Hungrig im Weltraum – von goox –

Der Autor

Ihr findet goox auch auf der Webseite www.Tyrol-Network.de dort gibt es, unter anderem, eine Interaktive Starmap zu Star Citizen.
Wenn ihr noch mehr von ihm Lesen wollt findet ihr es unter www.goox.de
und unter http://goox.de/audioelles/hungrig-im-weltraum/
gibt es die ganze Story von “Hungrig im Weltraum” sogar als Audio File.

Das solltet ihr euch auch unbedingt anhören…einfach Genial.

Kapitel 1

Es ist still und kalt. Die fernen Lichter stecken wir Glassplitter in einem immerschwarzen Vorhang aus Nichts.

Ein gewaltiger Berg aus Fels, Eis und Geröll rotiert geräuschlos um seine eigene Achse. Der Asteroid zeigt dabei seine Kanten und Krater, die durch die schweren Schatten der weit entfernten Sonne des Tyrol Systems freskenartige Gebilde zeichnen. Schroffe und karge Erhebungen. Eine Einöde aus Dreck. Gemessen an seiner Geschichte steht erst seit einem Wimpernschlag dort dieses symetrische Gebilde. Eine Automatikhalle. Standardisierte Verladeroboter surren auf ihren Schienensystemen, während sich das Schleusensystem hebt und weißes Gas in die Unendlichkeit entweicht, bis die Druckschleuse wieder komplett versiegelt ist. Ein Raumschiff ohne Kennung startet.

Derweil:
Ich befand mich in meinem Büro auf Kellog. Es war gerade neu renoviert worden. Alles im Stil der 1920er Jahre der Erde. Die Luft roch nach Farbe und dem Leder meiner neuen Couchgarnitur. Der Hydrosuspenser war mit meinem Kaffee soeben fertig geworden, da meldete sich mein Interkom.
Ich erhielt einen Anruf von Big-K, einem Typen mit dem ich mal ins Geschäft gekommen war. Keine großen Sachen, aber wir sind uns wohl für ein paar Deals symphatisch genug gewesen. Und so schusterten wir uns hier und da das ein oder andere Geschäft zu.
“Hör mal goox, hier ist Big. Big-K. Ich komme direkt zur Sache. Du hast doch mal mit so zwei Typen zusammen gearbeitet. Der eine hieß Talbo oder so ähnlich richtig?”
“Ja, Talby heißt der. Was ist mit ihm? Stimmt was nicht?” fragte ich, und war schon drauf und dran aufzulegen. Solche Gespräche hielt ich normalerweise nicht über die Com-Leitung.
“Vielleicht interessiert es Dich, dass die UEE eine seiner Maschinen mit einem Peilsender verwanzt hat. Hab ich zufällig aufgeschnappt.” sagte er gerade heraus. “Könnte sein, dass die es auf ihn abgesehen haben. Aber das hast Du nicht von mir.”
“Big-K, das versteht sich von selbst. Du hast einen gut bei mir.” ich legte auf.

Ganz umsonst hatte ich mir wohl eben das Essen heiß gemacht. Mein Kaffee dampfte auch noch munter, als sich die Tür hinter mir schloss und ich den Lift zum Landedeck 2 nahm. “Motherbitch Glörr” schepperte durch die verbrauchten Lautsprecher. Meine Güte, wenn sie wenigstens zu dieser Ohrenpenetration ein paar Rasierklingen reichen würden. Dann könnte man sich zumindest das Leben nehmen, wenn man in so einem Aufzug stecken bleibt. Der diensthabende Entertainment-Manager der Docking Bay musste wirklich schlimme Probleme haben.
Ich erreichte meinen Freelancer, ging durch zum Cockpit und startete die Triebwerke. Mein Comlink wählte nach Talbys Rufkennung während ich den Sprachcodierer zuschaltete. Niemand nahm das Gespräch entgegen. Also versuchte ich ich I-Flow zu erreichen. Ebenfalls ergebnislos. Wahrscheinlich waren sie gemeinsam unterwegs um die gekaperte Ware abzuholen und ihrem Auftraggeber zu bringen. Sollte die UEE das Versteck finden, wäre Talby geliefert. Dann bekäme er sein Schiff nirgendwo mehr angedockt.
“Scheisse.”
Ich erhielt Starterlaubnis, verließ das Raumdock und programmierte meinen Navigationscomputer Richtung Tyrol.
Mein Magen knurrte.

Kapitel 2

Ich steuerte die verborgene Sprungroute nach Charon an, und musste mich beeilen. Die Fluktuation für den Übergang würde sich in etwa einer Stunde schließen und es würde weitere 4 Stunden brauchen bis sie sich wieder öffnet. Auf den regulären Routen nach Tyrol wäre ich wohl vielfach so lange unterwegs, je nach dem wie oft mich die örtlichen Zollposten rauswinken würden. Und ungefährlich ist der große Umweg durch den Normalraum auch nicht.

So beschleunigte also die Tendo Ruptura sanft in Richtung Zielkoordinaten. Mein Schiff hatte ich nach meiner ersten schweren Verletzung benannt, welche ich mir beim Verladen von Schwarzgebranntem zuzog. Das war sozusagen mein erstes Lehrgeld, welches ich in meinem illegalen Beruf zahlte. Zugegeben, es hatte nichts heroisches an sich. Aber es zauberte mir immer wieder ein Schmunzeln auf das Gesicht, wenn ich die Lady und ihren Schriftzug so von der Seite betrachtete.
Das Tuning der Antimaterietriebwerke machte sich wirklich bezahlt. Die Signatur hatte sich deutlich reduziert und aus dem Antriebssystem war dieses nervtötende, hochfrequente Pfeiffen endlich verschwunden. Ich vermisste es nicht.

