A Human Perspective Episode 7

„Bitte, Charl-Grissom, setzen sie sich.“

Ein Tech mit Laborkittel führte ihn in einen kalten Raum mit zwei gegenüberstehenden Stühlen an einem niedrigen Tisch. Wow, sie haben ein paar Stühle gefunden. Hartes, weißes Licht spiegelte auf den sterilen grauen Wänden, mit einem langem `Spiegel´ entlang der gegenüberliegenden Wand. Er war schon vorher in einigen Beobachtungsräumen wie diesen gewesen. Last sie zusehen, was kümmert es ihn? Die Tür öffnete sich und ein anderer Tech führte Angela in den Raum indem er ihre Bewegungen von einer Fernbedienung, welche mit der Rückseite ihres Kopfes verkabelt war wie eine Art Leine, aus kontrollierte. Sie war `aus´, wusste er, ging unter der Kontrolle der Techs aber war ansonsten leer. Sie ließen sie eintönige Overalls tragen und hatten ihr Haar einfach nah am Kopf befestigt. Die Techs setzten sie gegenüber von Charls, entstöpselten ungezwungen die Fernbedienungskabel von ihrem Schädel und ließen sie `allein´. Android Angela war mit Sicherheit naturgetreu, gab er zu. Er untersuchte ihr Gesicht näher. Sie war wie eine super-lebensechte Puppe, die ihn leer anstarrte. Ihre Haut war weich und fehlerlos, und ihre Augen einwandfrei weiß und blau, obwohl sie gruselig geweitet waren. Selbst ihre Lippen waren feucht.

„Charl-Grissom, einen Moment.“ Die harsche Interkom Stimme erschrak ihn. Ein Tech hastete zurück herein mit einem piependen Scanner, dann gesellte sich ein zweiter mit einigen feinen Werkzeugen, die sie in den Rücken der Roboterkopfes steckten, zu ihm. Sie machten schnell ihre Regulierungen und gingen wieder hinaus. „Habt ihr ein paar Probleme,“ fragte Charl laut genug, so dass die Beobachter hinter den halbdurchlässiger Spiegel ihn hören sollten. „Ich bin nun bereit.“ Android Angela´s Stimme hatte ihn mehr erschrocken als die Interkomm Stimme. Sie sah ihm auf eine Weise in die Augen, welche es schwer machte sich zu erinnern, dass sie nur eine Maschine war. „Oh, toll! Lass uns beginnen,“ bewerkstelligte er. Die Techs hatte ihm gesagt dieses erste Treffen würde ein kurzes sein, nur um einige Systeme, Beobachtungstechniken und so weiter zu testen. Sie sagten ihm der Android könnte zuerst verwirrt erscheinen, aber sie schien alles andere als das zu sein. „Danke, dass du versucht hast mir zu helfen als du dachtest ich sei in Gefahr,“ sagte sie fast abwesend. Sie erhaschte einen flüchtigen Blick auf sich selbst im Spiegel und verzog das Gesicht und arrangierte anschließend ihre Haare neu. „Die Techs sind solche Schwachköpfe. Du solltest sehen wie sie mich manchmal ankleiden.“ „Also, du bist dir bewusst, dass du ein…“ „ …ein Android bist. Ja.“ Ihre Freimütigkeit bestürzte Charl. „Dachten sie könnten das ändern. All die Zeit die wir vorher zusammen waren, war das abgeschaltet. Hier, das ist besser.“ Ihre Haare waren jetzt viel weniger beängstigend, zurück gebunden zu einem wellenden Pferdeschwanz.

„Abgeschaltet?“

Ja, ich war im vollen Autonom-Modus damals, obwohl sie es nie wirklich schafften ihn gut laufen zu lassen. Wenn du mich fragst, sind wir immer noch einige Monate davon entfernt.“ Charl wusste wirklich nicht wie er darauf antworten sollte. Ihre sachliches Selbstbewusstsein erschien ihn als seltsam. Wann wurdest du … nun … `erschaffen´?“ fragte er sich ein wenig streckend um die Anspannung abzubauen. Zu dem Zeitpunkt als er merkte dass sie nicht geantwortet hat, hatten es die Techs auch bemerkt. Drei von ihnen stürzten herein mit neuen Scannern und Sonden, beugten sich über den versteinerten Androiden. Sie war eingefroren, ihre Pupillen in ein gruseliges schwarz verwandelt.

