thumbnail-default

Galactic Guide: Goss System

Das Goss System ist der Inbegriff von natürlicher Schönheit im großen Stil. Es liegt an der Spitze eines massiven Emissionsnebels, dem Olympus Pool, dieses Doppelsternsystem ist so unglaublich anders als alles was man im Raum sonst finden kann. Die Explorer die dieses System entdeckten konnten nicht glauben was sie sahen. Massive Bänder aus Staub leuchten von Gold über Türkis und Orange und ziehen sich durch den ganzen Nebel und zeichnen dabei brillante Muster ab. Dieser Sternennebel sieht aus jeder Richtung unglaublich faszinierend aus. Ein nicht belegbares Gerücht das sich aber seit langer Zeit hält sagt, dass der Entdecker dieses Systems als er diesen Sternennebel sah sagte: „Gosh“ und das mündete schließlich in dem Namen Goss System. Wenn Du zum ersten Mal im Goss System bist solltest du diese Anekdote nicht vor Einheimischen vortragen, denn für sie ist es die ultimative Beleidigung und Grund genug um eine Schlägerei zu beginnen.

Wie der Grand Canyon auf der Erde und der Magnetic Ridge auf Terra existiert Goss in erster Linie als Touristenziel, aber außer dem grandiosen Anblick des Sternennebels hat Goss nicht viel andere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Goss wurde zunächst von einer Vielzahl von naturalistisch religiösen Gruppen besiedelt, die der Meinung waren, durch die majestätische Schönheit des Nebels besser mit ihren Gottheiten kommunizieren zu können. Die Bevölkerung ist sehr stolz darauf, dass sie alles was sie benötigen, und noch einen geringen Überschuss, selbst herstellen. Dadurch sind sie völlig autark von anderen Systemen. Daraus resultiert natürlich das Goss kein guter Platz für Händler ist.

Zwischen von Hand hergestellten gossianischen Waren und bergen von verschiedenen touristischem Schnickschnack und den seltenen Lebensformen der bewohnten Welten in diesem System, gibt es hochwertige Waren in kleinen Mengen. Es ist eine gute Möglichkeit für eine Aurora oder 300i Piloten mit kleinem Lagerraum sich ihren Urlaub zu verschönern. Für einen Piloten der sich außerhalb des Gesetzes stellen möchte gibt es die Möglichkeit einheimische Lebensformen auszuführen und damit einen beträchtlichen Gewinn zu machen.

Das UEE Militär nutzt Goss auch regelmäßig als Raumhafen für Trägergruppen die lange Zeit an der Front waren. Zivilisten tun gut daran Diskotheken, Nachtklubs und andere Hotspots auf Cassel zu meiden während eine UEE Trägergruppe im Orbit ist. Die Soldaten haben dann in der Regel 8-12 Monate ohne Pause an der Front verbracht und vergnügen sich dann auf dem Planeten. Die lokalen Behörden versuchen in dieser Zeit nicht allzu streng zu sein und drücken schon mal ein Auge zu.

Außerdem gibt es einen großen Militärhospital-Komplex auf Goss III. Hier werden die Krieger wieder zusammengeflickt wenn sie verwundet aus der Schlacht mit den Vanduuls zurückkommen.

Goss I

Der innerste Planet im Goss System ist reich an Rohstoffen und wird als die Kornkammer des Systems bezeichnet. Es gibt mineralhaltige Bergketten und endlose Felder für die Landwirtschaft. Goss I produziert 98 % der Ressourcen die für Einheimische und Touristen gebraucht werden.

Aber es gibt so gut wie keinen Handel mit anderen Systemen. Aber alles was auf Goss I erzeugt wird muss an die beiden anderen Planeten im System verteilt werden. Das ist ideal für Kurzstreckenpiloten, aber es ist auch eine sehr langweilige Arbeit mit der man kaum etwas verdienen kann. Jeglicher Besitz auf Goss I gehört den Einheimischen und die Gesetze der Welt sind sehr streng und lassen nicht zu, dass Außen -Weltler (insbesondere die großen Firmen) im System Land kaufen können. Anders als auf anderen Planeten gibt es auf Goss fast keine Ozeane. Die größte Wasserfläche hat gerade einmal die Größe des Mittelmeeres auf der Erde mit stehenden Wasser gefüllt, in dem es fast kein Leben gibt (die einzige Ausnahme ist eine Spezies die einem Moos bewachsenem Schrimp ähnelt). Versuche irgendwelche Lebensformen von Cassel oder anderswo aus dem Imperium heimisch zu machen scheiterten kläglich. Aus noch unbekannten Gründen kann sich das Leben im Wasser nicht anpassen.