Erneut wählte ich meine Kontakte über den Interkom an, doch niemand wollte oder konnte mich empfangen. Ich legte gerade auf, da rief mich jemand an und mein Schiffscomputer gab ein “Eingehender Ruf” von sich. Ohne auf das Display zu achten nahm ich den Anruf an. “Ja? Mann ich versuche schon seit drei Stunden Dich zu erreichen…” und dann erblickte ich auf der Anzeige wer mich da angerufen hatte.
“Der verehrte Herr McGowan Terrox. Oder sollte ich goox sagen? Na, was machen Sie denn hier draussen? Ist ganz schön kalt heute im All, oder?” Die aalglatte Stimme von Murdock Pulko drang durch die Lautsprecher. Sein Rufname war Seveneyes. Ich suchte sofort auf dem Umgebungsscanner nach seinem Schiff. Da war es. Eine Cutlass. Nur zwei Lichtsekunden entfernt und auf parallelem Kurs.
Scheisse, nicht jetzt. dachte ich und ballte eine Faust.
“goox, Sie wissen worum es geht. Ich warte immer noch auf die Zahlung für Ihr Büro. So eine schicke und kostspielige Unterkunft im Kellog System ist nunmal nicht nur mit Geld zu erwerben. Da braucht man Beziehungen. Und ich hoffe Sie haben nicht vergessen, wer Ihnen dazu verholfen hat.” seine eben noch süffisante Stimme verhärtete sich. “Denken Sie an unsere Abmachung! Am besten wäre es, wenn Sie mir jetzt zur Station zurück folgen und mir die Summe in Edelmetall auszahlen… ” Er machte eine Pause und säuselte seinen folgenden Satz so sinnlich erregt, dass man ahnen konnte, wie er dabei den Rauch einer Smok-E ausatmete “Ich brauche Ihnen doch nicht erzählen, was ich mit zahlungsunfähigen Schuldnern anzustellen vermag, oder?”
Ich kannte die Geschichten und ich wusste, dass zumindest eine davon der Wahrheit entsprach. Das reichte auch. Er war ein gefürchteter Pilot. Und er war ein Sadist. Das ist eine Kombination, die noch niemanden zum Mitarbeiter des Monats hat werden lassen.
“Hören Sie, Seveneyes. Ich habe doch gesagt ich zahle. Sie können sich darauf Verlassen. Ich habe doch noch zwei Tage Zeit. Ich bin bald zurück und dann bekommen Sie was Ihnen zusteht.” meine Stimme vibrierte. Ich dachte an Talby und ob er es das jetzt Wert sei. Ich verschob es, die Antwort auf diese Frage jetzt für mich zu beantworten.
“Nanana, so hurtig wie sie von der Station aufgebrochen sind… Meine Quellen berichteten, Sie seien über das Deck gespurtet. Da wollte ich nur mal nachsehen was bei Ihnen denn eilig ist. Und ich war ja sowieso gerade in der Gegend. Ihr Kurs…. der führt nicht zufällig zu diesem ominösen Sprungpunkt, von dem momentan alle sprechen? Sie müssen verstehen, dass sieht ein wenig so aus als hätten sie nicht vor zurück zu kommen und mich zu bezahlen. Ich muss meine Investitionen schützen und habe einen Ruf zu verlieren.”
Eine unangenehme Situation. Er wusste offenbar von dem Sprungpunkt, oder zumindest hatte er davon gehört. Nur gut, dass die relativistischen Effekte keine genaue Koordinatenmessung bei unserer aktuellen Geschwindigkeit zuließen und ich zur Sicherheit einen Punkt neben dem Wurmloch ansteuerte.
Eigentlich hoffte ich, wir könnten das noch recht unbekannte Wurmloch nach Charon nutzen um richtig dicke Kohle zu scheffeln. Außer der Exchange Corp. wusste zur Zeit nur eine Handvoll weiterer Leute darüber bescheid. Und nun auch dieser miese Hai namens Murdock Pulko. Vielleicht konnte ich das zu meinem Vorteil nutzen.
“Ja, Sie haben Recht. Es gibt diesen Sprungpunkt und dort will ich hin. Haben Sie ein Problem damit?” fragte ich fordernd. “Ich habe es sehr eilig und ich möchte Ihnen ein Geschäft vorschlagen, dass Sie nicht ablehnen können.”
“Ich höre.” sagte Seveneye ohne auch nur eine einzige Sekunde abzuwarten. Ich hatte ihn schon jetzt am Haken.
“Meine Gruppe und ich, wir wären bereit die Anflugvektoren auf das Wurmloch zu verkaufen. Und ausserdem gibt es da noch eine Besonderheit, die Sie wissen müssen, wenn Sie da durchfliegen wollen.”
“Ich bin Geschäftsmann, reden Sie weiter.” sagte er nun in einem Ton, den ich als Vertreterton einordnen würde. So sprach er auch, als er mir anbot auf einer der freien Raumstationen im Kellogsystem ein Büro mieten zu können. Da ahnte ich noch nicht, was für eine miese Type dieser Kerl war. Noch mieser als ich. There is always a bigger fish. Naja.
“Ich gebe Ihnen die Daten, und wir sind mit dem Büro quitt. Außerdem zahlen Sie für die Nutzung eine Gebühr an die Exchange Corp. für jedes transferierende Schiff, das ihnen zugeordnet werden kann. Das heißt, wenn Sie ihr Maul nicht halten können und noch mehr Leute anlocken, zahlen Sie für die.” ich lehnte mich bewusst etwas zu weit aus dem Fenster meiner wirklichen Möglichkeiten.
Mein Counter Measure System zeigte mir mit einem blinken an, was mein Bordcomputer jetzt über die Lautsprecher ausgab. “Zielaufschaltung durch fremdes Schiff erfolgt in geschätzt 12 Sekunden.”
“Also mein lieber Freund, das mit der Exchange Corp. kann ich verstehen. Aber was soll denn dieser ruppige Ton? Wir wollen doch ins Geschäft kommen, oder? Also wenn ich irgendwem davon erzählen sollte, das können wir gerne so festhalten. Dann zahle ich für die Passagen. Aber ich persönlich werde sicherlich für meine Flüge nichts an Ihre Corp. abdrücken. Und das gilt sowieso nur solange, wie die UEE nicht davon erfährt. Das heißt maximal ein paar Monate – dann ist das sowieso vorbei.” Er hörte sich an wie ein ganz normaler Mann, der mich für eine bessere Verhandlungsposition aufschaltete um gegebenenfalls mit irgendetwas auf mich schiessen zu können. Was sollte ich schon tun?
“Also gut. Aber die Sache mit dem Büro geht dann auch glatt, richtig? Das ist damit beglichen und wir sind uns einig.”
Es vergingen einige Sekunden ohne Reaktion. Dreissig Sekunden. Vierzig. Eine Minute.
“Zielaufschaltung durch fremdes Schiff abgebrochen.” gab mir mein Schiff zu verstehen.
“Deal. Übermitteln Sie mir die Daten.” Seveneyes grinste. Das konnte man hören.
Ich tippte auf der Konsole und bestätigte nach kurzem Zögern mit “senden”. Er erhielt die Angaben zur Position, zum Eintrittswinkel sowie die Zeiten der Fluktuation des Wurmloches. Er folgte mir immer noch auf dem Kurs und legte den ganzen, restlichen Weg mit mir zurück. Ich reduzierte die Geschwindigkeit und kam mit Seveneye’s Cutlass fast zeitgleich am Zielort zum stehen. Er flog dieses Monster von Raumschiff. Es konnte einem wirklich Angst einjagen. Ich versuchte mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Dieses eigentlich unsichtbare Gebilde aus gekrümmtem Raum ließ die Sterne im Hintergrund wie auf einer Seifenblase hin und her wabern. Als ich die Eintrittsprozedur aus dem Navigationsbuch wählte und einen Impuls auf den Antrieb auslöste sah ich noch, wie Seveneyes fast schwarze Cutlass seine Triebwerke zündete und eine harte Kurve flog um in die entgegengesetzte Richtung zu fliegen.

Ich atmete durch, während das Gefühl einer elektrischen Aufladung meiner Haare darauf deuten ließ, dass ich das Loch im Universum erfolgreich durchflogen hatte. Charon. Nur noch ein Sprung und ich war in Tyrol.
Das Interkom wählte auf meinen Tastedruck hin Talby’s und I-Flow’s Rufkennungen.

Kapitel 3

“chhrr… Tschkschhhh…oox …ören…chsszts” I-Flow hatte das Gespräch empfangen. Aber es endete genauso abrupt, wie es begonnen hatte. Wahrscheinlich war ein Teil Nachricht durch das geöffnete Sprungfeld zum Tyrol System übermittelt worden, als gerade ein anderes Schiff hindurch flog.
Ich setzte wieder Kurs. Die Schubdüsen drückten die schwerelose Masse meines Freelancers durch die Leere des Raumes, während die Direktionsdüsen die Richtung einstellten. Nach einem eleganten Driftmanöver befand ich mich auf dem direkten Anflugkorridor zum Sprungtor nach Tyrol.

Nach einer knappen halben Stunde erreichte ich die von schweren Geschützen bewachte Passage. Riesige Türme aus Laseremittern und Raketenabschussvorrichtungen bewachten den Bereich um das ziemlich große Tor. Es war deutlich größer als das nicht mehr ganz so geheime Wurmloch, das ich kurz zuvor durchflogen hatte. Blinkende Positionslichter markierten die Außmaße und Gestalt des unsichtbaren Objektes. Mein Interkom öffnete sich ohne weiteres zutun. Die UEE hatte Kommuniationsvorrechte in den kontrollierten Sektoren und das setzten sie ungefragt durch.
“UEE Zollbehörde. Mein Name ist Leutnant Viola Fassi. Bitte übermitteln Sie uns ihre Frachtdaten, die Passagierliste und den Grund Ihrer Reise. Bleiben Sie für eine Überprüfung auf Ihrer aktuellen Position. Vielen Dank.” Die variationslose Stimme einer Frau in den Dreissigern sowie ihr Videobild auf dem Bildschirm machten Ihre trübsinnige Freude an Ihrem Beruf deutlich. Sie trug die leichte aber förmliche Kleidung der UEE und im Hintergrund war eine kleine Stellwand zu sehen, die das Zeichen ihrer Behörde abbildete. Vermutlich saß sie in einem dieser Türme und schob dort schlecht bezahlten Schichtdienst. Schlecht bezahlte Kontrollposten sind gut fürs Geschäft.

Es war eine reine Standardprozedur. Eigentlich scherte sich die UEE nicht darum, was aus Charon rausgebracht wurde. Vielmehr interessierte sie, was aus Typrol reinkam. Und so war es auch jetzt. Ich wurde nicht einmal gescannt. Ein bisschen ungewöhnlich war das schon.
“Die UEE wünscht Ihnen eine sichere Heimkehr und dankt Ihnen für die Kooperation.” die Frau spulte ihren auswendig gelernten Satz herunter und blickte gelangweilt in die Kamera ihres Comlinks. Dann schloss sich der Kommunikationskanal.
“Hier spricht der leitende Transferbeauftragte des Wurmlochs Charon-Tyrol. Sie haben die Nummer 4. Bitte warten Sie auf mein Signal und fliegen dann zügig durch das Wurmloch.” die junge Männerstimme die sich nun meldete machte mir kurz und knapp klar wie es laufen sollte. Ein riesiger Gastanker flog an mir vorbei. Seine Ausmaße gegen meinen kleinen Transporter ließen mich unweigerlich durchrechnen, wie viel Profit man mit so einem Ding auf dem Schwarzmarkt machen könnte. Er schob sich durch den Ereignishorizont und verschwand. Ein paar kleinere Schiffe durchquerten noch die Öffnung und dann war ich an der Reihe.
Es kribbelte wie gewohnt, dann war ich in Tyrol angekommen. Mein Interkom schlug sofort an. I-Flow rief mich an.
“goox hör mir zu …” er hackte die Worte wie Holzscheite in den Funk.
“I-Flow, gut dass ich Dich erreiche…” sagte ich, während ich den Signalcodierer einschaltete.
Wir redeten durcheinander und jeder war erpicht darauf den anderen zu Bremsen.

Schliesslich gewann I-Flow die Oberhand “DU bist verwanzt, Alter. Komm auf gar keinen Fall … Du weißt schon wo hin.” er hörte sich sehr besorgt an. “Wahrscheinlich sind wir alle mit Peilsendern der UEE ausgestattet.”
“Oh verdammt.” sagte ich, während sich diverse Szenarien vor meinem Auge abspielten. Mit leerem Magen konnte ich nicht gut denken, aber dafür reichte es grade noch. “Talby, wo ist Talby? Der hat auf jeden Fall was dran. Das hab ich aus ner sicheren Quelle.” fügte ich hastig an.
“Der dreht gerade ein paar Runden zur Ablenkung durchs System. Setze Du schon mal Kurs auf diese Koordinaten. Aber schön langsam, wir brauchen noch etwas Zeit.” Er übermittelte mir die Navigationsdaten, ich aktivierte meinen Autopiloten.
“Woher wisst ihr überhaupt…? Wer hat euch denn gewarnt?” fragte ich verdutzt.
“Der Typ, der unsere … Teppiche eingelagert hat, der hat einen Bekannten in der Verwaltung der UEE. Über den wissen wir das. Da läuft gerade ne große Sache. Die versuchen nicht nur uns was anzuhängen. Ich denke die versuchen so viele Unternehmer wie möglich aus dem Verkehr zu ziehen. Es geht wohl nicht nur gezielt um uns. Obwohl die uns dann natürlich hübsch verknacken werden.”
“Habt ihr schon einen Plan?” fragte ich.
“Wir ähh… arbeiten dran. Talby versucht ein paar Söldner zu organisieren die sich noch einen Namen machen wollen. Nur für den Fall der Fälle.” I-Flow kam nicht so rüber als wäre das die beste Idee, allerdings hatte Gewalt in der Vergangenheit schon oft so manchen Konflikt gelöst. Über den Comlink schaltete sich nun Talby zu.
“Weiß goox Bescheid?” Talby rauschte stark, als wäre er in einen Sonnensturm geraten. “Könnt ihr mich hören? Ich bin hier durch einen Sonnensturm geflogen. Hallo?”
“Jaja, wir hören Dich. Ich weiß Bescheid.” ich sprach etwas lauter, auch wenn das totaler Blödsinn war, denn besser konnte er mich dardurch natürlich nicht verstehen. “Ich habe vielleicht eine Idee. Ihr kennt doch dieses Arschloch Seveneyes, oder?”

Kapitel 4

Sein Schiff hatte am Haupttriebwerk Schaden genommen, sodass er nicht mehr volle Leistung im Normalraum aufbringen konnte. Neunzig Prozent schaffte die elegante Konstruktion aus Hightech-Verbundstoffen vielleicht noch. Die Abschirmung seiner Antimateriebehälter hatte auch etwas abbekommen. Er wäre, hätte er den Überlichtantrieb gestartet, zu einem hübschen Feuerwerk geworden ohne das jemand mit einem Glas Sekt darauf angestoßen hätte. Oder zumindest applaudiert. So flog Kefka bereits seit 20 Stunden auf Autopilot, während er dem donnernden Bass seiner Lieblingsband zuhörte und mit einem Bein rhythmisch wippte, welches er aus der kleinen Koje im Bauch seines Freelancers baumeln ließ. Noch 2 Stunden, dann würde er die Orbitalstation um den Planeten Walleye erreichen, der offiziell unter der Bezeichnung Ellis IV geführt wird.

Ich nahm ein Miet-Shuttle nach Ellis, damit mir niemand so einfach folgen konnte. Die Hinweise darauf, dass die UEE unseren geheimen Umschlagplatz auf dem Asteroiden im Tyrol-System zu enttarnen versuchte, verdichteten sich. Ein paar Tage schon hatten wir uns nicht mehr dorthin getraut und auch unseren Mitwissern entsprechende Instruktionen gegeben. Die Peilsender, die wir immer noch nicht in den Schiffen gefunden hatten, funkten laut Aussage eines sehr begabten Technikers auf einer verschlüsselten Standardfrequenz der UEE im Takt von 50 Micron. Wir mussten es irgendwie hinbekommen, dass die UEE zufrieden gestellt würde und wir weiter unseren Geschäften unbehelligt nachgehen konnten. Nur wie sollten wir das anstellen? Wie!
Wie nur?
WIENUR! Albert Wienur – ein Bekannter von mir. Er war Anwalt für Transportrecht und hat mich einmal ganz sauber aus einer üblen Situation rausgeboxt. Ihm konnte ich Vertrauen und er würde für einen kleinen Obulus einen Kontakt zwischen Seveneyes und unserem Lockvogel herstellen. Wie ich später erfuhr, hatte dieser kurz zuvor ein kleines Problem mit seinem Schiff.
Ich kontaktierte Albert Wienur und Kefka, der zufällig mit seinem Schiff auf Walleye gelandet war. Nach ein paar amüsanten Gesprächen willigten die Partner ein und der Plan nahm seinen Lauf.

Es war einer der selten stillen Tage in Handelshafen Radok auf Walleye, als Kefka sich einfach an den Tisch des Fremden setzte. Ein üblicher Ort für Geschäfte. Albert Wienur stand genauso plötzlich vor dem Tisch an dem Seveneyes saß, denn er begleitete Kefka als Leumund zum verabredeten Treffpunkt.
Albert nickte dem Gebräunten zu und sagte: “Das ist der Mann mit dem ich Sie bekannt machen will. Viel Vergnügen.” bevor der Anwalt die Szenerie verließ, wandte er sich noch Kefka zu und ergänzte eingeprobt um den Schein zu wahren: “Das mit der Bezahlung machen wir später.”
“Ja, wie verabredet.” sagte Kefka und blickte nun den überdurchschnittlich gut gestyleten Seveneyes an, der seinen blank polierten Schädel mit auffälligen Tribal-Tattoos zur schau stellte. Dieser saß in einem Korbsessel und betrachtete über die Kaffeetasse hinweg die Situation.
Kefka begann: “Ich bin … Frachterpilot. Mein Name ist, sagen wir … Peterson. Ich benötige jemanden für einen Auftrag. Unser gemeinsamer Freund hat Sie empfohlen.”
Seveneyes setzte die Tasse ab, sagte kein Wort und blickte den Mann mit aufeinander liegenden Fingerspitzen an. Vielleicht eine Minute. Endlich begann er zu reden: “Wissen Sie, der Anwalt hat mich noch nie jemandem empfohlen. Er muss sehr verzweifelt sein oder es muss um viel Geld gehen.” Er griff erneut zur Tasse.
“Nunja, um ganz ehrlich zu sein hatte er es zunächst bei jemand anderem Versucht. Aber der ist leider schon tot.” Kefka war normalerweise besser im improvisieren, jedoch war sein Tonfall authentisch genug. Er verabscheute diese Type jetzt schon, obwohl er erst ein paar Worte mit Ihm gewechselt hatte. Er hoffte, dass man ihm seine Abneigung nicht anmerkte. In seinen Gedanken flogen Bilder vorbei, in denen er Optionen durchspielte. Ob er zum Beispiel diesen Möchtegern mit einer Hand erwürgen könnte, oder ob er zwei Hände bräuchte. Er sah recht kräftig aus. Vielleicht müsste er ihm aber auch ein Stuhlbein in die Brust rammen.
Seveneyes verzog keine Mine. “Also, sagen wir Peterson, mein Name ist Seveneyes und jeder kennt mich hier. Worum geht es? Kommen Sie auf den Punkt. Meine Zeit ist kostbar.”
Kefka fühlte, dass er ihn zumindest schon mal an der Angel hatte, jetzt musste er nur noch vorsichtig den Fang einholen.
“Also da gibt es diese Crew… das sind ein paar Leute. Ich habe aus sicherer Quelle erfahren, dass es da etwas zu holen gibt. Tyrol System. Da sollen Sie ein kleines Lager haben und … das ist momentan voll mit Dingen die normalerweise nicht ganz einfach zu erwerben sind.”
Seveneyes rückte sich auf dem Stuhl zurecht und stützte sich nun auf dem Tisch ab. “Ich höre. Tyrol System, da hat sich in letzer Zeit für mich sowieso etwas aufgetan. Vielleicht kommen wir ins Geschäft. Und ich rate ihnen jetzt nicht mehr um den heißen Brei herum zu reden.”
Kefka zog an der Leine. Der Fisch war nicht nur groß, sondern auch bereit mit dem Angler einen Tanz zu wagen. “Naja, ich brauche jemanden der das Zeug da rausholt und es abtransportiert. Das Rausholen ist wohl kein Problem, aber es müsste hierher ins Ellis System geschafft werden. Und von Tyrol nach Ellis sind es einige Sprünge durch UEE kontrollierte Tore.”
“Was lagert denn dort? Drogen? Bei Drogen ist dieses Gespräch sofort beendet.” Seveneyes wirkte sehr entschlossen.
“Nein. Aber ähnlich brisant.” Kekfa machte eine Kunstpause und nippte an seinen Kaffee, den die Bedienung gerade eben brachte. Er sah der sich entfernenden Bedienung hinterher, dann wandte er sich wieder der miesen Ratte zu. “15 Tonnen JT-239. und vier Kisten mit Zündern.”
“UEE Sprengstoff also. Dafür fährt man genauso lange ein wie für Drogentransporte. Ist das so viel? 15 Tonnen?. Wollen Sie eine Idris sprengen?” Seveneyes wirkte zum ersten mal überrascht.
“Wenn Sie das Zeug nur durch die Jumppoints bekämen, der Rest ist einfach. Ich habe einfach nicht die Connections an den Toren. Sie erhalten 30% der Ladung.” Kefka kaute absichtlich nervös auf der Unterlippe.
Der Anwalt hatte gesagt, dass Murdock Pulko aka Seveneyes nur auf etwas anspringen würde, was ihn persönlich herausfordert. Es musste etwas sein, mit einem gewissen Risiko. Und Sprengstoff der UEE war ein Risiko.
“50% der Ladung. Weniger ist nicht drin, mein Freund. Das ist auch der normale Kurs zwischen dem bibbernden Informanten und dem Mann mit richtigen Eiern.” Seveneyes grinste einseitig.
Mein Freund hat er gesagt, dachte Kefka. Mit Dir spiel ich nochmal fangen Du braungebrannter Penner. Ich zeig Dir noch, wer die Eier hat. Er atmete einmal durch und setzt dann am Gesprächsfaden an: “50% das ist viel zu viel! Ich muss noch viel Geld woanders abdrücken. Ich habe hohe Kosten.” Kefka tat so, als müsste er überlegen und innerlich mit sich ringen. “Sagen wir 40% und ich gebe Ihnen einen Freelancer mit falscher Kennung für den Transport.”
“Abgemacht. Haha, ein gutes Geschäft.” der Tätowierte war sichtlich zufrieden und baumelte im Netz herum ohne zu ahnen, dass er wohl bald im Kochtopf landen würde. Kefka streckte ihm die Hand entgegen, da stoppte der feixende Murdock abrupt sein lautes Gelächter und sagte “Und wenn Du nicht zahlst, dann gehe ich erst zu Deinem Anwalt, und dann zu Deiner Familie, ist das klar?” seine Stimme war kalt und leer, genau wie sein Blick “Niemand zieht Krumme Dinger auf meine Kosten ab, verstanden?”.
“Ist nicht das erste Mal, dass ich Geschäfte mache. Hier, das sind die Koordinaten im Tyrolsystem. Es ist ein recht großer Asteroid mit einer versteckten Lagerhalle. Dort wartet das Zeug auf seine Abholung.” Kefka schob mit der anderen Hand einen Datenswitch über den Tisch. “Die Ware liegt da noch mindestens 4 Tage bis sie von der Crew abgeholt wird. Also haben Sie genug Zeit um dort hin und wieder Zurück zu gelangen. Ich schätze sie brauchen knappe 2 Tage, oder?” Kefka fand langsam Spaß an seiner Rolle.
“Jüngchen, besorg mir das Schiff und die Sache ist in ein paar Stunden über die Bühne.” der Mann legte jetzt richtig los. Voller Überheblichkeit und Selbstvertrauen stellte er sein häßliches Wesen zur Schau.
“In ein paar Stunden?” Kefka tat erstaunt “Da müssen Sie aber verdammt schnell fliegen. Ich will ja nicht nachfragen aber…”
“Und du tust gut daran es zu lassen, Kleiner. Lass das mal meine Sorge sein.” Seveneyes sog den Rest aus der Tasse, während Kefka ihm einen weiteren Datenswitch über den Tisch schob.
“Hier, die Karte für den Freelancer. Steht in Bay 3 Platz 4. Auch ein Grund warum ich hier und da noch ein paar Prozente abtreten muss.” log Kefka gekonnt. “Den Zielort für die Übergabe bekommen Sie dann, wenn Sie zurück sind. Melden Sie sich einfach bei mir.”
“Noch was?” fragte Seveneyes als sei er gelangweilt. “Oder hast Du Dein Pulver jetzt endlich verschossen?”
Der Lockvogel schüttelte mit dem Kopf und hielt ihm erneut die Hand hin. “Nein. Das war alles. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.”
“Besser Du ziehst jetzt Leine. Morgen melde ich mich bei Dir.” Seveneyes nahm die Hand erneut nicht an und bedeutete ihm mit einer Kopfbewegung zu verschwinden.
Mieses Arschloch, irgendwann kommst Du ja wieder aus dem Knast – und dann bist Du fällig, dachte Kefka als er seine Gesichtszüge zu einem Lächeln zwang und den Tisch verließ.