„Charl-Grissom, Reparaturen eingeleitet. Bitte zurückziehen. Charl stand auf und ging um die beschäftigten Techs und ihren fehlerhaften Android herum und zog sich in die Quartieren zurück, die für ihn vorbereitet worden waren. Sie waren weit weg von denen auf der luxuriösen Yacht, auf der er angekommen war, aber sie würden ausreichen. Sie haben den Computer in seinem Quartier direkt an die Systeme des Forschungsprojektes angeschlossen, so dass er getippte Notizen und Videos seiner Reaktionen auf den Androiden Angela aufrufen konnte. Das ganze Projekt war hier auf seinen Bildschirm zum durchklicken. Glauben diese Techs nicht an Daten-Sicherheit?
Irgendwann, lag er auf dem Bett legte etwas Musik auf. Er war nervös, und er wusste es war von dem Wiedersehen mit Angela. Schließlich radierte er das seltsam verführerische Robotergesicht aus, indem er sich stattdessen auf sein bevorstehenden Reichtum konzentrierte.

Eine Routine von zweimal täglichen Sitzungen begann, eine an jeden Morgen und eine andere später, anschließend sollte er seine Kommentare in ihre Systeme hochladen. Zuerst schaffte Android Angela selten mehr als ein paar Minuten in jeder Sitzung, wenn sie überhaupt funktionierte, so dass Charl´s Interaktionen mit ihr begrenzt waren. Leichtes Geld, dachte er. Wenn sie denken ich bleibe einen Tag nach dem Ende der Vertrages, dann irren sie sich gewaltig. Trotzdem, wenn sie die Gage anheben …

Die Techs kamen und gingen und die Zeit zog sich dahin. Am fünften Tag hatten sie viele der Fehler ausgemacht und die Sitzungen wurden beträchtlich unbequemer. „Also sag mir,“ fragte Android Angela sich über den Tisch zwischen ihnen lehnend. „Hast du jemals realisiert, dass ich keine echte Frau war?“

„Nein,“ antwortete er.“ Ich habe das schon früher eingestanden.“ Sie trug ein enges Shirt und hatte ihre Haare eng zurück geschlagen. Er fragte sich ob das ihre Idee oder eine der Techs war. „Du hast dich ein oder zweimal abgemeldet , wobei ich dachte es wäre irgendwie seltsam.“

„Das sind bloß technische Störungen,“ sagte sie geringschätzig. „ Die Techs werden das am Ende bereinigen.“

„Ich dachte du wärst, ich weiß nicht, ein bisschen merkwürdig, schätze ich.“

„Wirklich? Was war es an mir dass du merkwürdig fandest?“

„Das ist schwer zu sagen,“ begann er, unsicher worauf er wirklich mit den Finger deuten und exakt erklären konnte.

„War es, dass ich deine sexuellen Annäherungsversuche nicht erwiderte?“

„Meine was?“

„Es ist nichts worüber man sich schämen muss.“

„Ich bin nicht beschämt,“ platzte er verteidigend heraus.

„Deine Bio-Scans zeigten klar, dass du sexuell von mir angezogen warst. Dein Herzschlag und Atmung wurden als…“

„Du hast mich gescannt?“

Ja, natürlich.“ Charl musste zugeben, dass er ehrlich gesagt nicht überrascht war, dass sie ihn gescannt haben aber er mochte es sicher nicht.

„Ich habe niemals wirklich irgendwelche sexuellen Annäherungsversuche…“ begann er zu erklären.

„Du wirst sehr warm. Willst du, dass wir die Temperatur reduzieren?“

„Nein!“

„Nach unseren Informationen bist du seit einigen Jahren von jeglicher menschlichen Gemeinschaft entfernt. Denkst du, du bist immer noch qualifiziert die Effektivität deiner sexuellen Annäherungsversuche auf eine menschlich Frau zu bewerten?“

„Was?“

„Glaubst du, du hattest in der Vergangenheit regelmäßig Erfolg in solchen Beziehungen, oder waren sie selten und zufällig?“

„Wen bewertet wir hier, dich oder mich?“ fragte er.

„Mich natürlich. Deine Auffassung von mir als legitime menschliche Frau sind entscheidend für meine weitere Entwicklung.“

„Das ist ja alles gut und schön, aber …“

„Wie viele Beziehungen hattest du mit menschlichen Frauen?“ Der Android runzelte seine Stirn zu einem ernsten, klinischen Ausdruck.

