Einmal Pilot, immer Pilot Teil 3 Zukunftsaussichten – von Ginko –

Erklärung said
Achtung, dieser Text enthält “Strong Language”,
Aussprüche in diesem Text können unter Umständen für Andere ungebührlich klingen.

Ginko betrat das Büro in der Hoffnung, dass der Karriereoffizier professionell genug war um das soeben Erlebte ab zu schütteln und sich objektiv der neuen Aufgabe zu widmen.
IHRE Zukunft.

Sie hatte solche Gespräche bereits viele Male während ihrer Laufbahn über sich ergehen lassen müssen, damals ging es nur darum zu welchen Staffeln sie zugeordnet werden würde, doch dieses hier war anders.
Dieses Gespräch sollte entscheiden ob sie in der UEE bleiben und damit wieder die Chance hätte nochmals an Kampfeinsätzen teilnehmen zu können oder ob sie frühzeitig entlassen werden sollte.
Sie blieb vor dem Bürotisch des Offiziers stehen und begab sich in eine bequeme Standposition, darauf wartend, dass der Offizier das Gespräch beginnen würde.
Der Tisch war übersät von losen Blättern die zu den Personalakten verschiedener Piloten der betroffenen Staffeln zu gehören schienen.
„Dizzy muss wohl etwas handgreiflich geworden sein als er sein „Gespräch“ hatte.“ dachte Sie noch bevor der Offizier seinen Kopf hob und sie entnervt anfuhr: „Ja verdammt?“
Ginko stockte der Atem einen Moment, es war wohl doch keine gute Idee gewesen direkt nach Dizzys Auftritt hinein zu gehen.
„Leutnant Gin Kohana Sir, ich bin hier wegen der Neuzuweisung.“
Der Karriereoffizier rollte mit den Augen während er versuchte die blätter wieder in eine logische Reihenfolge zu bringen.
„Na toll, die beiden Problemfälle direkt hintereinander.“
Ginko zuckte zusammen, sie hatte damit gerechnet, dass der Offizier nicht bester Stimmung wäre aber dass er sie so nennt schockte sie.
„Sir?“ fragte sie vorsichtig um ihm die Gelegenheit zu geben in einem korrekteren Ton zu antworten, doch der Offizier fuhr wieder entnervt fort:
„Naja bringen wir es hinter uns.“
„Ich mache es kurz, sie sind draußen.“
sagte er während er sich ein hämisches Lächeln verkneifen musste, es war offensichtlich, dass er diese Situation genoss Macht über anderer Leute Zukunft zu besitzen.
„Ihre Beurteilungen sind makellos aber die Aktion vor einem halben Jahr bei dem Sergant Josh Renner sein Leben verlor….Anfängerfehler..“
Er hielt kurz Inne um zu sehen wie Ginko darauf reagieren würde doch als diese nur mit einem zweifelnden Blick in seine Richtung schaute fuhr er fort:“Scheint ja ganz so als wären die Beurteilungen geschönt worden um sie bei der Staffel zu behalten.“ er zuckte mit den Schultern und setzte dann nach:“Warum hat man das bloß gemacht.“
Während er dies sprach musterte er sie von Oben bis Unten.
Als er damit fertig war setzte er ein dreckiges Grinsen auf, was jegliches Nachdenken darüber überflüssig machte, was er gerade denken würde.
Die Erwähnung des Vorfalls, der sie kurz vor dem Gespräch schon einholte brachte Ginko aus der Fassung.
Mit leicht weinerlicher Stimme sagte sie leise: „Sir, können wir bitte professionell bleiben?!“
Der Offizier bemerkte, dass er einen wunden Punkt getroffen hatte und setzte nach: „So professionell wie…“ er warf einen Blick auf den Namen, der die Beurteilungen verfasst hatte.
„Ach, dass passt ja super, der strahlende Held hilft seiner Liebsten bei der Staffel zu bleiben und lässt dafür sein Leben, könnte man glatt einen schlechten Dramafilm daraus machen.“
Ginko spürte eine Wut in ihr aufkochen.
Sie konnte nicht rechtzeitig reagieren, wie auch mit nur einem Instrumentenpanel weil die anderen wegen eines Defekts ausgefallen waren und mit nur einem halb zerschossenen Triebwerk.
Josh war ihr bester Freund, er war wie ein Bruder für Sie und er war ein Held, doch nun musste sie mit anhören wie dieser Schreibtischhengst, der noch nie einen Einsatz miterlebt hatte seinen Namen in den Dreck zieht.
Bevor sie sich versah stand sie mit zu Fäusten geballten Händen vor seinem Bürotisch.
„Sir, wagen Sie es nicht einen Helden dieser Staffel, einen Helden der ganzen UEE zu denunzieren nur weil Sie einerseits keine Ahnung haben wie es dort Draußen sein kann und andererseits Ihre Minderwertigkeitskomplexe an anderen auslassen wollen.“
Der Offizier zuckte zusammen, mit solch einer Antwort hatte er nicht gerechnet, er war sich sicher, sie gleich zum Weinen bringen zu können doch nun stand sie vor ihm mit einer Wut in ihrer Stimme und geballten Fäusten, bereit ihm die Tracht Prügel seines Lebens zu geben.
Seine Augen weiteten sich während der Mund schon nicht mehr weiter geöffnet werden konnte.
Noch bevor er auch nur einen Ton sagen konnte fuhr Ginko fort:
„Da Draußen riskieren wir jeden Tag unser Leben nur damit solche Narzisten wie Sie es sind ruhig in Ihren Stühlen hocken können.“
„Wenn ich gehen soll, gut aber glauben Sie nicht, dass ein Mitglied unserer Staffeln auch nur ansatzweise einen Scheiß auf Sie und Ihre Meinung über uns gibt.“
Als dies gesagt war drehte sich Ginko um und stürmte aus dem Büro.


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.