Ich war schon längst wieder zurück im Kellog-System und erhielt dort den erwarteten Anruf von Kef.
“Ach, Welche Freude von Dir zu hören, wie laufen die Geschäfte?” fragte ich gepannt. Es war ein bischen wie auf den Weihnachtsmann zu warten, nur dass in diesem Falle auch die Option existierte, dass er nicht mit Geschenken vorbei kam.
“Prima. Alles läuft hervorragend. Die Fische der Saison sind ganz schön fett, mein lieber goox. Aber unsere Nezte halten. Ich denke die Lieferung von der ich Dir erzählt habe geht morgen raus.”
“Das hört man gerne. Vielleicht interessiert es Dich, dass I-Flow und Talby mit den Vorbereitungen der neuen Geschäftsräume fertig sind. Sie haben auch schon ein paar Überraschungspakete eingelagert. Das wird so manchem vor Freude die Tränen in die Augen treiben.” sagte ich und überprüfte innerlich, ob ich nicht zu viel Konkretes über die unverschlüsselte Leitung gesagt hatte. “Wir sollten jetzt schluss machen, ich will gleich noch zu meiner kranken Mutter fliegen.” Ich kam mir ein bischen wir ein kleines Kind vor, dass einem anderen Kind etwas offensichtliches in Geheimsprache erkärt.
“Ja, dann mach es mal gut. Wir sehen uns die Tage.” sagte Kefka und legte auf.
Ich lehnte mich zurück, zündete mir eine der dicksten Zigarren an die ich besaß und paffte darauf herum. Ich mochte eigentlich keine Zigarren, aber das musste jetzt sein.
Ich wartete bis zum späten Abend und ging zum Landeplatz ganz in der Nähe meines Büros, wo ich meinen Freelancer gedockt hatte.
Dann begann ich über den Laufkorrikor zu sprinten, blieb vor meinen Landeport stehen, gestikulierte wild mit den Armen und brüllte lauthals los: “Wo ist mein Schiff?! Verdammte Scheisse ich glaube ich mach hier gleich Hackfleisch. Wo ist der Dock-Manager?! Das gibts doch nicht. Mein Schiff ist weg. Gestohlen!” Ich blickte nach oben zu der Kanzel, in welcher für gewöhnlich die Verantwortlichen für das Landedeck arbeiteten. Ich gestikulierte und schrie weiter, als ob es mir ernst wäre. Es machte mir Spaß.

Nicht all zu lange danach hatte ich die volle Aufmerksamkeit des Deckmeisters nebst seines pickeligen Auszubildenden, der auch recht zügig mit einem Datenpad unter dem Arm zu mir herunter kam. Nachdem ich die beiden etwa eine halbe Stunde lang angebrüllt hatte, erschienen auch endlich die Damen und Herren der Stationspolizei um die Lage zu deeskalieren. Auch diese brüllte ich etwa zwanzig Minuten mit hochrotem Kopf an, bis ich heiser war. Dann beharrte ich mit quietschender Stimme darauf, den Dieb meines Schiffes zu finden und standrechtlich erschiessen zu lassen, genauso wie den verantwortlichen Deckmeister.
Dass dieser Dieb in Kürze die UEE zu unserer improvisierten Lagerhalle führen würde verschwieg ich natürlich. Zwei kleine Kisten Sprengstoff würde Seveneyes vorfinden. Wie ich ihn kannte nahm er lieber etwas mit, als leer zu fliegen. Das würde ihn schon wurmen. Aber wie würde er erst ausrasten, wenn ihn die UEE mit dem Zeug bei frischer Tat einsackte. Und er meinen gestohlen gemeldeten Freelancer flöge. Das hätte ich nur zu gerne gesehen. Daher hatte ich im Vorfeld eine kleine Kamera im Cockpit angebracht.
Wie ich mich jetzt schon darauf freute. Aber noch stand ich auf dem Landedeck und schnappte nach Luft während mir der Deckmeister einen Becher mit Wasser unter die Nase hielt. “Hier, trinken Sie und setzten Sie sich. Wir regeln das schon.”

Kapitel 5

“Kleine Planänderung die Herren!” I-Flow kaute auf einem Kaugummi herum, sodaß seine Worte schmatzend klangen. Er schaltete den Comlink seines Handgelenkcomputers ab, blickte zu uns in die Runde herüber und gab uns mit nachdenklichem Gesichtsausdruck die neueste Info: “Seveneyes wurde wie geplant geschnappt, hat sich dann aber den Weg freigeschossen. Vier oder fünf Personen sind dabei drauf gegangen.”
“Mit meinem Schiff?” ich war entsetzt. “Wie hat dieser Typ das nur geschafft? Oh bitte nicht meine Tendu.”
“Nein, nicht mit Deinem Freelancer. Die hatten Seveneyes schon in ihren Transporter umgeladen und dann muss er irgendwie das Schiff der UEE unter seine Kontrolle gebracht haben.” I-Flow spuckte das zerkaute Stück Kautschuk auf den Boden.
“I-Flow, doch nicht auf den Boden!” grummelte ich. “Der ist brandneu.”
“Hm… das ist nicht gut.” Talby fasste sich ans Kinn und dachte nach.

Wir befanden uns in meiner kleinen Lagerhalle der terranischen Handelsstation im Kellog System, wo ich auch mein Büro hatte. Es roch nach Multiplastkleber, denn ich hatte erst kürzlich eine spezielle Dämmung zur Störung von Tiefenscans angebracht. Der Lagerraum war noch ziemlich leer. Zur Einweihung hatte ich vorgeschlagen, dass wir uns hier auf ein Bier treffen. So saßen wir also in den dunkelgrünen Sesseln um einen ausladenden Tisch herum und sahen ein Spiel der Lunatic Scourgers gegen die Nebula Celtics an.
“Na, zum Glück nicht mein Schiff.” sagte ich erleichtert.
“Was hat Dein Informant noch gesagt, I-Flow?” Talby hatte den Blick nicht erhoben.
“Nicht viel. Unser guter Seven wäre plötzlich von den scannern verschwunden. Das ist wohl so eine halbe Stunde her. Mehr wusste er auch nicht.”
“Er wird Dich sicherlich suchen, Kef.” sagte ich zu Kefka, der sein Bier in und her schwenkte während er durch das bräunliche Glas blickte.
“Also ganz ehrlich, ich freue mich darauf.” Kefs Tonfall verhehlte nicht, dass er diesen Typen schon beim ersten Zusammentreffen gerne über den ewigen Fluß geschickt hätte. “Na ich sage mal, wenn ich mich gleich ins Krell System aufmache und mich ein wenig ‘dumm’ anstelle… dann wird er mich bestimmt finden.” Kef grinste.
Ich war nicht so zuversichtlich: “Vergiß nicht, Murdock Pulko hat diese Cutlass. Die soll hoch getuned sein. Und er ist noch dazu ein verdammt guter Pilot ohne jeglichen Skupel am Abzug. Und ein Schwein obendrein. Du siehst ihn gar nicht kommen und fängst Dir von hinten ein paar Raketen aus kürzester Distanz ein. Glaub mir, das sind keine Ammenmärchen. Da kannst Du mal Rico Banites aus der Ausbildung fragen. Der hat einen Bruder so verloren.”
“Wir kennen alle die Geschichten um diesen Drecksack, goox. Wir müssen eine Lösung finden. Wenn die UEE ihn nicht Dingfest macht, wovon ich mal ausgehe, dann wird er Kef suchen. Dann stattet er bestimmt auch dem Anwalt einen Besuch ab und der wird einknicken und von unserer Crew erzählen. Ich glaube nicht, dass er unter Gewaltandrohung dicht hält.” Talby knackte mehr unbewusst mit den Fingerknöcheln, stand auf und ging auf und ab.
“Dann trifft es also die ganze Exchange Corp. hm?” Chueche kam soeben von der Toilette, zog seinen Gürtel fest und brachte seine Hose in den richtigen Sitz. “Dann bleiben uns ja nicht viele Alternativen übrig, oder?” Er starrte die widerspenstige Gürtelschnalle an, die eindeutig das UEE Symbol trug. Ein Überbleibsel aus seiner Zeit bei der Armee.
Unsere Köpfe nickten einhellig, aber schweigend.

“I-Flow, Du sagst den anderen Piloten Bescheid. Die sollen erstmal nicht rausfliegen und die Füße still halten. Hier im Kellog System sind wir ja schon mal richtig. Er wird früher oder später hier auftauchen, nachdem er Albert Wienur einen Besuch abgestattet hat. An den Stationen wird er uns wohl nicht direkt angreifen, dafür gibt es hier zu viel Polizei. Aber weiter draussen vielleicht.” Talby machte eine Gedankenpause.
Kefka warf ein “Ich bin sicher er wird versuchen uns am Wurmloch zu abzufangen.”
Talby fuhr hoch “Ja. Natürlich Kef – am Wurmloch!” er biss den Kiefer zusammen und ärgerte ein wenig darüber, dass ihm dieser Gedanke nicht gekommen war. Dann dachte er laut “Wir werden einen Lockvogel brauchen.” und blickte mich mit erhobenen Augenbrauen an.
Chueche grinste breit in meine Richtung und gackerte belustigt: “Ja, wir werden einen Lockvogel brauchen… aber wer würde das nur machen?” Auch er hob eine Augenbraue.
“Jaja… ich habs schon kapiert. Lockgoox stets zu Diensten.” sagte ich etwas genervt und pustete Luft zwischen engen Lippen heraus. So ist das in Teams – jeder hat seine Aufgabe. “Ich mache meine 300i klar. Da hab ich ja auch noch mein ‘Spielzeug’ eingebaut, das ich sonst in der Tendo habe. Aber seht bloß zu, dass ihr kampfbereit seid.” ich hob meinen Finger und wedelte damit herum.
Chueche klopfte mir mit seiner Pranke wie immer etwas zu heftig auf die Schulter und sagte “Nana, Herr goox, mach Dir mal nicht in die Hose. Wir werden wie immer da sein.” dann zwinkerte er mir zu und drückte seine Hand auf meiner Schulter zusammen bis es schmerzte.
Ich streifte sie mit einem Arm ab und dreht mich weg während ich ihn anspottete “Hör auf Du grober Klotz. Ist ja gut.”
“Leute, ihr wisst wir müssen die Sache zuende bringen?” Talby war es ernst. “Murdock Pulko wird keine Ruhe geben, falls wir ihn nicht loswerden.” Wir sahen uns gegenseitig in die Augen. Der Moment war angefüllt mit Einverständnis und Respekt. Es brauchte keine weiteren Worte um die das Unmissverständliche zwischen uns zu untermauern. Das war einer dieser typischen Momente, die ich so sehr schätzte. Wir waren eine Crew.
Dann gingen wir an die Arbeit und besprachen die letzten Details.

Ein paar Stunden vergingen. In der Nähe der Dockingbay saß ich in einem Aufenthaltsraum, in dem man sich mit Kaffee und Gebäck versorgen konnte. Man durfte nur nicht dem dort anwesenden Pöbel zuhören, denn diese Geschichten stanken nach Pilotengewäsch mit einer extra starken Portion Laserbeschuss.
Mein Interkom meldete sich mit seiner typischen Melodie. Chuche brachte endlich die erwarteten Neuigkeiten: “Ich glaube ich habe hier einen Fan von Dir gesehen. Fliegt einen schwarzen Karton der wie eine Cutlass aussieht. Ich denke es geht los, goox.”
“Alles klar.” Damit war das Gespräch auch schon beendet.
Chueche hatte sich am Wurmloch ins Garron System postiert und den Scanner angworfen. Die anderen überwachten die restlichen Tore und den Haupthandelsposten im System. Es war zu erwarten, dass Seveneyes durch Garron kam, aber wir mussten sicher gehen. Daher bewachten wir alle Eingänge nach Kellog. Ich trank schnell meinen vierten Kaffee aus und legte den Newsflip zur Seite, in dem ich die ganze Zeit gelesen hatte um mir die Zeit zu vertreiben.
Dann eilte ich zu meinem zweiten Schiff, der Dirty-Dream. Es war eine überarbeitete Version der 300i mit einer speziellen Effektbeschichtung sowie ein paar Modulen, die mich viel Geld gekostet hatten. Meinen Freelancer hatte zu diesem Zeitpunkt ja immer noch nicht zurück und bei dem Gedanken daran spuckte ich innerlich auf die UEE, welcher auch ich einmal angehört hatte. Ich kannte ihre Vorgehensweise, die Prozeduren und die heuchlerischen Konzepte dieser Leute. Es war mir zu wider, denn es waren schon immer die einfachen Piloten, welche die Entscheidungen von ganz oben mit ihrem Leben begleichen mussten. Deshalb bin ich da weg so schnell ich nur konnte. Wenn ich schon sterben sollte, dann nicht weil irgend so ein Schmierlappen einen Befehl erteilte. Das soll einzig und alleine mir überlassen bleiben.

Es dauerte nicht lange, da saß ich auch schon startbereit im Cockpit und hatte Abdockerlaubnis. Ich tippte den Wackelpiraten am Armaturenbrett an, sodaß sein Kopf lustig hin und her schwang. “Segel setzen, erster Maat.” sagte ich zu der Plastikfigur während mich die Steuerdüsen ins Weltall entließen.
Wenn alles gut lief, sollte Seveneyes in diesem Moment hier ankommen und mich starten sehen. Einen erweiterten Umgebungsscan in der Nähe der Station zu initiieren hätte die UEE mit einem empfindlichen Strafgeld versehen, also versuchte ich mich auf meine Augen zu verlassen. Ich blieb etwa 4 Minuten in der Nähe der Station und wurde langsam nervös. Er war einfach nicht auszumachen. Es hatte keinen Zweck. Mir blieb keine Wahl. Wenn er bereits hier war würde er sich bald fragen, worauf ich warte. Andererseits konnte er mich vielleicht schon gesehen haben und in Richtung Wurmloch aufgebrochen sein um mich dort zu stellen. Ich wählte den Kurs aus dem Navi und schaltete den Autopiloten ein. Die Triebwerke beschleunigten und schliesslich schaltete sich das Hyperraumaggregat zu. Auf dem Seitendisplay erschien “Ankunft in 69 Klicks”. Ich bereitete mich darauf vor die Schilde einzuschalten. Wenn ich Glück hatte, war seine Waffenaufschaltung nicht schnell genug.
“Mist. Der Verzerrer! Ach goox…” ich raunte mich selbst an. Ich war nervös und wer nervös ist, der macht Fehler. Den Signalverzerrer hätte ich fast vergessen, der es dem Gegner deutlich schwerer machen sollte mich aufzuschalten. Diesen konnte ich im Gegensatz zu den Schilden auch schon im Überlichtflug einschalten. Ich drehte den Jammer auf volle Leistung. Es war ein recht altes aber solides Teil, das ich aus einem alten RT94, zusätzlichen Verkabelungen und ein paar Softwarehacks selbst gebaut hatte.
“Ankunft in 9 Klicks.” das Seitendisplay tickte langsam herunter.
“7 Klicks, 6 Klicks.” Meine Hand schwitze aber ich hielt den Finger am Auslöseknopf als hinge mein Leben davon ab, was es wahrscheinlich auch tat. “3 Klicks, 2, 1 …” Ich verließ den Hyperraum und die Sterne die vorher nur als blaue und verzogene Linien zu sehen waren wurden wieder zu flackernden weißen Lichtern in einer schwarzen Suppe aus Nichts.

Die erste Salve traf mein Schiff, als ich die Schilde noch nicht oben hatte. Mein linkes Triebwerk fiel aus, aber jetzt waren die Schilde erstmal oben. Zwei feindliche Schiffe beschleunigten auf mich zu, während ein drittes auf seiner entfernten Position verblieb aber mit den Steuerdüsen eine Aufwärtsbewegung durchführte. Das war die Cutlass.
“Scheisse scheisse scheisse, goox… weg hier… scheisse scheisse…” Ich war irgendwie nicht mehr so gut drauf, also sang ich Fäkalwörter vor mich hin. Das half aber nichts.
Mein Comlink meldete einen offenen Nearby-Channel, wie er üblicherweise für die Kommunikation im Nahbereich genutzt wird. Ich hatte nicht das Bedürfnis nach einer Konversation mit Seveneyes.
Weitere Salven hämmerten auf meinen Schild ein, während die Cutlass eine Hitzesuchende Rakete auf mich abfeuerte. Meine automatische Rakentenabwehr schoss das Ding ab, bevor es einschlagen konnte. Das war eine meiner kleinen Überaschungen. Der Schub baute sich langsam auf und von rechts driftete eine Hornet auf das Wurmloch zu um mir den Weg hindurch zu versperren. Wenn ich mich beeilte könnte das gerade noch so passen. Ich holte alles aus meinem verbliebenen Triebwerk heraus. Erfreulicherweise vermittelte mir die taktische Anzeige, dass mein Störsignal zwei Aufschaltungen unterbrochen hatte. Bei 55% Schilden war ich mehr als nur dankbar. Jetzt mussten die Hornets zumindest erstmal auf Sicht schiessen. Die Cutlass drehte sich ein um mir zu folgen. Seveneyes wusste wo ich hin wollte. Dieses fast unsichtbare Auge aus gekrümmtem Raum war mein einziger Ausweg. Wo war meine Crew nur?
Als ich fast am Wurmloch war, versperrte mir die Hornet gänzlich den Durchflug. “Mist.” Mir blieb nicht viel mehr zu tun als auf das wabernde Gebilde zu zu fliegen. In ein paar Sekunden würden ich mit der Hornet kollidieren, die meine Schilde schwer mit ihren Lasern beackerte. Also feuerte ich meinerseits die einzigen beiden Raketen ab, die ich ausgerüstet hatte. Ungelenkt. Einfach gerade aus. Aus Meinem Cockpit sah ich sie davonzischen und sie hinterließen einen Schweif aus ionisiertem Gas. Eine Explosion riss der Hornet das linke Steuersegment ab und schleuderte es gerade weit genug von der Öffnung weg, dass ich hindurch gelangen konnte. Einschlagende Triebwerksteile ließen meinen Schild aufblitzen. Schildleistung auf 11% und fallend. Ein kribbeln überströmte meinen Körper. Ich war in Charon.
“Ich hoffe ihr seid da.” brüllte ich in den Gruppenfunk “Da kommt gleich Siebenaugen und er hat Freunde dabei. Leute?” Dann sah ich wie I-Flow und Kefka in einer typischen Zangenbewegung eine M50 verfolgten um dem feindlichen Piloten aus seinem Fluggerät zu helfen. Es befand sich auch schon anderer Weltraumschrott in der Nähe. Das musste eine weitere Hornet sein, die mit glühenden Rändern von Einschusslöchern in einer Trudelbewegung keinen Mucks mehr von sich gab. Einer der Druckbehälter sprudelte unkontrolliert Gas ins All hinaus, was wohl für die Rotation verantwortlich war. Eine Rettungskapsel verließ das Geschehen von uns unbeachtet.