„Das geht dich nichts an!“

„Eigentlich, ist es für uns vollständig innerhalb der Vertrags-Parameter diese Art von Informationen als Teil deiner Verpflichtungen einzufordern. Würdest du gerne den Vertrag sehen …“

„Drei.“

„Drei“ sagte sie einfach und pausierte. „Das sind unzureichende Daten-Mengen um eine akkuraten Vergleich zu machen. „Der Android Angela pausierte wieder während Charl seinen Kiefer verkrampfte. Schließlich nahm sie ein völlig anderes Benehmen an und wechselte das Thema.

„Unten auf den Ag-Planeten, dachtest du da ich wäre eine qualifizierte Xeno-Biologin?

Die Sitzungen gingen so weiter.

„Auf den Ag-Planeten, hättest du irgend welche persönlichen Geheimnisse mit mir geteilt?“ „Wenn ich eine andere Handlungsweise suggeriert hätte, hättest du es dann in Betracht gezogen?“ „Wenn du verletzt worden wärst, hättest du mir vertraut Erste Hilfe einzuleiten?“

„Charl fand die Bewertungen irritierend und anstrengend. Er plumpste nach jeder aufs Bett und fürchtete die nächste. Auf der einen Hand, fühlte er eine seltsame Verbindung mit dem Android Angela, vielleicht weil sie eine ziemlich fehlerfreie – und begehrenswerte – menschliche Frau war. Aber auf der anderen schien sie ihm immer mehr eine kalkulierende, sich selbst bewusste Maschine zu sein, die auf seine Kosten Selbstdiagnosen unternahm. Er war verwirrt und sehnte sich nach dem Tag wenn die Sitzungen vorbei sein würden. In der Zwischenzeit tröstete er sich selbst in seinen Quartier mit dem Planen, was er mit all dem Geld machen würde. Trotzdem fand er ihr Scannen von ihm besonders ärgerlich. Wenn sie sich vorher darum gekümmert hätten ihn vornerein zu befragen hätte er keine Probleme damit gehabt, aber die Tatsache, dass sie es heimlich taten nagte am ihm. Android Angela erzählte ihm direkt, dass sie verschiedene Med-Scanns gemacht haben, aber was haben sie noch untersucht, fragte er sich? Somit entschied er sich zwischen den Sitzungen dies herauszufinden und durchsuchte die Android-Entwicklungs-Projekt Daten. Wenn sie mich nicht in ihren Daten wollten, hätten sie sie beschützen sollen, überlegte er.

Seine Aufzeichnungen waren einfach vom Computer im seinen Quartieren zu Tage zu fördern. Da waren sie, Tage der Med-Scans, einschließlich Gehirnwellen, Augen-Bewegungs-Muster, vokaler Stress. Um alles zu bekommen mussten sie ihn da unten mit Scannern umgeben haben und er ärgerte sich, dass er von ihnen nichts mitbekam. Abgelenkt von einem schönen Spielzeug, gab er sich selbst zu. Daten über den Fortschritt des Androiden war auch einfach zu finden. Sie legten einen Bericht nach dem anderen in Bezug auf den Fortschritt an. Die frühen Berichte zeigten, dass der Android Angela auf einen echten Menschen Angela beruhten. Ich frage mich wie viel sie ihr bezahlten haben?

Die Berichte ließen erkennen, dass das Androiden Projekt nicht gut lief. Der Android war hinter dem Zeitplan. Es wurde vermutet, dass es zu dieser Zeit autonom sein sollte, war aber nicht mal annähernd so. Es konnte im Grunde ohne ein Team von Techs in der Nähe, die es wie eine kabellose Marionette kontrollierten, nicht funktionieren. Es würde einige Zeit dauern bevor sie eine Linie Angelas vermarkten konnten.

Als es Charl langweilig wurde in Berichten von dem fehlgeschlagenen Projekt zu graben, unterbrach er die Verbindung und legte sich hin um etwas Schlaf zu bekommen.

Am nächsten Morgen erwachte er gefesselt auf einem Tisch mit einem hellen Licht im Gesicht.

Fortsetzung folgt

Übersetzung: Cyan

Korrektur: Mera Luna

von www.star-citizen-news-radio.de

Original: https://robertsspaceindustries.com/comm-link/spectrum-dispatch/13080-A-Human-Perspective-Episode-7


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.