Mit diesem Radar hat man die bestmögliche Übersicht über ein Schlachtfeld das man mit der Rechen kraft eines Einsitzigen Raumschiffes haben kann. Es ist möglich Flottenbewegungen zu verfolgen und die Koordination von Angriffen auf der Geschwader Eben zu koordinieren.  Von diesem Long Look Radar System gibt es ebenfalls eine zivile Version, die an Stelle des Fracht Containers montiert wird, was natürlich schon Auswirkungen auf die technischen Daten hat.

Die Zukunft des Unternehmen sieht weiterhin rosig aus, obwohl auch bei anderen Software Typen Sicherheitssysteme nach dem Angriff von DeathGrrrr eingebaut wurden. Beobachter kritisieren lediglich das WillsOp keine speziellen, wie z.B. für den Bergbau notwendige Metall durchdringende Radar Systeme herstellt, und ihnen dadurch einiges an Einnahmen entgeht. Wie es aussieht verlässt sich WillsOp auf das Marktsegment der Standard Sensor Ausrüstungen in dem sie sowieso Marktführer sind und überlassen die spezifischeren Systeme ihren Mitbewerbern.

Übersetzung: Mera Luna und Stardust

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: RSI


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.