Ich hatte mich eben orientiert und sah chueche und Talby genau vor mir im All stehen. Als ich erkannte, dass sie ihre Schiffe auf das Wurmloch und mich gerichtet hatten, drückte ich die den Hebel nach vorne und tauchte nach unten. Sie entliessen die erste Salve Raketen in Richtung Durchgang nach Kellog. Die beiden Hornets kamen zuerst hindurch und waren sicherlich erstaunt, als die Raketen auf sie zuflogen. Es blieb kaum Zeit zu reagieren. Die bereits angeschlagene Hornet explodierte in einem Feuerball der genauso schnell verschwand wie er entstand. Die zweite Hornet bekam einen Seitentreffer und drehte ab. Talby nahm die Verfolgung auf während chueche seine Laserkanonen warm laufen lies und ein paar weitere Raketen in Richtung Wurmloch abfeuerte.
“Wieviele kommen da noch goox?” frage er.
“Nur noch das Arschloch.” ich war froh nicht mehr direkt beschossen zu werden. Meine Schilde bauten nicht mehr ab.
Dann kam die Cutlass. Sie war wirklich schlecht vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. Eine alte aber bewährte Taktik. Seveneyes zog seine Maschine sofort hoch und nach rechts. Nur ein paar Lasertreffer musste er hinnehmen.
Von der vorangegangen Verfolgungsjagd nahmen nun auch Kef und I-Flow die Verfolgung nach Murdock Pulko auf. Es war nicht verwunderlich das Kef über alle Kanäle funkte: “So, pass mal auf Du Mann mit den richtigen Eiern. Wir zeigen Dir jetzt mal wie man das richtig macht Du braungebrannte Fummeltrine. Noch irgendwelche letzten Worte bevor wir Dir ne Rakete hinten rein schieben?”
“Ihr miesen Wixer, so macht ihr also eure Geschäfte, hm? Ich werde mir jeden von euch vorknöpfen. Ehrloser Abschaum.” Seveneyes sprudelte offensichtlich nicht vor Heiterkeit. Es fühlte sich für mich irgendwie gut an.
Talby und und ich folgten nun dem M50 Piloten. Dieser versuchte allerdings sich in Sicherheit zu bringen. Die M50 war wirklich schnell – kein Wunder, denn dafür war sie entwickelt worden.

Kef, Chueche und I-Flow hingen sich an die Cutlass. Und verdammt, Seveneyes war ein schockierend guter Pilot. Er manövrierte I-Flow gleich zu Beginn aus und deaktivierte mit einem EMP-Geschütz seinen kompletten Antrieb. Dann befand er sich hinter Kef, doch Chueche drängte ihn ab. Währenddessen hatte ich es schwer mit Talby und der M50 mithalten zu können. Wir attackierten den Piloten, doch irgendwann war er ausser Wirkungsreichweite bis er kurz darauf in den Hyperraum überging.

Als wir dann zu den anderen stießen, sah die Sache nicht so gut für uns aus. Chueche und Kef klebten an der Cutlass, hatten aber Schwierigkeiten dran zu bleiben und ihn zeitgleich wirksam zu bekämpfen. Talby und ich schlossen langsam auf. Wir feuerten aus allen Rohren. Zu viert waren wir nun deutlich überlegen. Seine Schilde hatten wir fast runter, doch schliesslich schaffte es Murdock Pulko einen gewissen Abstand zwischen uns aufzubauen. Er hatte mittlerweile seinen Hyperraumantrieb hochgefahren. Die Signaturanalyse auf meinem Taktikbildschirm war eindeutig was das anging.
“Der springt gleich, Leute. Tut doch was.” ich wusste nicht, was ich sonst sagen sollte.
“Wir sind zu weit weg. Ich bin schon auf voller Leistung.” sagte chueche, der den schnellsten Antrieb von uns hatte.
Seveneyes speite in den Funk “Wir sehen uns wieder ihr Pisser.” Man brauchte kein Hellseher sein um zu wissen was er damit meinte. “Und grüßt den Anwalt schön von mir. Ich werde seiner Frau Blumen schicken.”
“Einen Klitzekleinen Moment noch, Sevenheinz.” sagte I-Flow und feuerte alles was er noch abzufeuern hatte. Irgendwie musste er es fertig gebracht haben seine Triebwerke wieder flott zu bekommen und sich unbemerkt auf einem Abfangkurs zu nähern, während wir ins Scharmützel mit Seveneyes verwickelt waren. Meine Kinnlade hatte offenbar eine Gravitationsquelle gefunden, denn sie stand offen.
Nun muss man erwähnen, dass bei den Dingen, die I-Flow noch abfeuern konnte unter anderem etwas aus den Laboren von Talon war. Eine Talon IR5 Stalker mit Antimateriekern. Ich weiß bis heute nicht wo er das Ding her hatte oder wie er es an seinem Schiff abschussfähig installieren konnte. Die Wirkung allerdings, die ist mir sehr deutlich im Gedächtnis geblieben.
Als Seveneyes Cutlass von der Rakete getroffen wurde war ich froh, dass er ein bischen mehr Abstand zwischen sich und uns gebracht hatte. Die Detonation riss die Cutlass in zwei Teile während sich Materie und Antimaterie gegenseitig zerstrahlten.
Er muss sofort tot gewesen sein. Mir fiel ein Stein vom Herzen.
Wir brüllten und jubelten in den Gruppenfunk bis uns unser Captain zur Ruhe mahnte. Dann sammelten wir auf, was nach dem Kampf übrig geblieben und verwertbar war. Die Beute würde die Schäden ersetzten und was übrig bliebe, würde geteilt.
“Können wir jetzt gleich mal wieder zurück? Ich habe Hunger.” sagte ich, als mein Magen knurrte.
“Du hast immer Hunger.” wie aus einem Mund kam es über die Lautsprecher, als Kef, I-Flow und Chueche antworteten.
Talby lachte sich schlapp.

Als wir an diesem Abend wieder in meinem Lagerraum auf der Station im Kellogsystem waren, feierten wir ausgiebig unser Überleben.
Denn Siege im Kampf feiern nur Verlierer.
Wir tranken, lachten und erzählten uns die Einzelheiten der Konfrontation, wie sie jeder für sich erlebt hatte. Dann stießen wir auf einen der zähesten und besten Piloten an, den wir je gekannt hatten: Murdock ‘Seveneyes’ Pulko.
Es gab nur einen einzigen Grund, warum er heute Abend nicht an unserer Stelle feiern konnte: er hatte keine Crew.

Ende.


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.