 

Goss II Cassel

Cassel ( gesprochen Cas-sell und niemals Castel denn das würde die Einheimischen reizen) ist das Ziel von 100 Millionen von Menschen in jedem Jahr. Dieser Planeten ist ein einziges Urlaubsressort. Er ist das Gegenteil von Goss I, er besteht zu 85 % aus lebendigen mit Leben gefüllten Ozeanen und der Rest des Planeten ist die Heimat von Regenwäldern. Die Städte auf Cassel haben sich um den Punkt gebildet an dem vor hunderten von Jahren die ersten Kolonisten gelandet sind. Viele große Badeorte sind entlang der tausende Kilometer langen Küstenlinie entstanden. Sie sind die ultimativen Ziele der Touristen. Sie sind entweder hier um die Reflexionen des Olympus Pool auf den Meeren anzusehen oder sich in das Nachtleben und die berüchtigten Nachtklubs von Cassel zu begeben. Hier findet jeder etwas um sich zu entspannen und wohl zu fühlen. Cassel ist ebenso die Heimat eines der komplexesten Aquatischen Ekosphären in der Galaxie. Es wurden schon hunderttausende von komplexen Spezies identifiziert und noch viele mehr lauern in den Tiefen des Ozeans. Die von Leben wimmelnden Ozeane von Cassel sind ein unvergesslicher Anblick. Die bekannteste Lebensform des Meeres ist der Midas Fisch. Er ist ein gold glänzender Fisch der zum Symbol seiner Heimatwelt wurde und in allen Aquarien der Galaxie geschätzt wird. Andere einheimische Meereskreaturen sind die unheimlichen Eeri Langkrabben und die Mammalian Wale. Lizenzen um lebende Tiere zu exportieren sind extrem selten. Aus diesem Grund gibt es hier einen großen Schwarzmarkt für jeden der teure Fische auf andere Welten bringen möchte.

Goss III

Goss III ist eine kleine subtropische Welt im Besitz der UEE. Der Planet ist weitgehend unerschlossen und beheimatet eine mittlere Marineausrüstungsbasis sowie den oben genannten Militärhospital-Komplex. Goss III ist im allgemeinen für Besucher geschlossen, aber jeder der Geschäfte mit der dort ansässigen Marinebasis tätigt bekommt relativ leicht einen Besucherpass.

Der Pool

Die dunkle Seite dieses Systems ist in diesem Nebel verborgen. Dieser Nebel eignet sich hervorragend dazu Piratenoperationen zu verschleiern. Mehrere Piratenorganisationen sind dafür bekannt, dass sie geheime Basen in den Randregionen dieses Nebels haben. Von dort aus betreiben sie ihre illegalen Geschäfte oder überfallen Schiffe in der Nähe. Es wird davon ausgegangen, dass sich mindestens eine dieser Piratenbasen im Pool befindet und von hier aus Handel mit Drogen betrieben wird. Touristen sollten diese Raumregion vollständig meiden. Die Piraten im Pool sind besonders dreist, sie benutzen UEE Frequenzen um auf Goss zu landen. Allerdings wird darüber spekuliert, dass die UEE die Piraterie in diesem Raum gezielt fördert, um eine Quelle von Zielen für die Schießübungen der neu ausgebildeten Piloten zu haben.

Reisewarnung

Nähert euch auf keinen Fall den binären Sternen ohne eure Schilde auf Maximum zu bringen. Studiert eure aktuellen Gravitationskarten bevor ihr durch das Systems fliegt.

Übersetzung: Stardust und Mera Luna von

www.star-citizen-news-radio.de

Original: https://robertsspaceindustries.com/comm-link/transmission/13370-Galactic-Guide-Goss

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *