Ein Tag in der Grauzone – von goox –

Der Autor

Ihr findet goox auch auf der Webseite www.Tyrol-Network.de dort gibt es, unter anderem, eine Interaktive Starmap zu Star Citizen.
Wenn ihr noch mehr von ihm Lesen wollt findet ihr es unter www.goox.de

Der Kater

Vier Uhr dreißig Nachmittags und ich war spät dran. Die Frau in meinem Bett lag nackt da, halb von der sanften, weißen Bettdecke verdeckt und schlief. Wir hatten uns gemeinsam am Abend zuvor volllaufen lassen, einiges an Lustigmachern konsumiert und ordentlich die Matratze durchgeknetet. Die Raumluft war nun eine nicht mehr ganz so sexy Mischung aus Hormonen, Schweiß und Bierfürzen.

Richtig viel Lust auf die Tour hatte ich schon die ganze Woche nicht, aber einem meiner Hauptkunden wollte ich das natürlich nicht abschlagen. Eine spezieller Auftrag von der Art, wie ich ihn vielleicht fünf oder sechs mal pro Jahr erhalte. Sehr gut bezahlt. Sehr gefährlich. Und ich war sehr spät dran. Mein Kopf brummte als ich mir gerade mein Holzfällerhemd zuknöpfte. Ich schlug der Dame mit der flachen Hand auf den Hintern. “Aufstehen, Missi. Genug geschlafen. Ich muss los und ich glaube Du auch. Zieh einfach die Tür zu wenn Du gehst.” Sie gab ein erstickendes “Auuu” von sich und dreht sich zur Seite. “Pass auf Dich auf, Gowan.” murmelte sie.

Zehn Minuten später erreichte ich den Raumhafen, denn ich kannte den Taxifahrer und dieser hatte Mittel und Wege die Verkehrsregeln zu missachten. Der Fahrstuhl zu meinen Bereich surrte in der Resonanzfrequenz meines Kopfbrummens. Abdockerlaubnis erteilt, Vollgetankt, Orbit. Ich war auf Autopilot und auch meine Freelancer schaltete ich in diesen Modus. Ein paar Brausetabletten gegen den Kater sollten es richten und ich hatte noch ein Röhrchen als Notreserve in der Küchenzeile. Nach kurzer Zeit konnte ich wieder Hell von Dunkel unterscheiden. Immerhin.
Die Freelancer meldete “Zielkoordinaten erreicht”.

Ich hasste das, was jetzt kam. Ich erinnere mich gar nicht mehr daran, dass ich das mal cool fand. Muss Jahrzehnte her sein. Das Raumschiff hatte Ihre Position vor dem kleinen Asteroidenfeld erreicht und schwebte bewegungslos. Jetzt musste ich ran. Ich schnallte mich fest, setzte mir den Helm auf und versiegelte den Schutzanzug, den ich kurz zuvor angezogen hatte. Zwei mal kurz Vorwärtsschub beförderten mich an den ersten Brocken vorbei. Ich trieb vorsichtig hinein und rammte auch schon den ersten kleineren Stein, der noch zweimal hörbar anschlug, als er über die Außenhülle rollte.
Scheiße. Ich musste zu mir kommen. Alter, beim nächsten mal säufst Du nicht vorher.
Dann war er da. Der größere Brocken, den ich gesucht hatte. Ich nannte ihn “The Grey One”. Nicht zu groß, nicht zu klein. Er hatte gerade genug Masse, dass die Freelancer aufsetzen konnte.
Zwei Meter… ein Meter. Es rumpelte bedenklich und ich wusste, dass ich mir sicherlich einen Landefuß beschädigt hatte. Egal. Keine Zeit. Weiter.
Die Luke öffnete sich und die Dekompression und Kälte ließ die feuchte Atemluft im Inneren auf den Wänden gefrieren. Da stand ich nun auf diesem steinigen Klumpen irgendwo im Nichts. Kaum Gravitation dafür um so mehr Kopfschmerzen. Da war es nicht verwunderlich dass ich beinahe von diesem Ding geflogen wäre, hätte ich nicht mit den kleinen Steuerdüsen an meinem Anzug benutzt. Hinter mir schloss sich die Freelancer wieder und die Lichter im inneren dimmten langsam herab bis mein Mädchen sich hinter dem unsichtbaren Vorhang aus Dunkel und Schwarz behutsam versteckte.

Zwanzig Meter legte ich zurück und tippte die Zugangsdaten in mein Mobiglas, welches als Armcomputer befestigt war. Die hier auf mich wartenden M50 bestätigte die Eingaben mit dem Aufleuchten der Außenlichter und dem automatischen Öffnen des Cockpits. Ich stieg ein und lud die aktuelle Schiffs-ID in den Computer. Die Triebwerke surrten. Es dauerte immer ein wenig, bis die Origin Jumpworks M50 bereit war zu starten. Zwei immense Triebwerke an welchen ein Cockpit angeschweißt war. Aus viel mehr bestand die M50 nicht, und das war auch gut so. Sie ist klein, einigermaßen wendig und schneller durch das Wurmloch geflogen, als die UEE Zollbehörde den Laderaum scannen kann.
Wenn es gut lief, kam es nicht dazu aber gute Vorrbereitung war alles in diesem Geschäft. Ich überprüfte den Signaturleveler, Scandisortion, Schubwelle, Mischungsgeber – alles war perfekt.
Die Triebwerke fuhren sanft hoch und ich entkoppelte mich vom Ankerhaken, den ich in den Fels getrieben hatte und an dem in diesem Falle die M50 hing. Sie war dunkelgrau und hatte einen speziellen optischen Lack, der je nach Winkel und Position zum Schiff andere Kennziffern erkennen ließ. Das war nicht viel und bestimmt nicht die beste Lösung, aber sie würde ggf. für Verwirrung sorgen.

Das Asteroidenfeld ließ ich hinter mir und steuerte im Eiltempo den vereinbarten Treffpunkt hier im System an. Ohne genaue Koordinaten ist eine abgeworfene Kiste irgendwo da Draußen in der Unendlichkeit praktisch nicht zu lokalisieren. Einfacher kann man keine Waren an den Augen der UEE vorbei schaffen. Ich erreichte den Punkt und musste schon noch etwas suchen bis ich den kleinen, silberenen Koffer sah, auf dem ein winzig kleines, blinkendes Licht befestigt war. Ich näherte mich, justierte, kam zum stillstand und öffnete das Cockpit. Hatte ich die Lebenserhaltung im Raumanzug noch aktiv? Es schoss mir durch den Kopf als ich den Override für die Cockpitkanzel aktivierte, aber da war es sowieso schon zu spät. Die Druckluft entwich und ich atmete erleichtert auf. Alles war ok. Der Anzug war versiegelt und stabil.
Ich hatte einen einen kleinen Teleskop-Greifarm dabei mit dem ich nun nach dem herumschwebenden Koffer angelte und schließlich zu mir heran zog. Bald schon war ich auf dem Weg zu meinem Ziel. Den Koffer hinter mir verstaut raste ich mit brachialem Antriebsdruck durchs All.

Abgemacht war den großen Koffer mit unbekannten Inhalt wie schon in den beiden Jahren zuvor im Goss System auf dem Urlaubsparadies Cassel an meine Kontaktperson zu übergeben. Nicht besonders weit bis dahin, aber es musste schnell gehen. Und so tief unter dem Radar wie möglich. So war der Plan. Bis gestern morgen.

Die Geschehnisse flossen erneut an meinem inneneren Auge vorbei.

Die erste Rückblende

Mein Intercom meldete einen eingehenden Anruf. Verdammt ungünstiger Zeitpunkt, dachte ich, denn ich saß gerade in wichtigen Verhandlungen auf dem Scheißhaus. Also ließ ich den Videoschirm deaktiviert, denn mein schwitzendes Gesicht war nicht besonders ansehnlich und außerdem musste niemand über meine Verdauungsstörungen Bescheid wissen.
“Ja, was ist denn?” fragte ich barsch als ich den Anruf entgegen nahm.
“UEE Advocacy. Miro Tennent hier.” seine Stimme klang wie immer fahl und genervt. Ich konnte auch ohne Videoschirm sehen, wie er seinen Diensthut zurecht rückte und seine faltenlose Uniform makellos positioniert über seinen Schultern trug.
“Ach, Captain Tennent. Schön dass sie anrufen. Ich habe gerade an Sie gedacht. Jagen Sie schon wieder Gespenstern hinterher?”
“Ich bin Commander, nicht Captain. Und das wissen Sie genau.”
“Oh, Commander. Wie konnte Ihnen denn dieser Rang passieren? Haben Sie die Tochter von ….” er unterbrach mich hart, noch bevor ich meinen Witz vollenden konnte.
“Hören Sie mir zu, Citzien. In meiner Funktion im Bereich Untergrundhandel habe ich die Befugnis und Aufgabe Ihnen ein Geschäft vor zu schlagen.”
“Ein Geschäft? Mir? Die UEE will mit mir ein Geschäft machen? Lassen Sie sich von meiner Sekretärin einen Termin geben. Für Sie machen ich einen guten Preis. Was wollen Sie denn transportiert haben? Hoffentlich nicht ihre Mutter. Schwertransporte kosten nämlich extra.”
Ich konnte ihn kurz mit den Zähnen knirschen hören. Ich mochte ihn irgendwie. Miro Tennent versuchte mir schon seit zwei oder drei Jahren etwas anzuhängen, fand aber nie die notwendigen Beweise.
“Ich weiß von Ihrem Lagerhaus mit der Nummer 43398.” Mehr sagte er nicht. Mir stockte der Atem und meine gute Laune verflog. Ich wischte mir den Hintern ab und zog meine Hose hoch.
“Was für eine Lagerhalle?” log ich fragend und durchaus gekonnt.
“Die Lagerhalle bei diesem Opa. Ansgar Jur. Muss ich deutlicher werden? Gut. Die Halle mit den zwei schwarzen Säcken darin. Auf dem einen steht eine Zahl. Neun. In der Ecke der Halle steht eine alte Kommode. Ich glaube sie gehörte ihrem Vater. Zedernholz. Und raten sie mal was in der untersten Schublade drin ist.”
“Schon gut schon gut. Mal angenommen ich wüsste wovon Sie da reden. Was wollen Sie von mir? Und warum müssen wir das am Comlink besprechen?” Ich war perplex. Für die Sache in der kleinen Lagerhalle wäre ich mindestens 10 Jahre in den Knast gekommen. Woher wusste dieser kantige Korinthenkacker davon?
“Warum am Com? Meinen Sie die UEE hört unser Gespräch ab?” er lachte und ich kam mir etwas dumm vor. “Sie haben morgen eine Lieferung. DIE Lieferung. Da gibt es etwas, was Sie wissen müssen und ich wette das wird ihnen nicht gefallen. Wir müssen in dieser Sache zusammen arbeiten. Was sagen Sie dazu? Und ich rate Ihnen die Antwort gut zu überlegen, denn es wäre mir eine Freude wenn sie nein sagen. Mein Vorgesetzter möchte allerdings, dass Sie zustimmen. Also?”
Puh. Das war jetzt übel und es würde noch übler werden, sollte ich ablehnen. “Kann ich Sie zurück rufen?”
“Nein. Wenn Sie auflegen, werden meine Kollegen ihre Lagerhalle öffnen. Sie müssen sich natürlich jetzt entscheiden. Meinen Sie wir spielen hier nach Ihren Regeln?”
Das sah nicht gut aus für mich. “Ja. Klar helfe ich Ihnen. Aber dann vergessen Sie die Sache mit dem Lager, richtig?”
“Nein, natürlich nicht. Wir sind die UEE. Aber der Beschluss zum Öffnen wird dann erst in zwei Tagen freigegeben. Mehr kann ich nicht tun.”
“Ja, gut. Damit kann ich leben. Worum geht’s?” frage ich, während ich ein paar Codes auf meinem Mobiglas eintippte. Der schleimige UEE Offizier sülzte seine Erklärungen herunter und ich wusste, was ich zu tun hatte. Theoretisch zumindest.

Heiße Ware

Jetzt befand ich mich also auf dem Weg nach Cassel. Drei Sprungtore lagen vor mir, aber ich durfte nicht entdeckt werden. Nicht gescannt werden. Naja, eigentlich durfte ich schon gescannt werden, aber nicht zu gut. Die Ware war so heiß, dass sie fast mir ein Loch ins Cockpit brannte. Normalerweise jedenfalls. Mein Preis war einfach zu niedrig für sowas. Aber das würde sich ja bald von alleine erledigen.
Sprungtor Ellis-Kilian. Keine große Sache an sich, denn hier schmuggelte fast niemand. Und wenn, wäre er verrückt so etwas zu tun. So wie ich. Nach und von Kilian kamen fast nur Militärs und alles was damit zu tun hatte. Dementsprechend streng waren die Überwachungen an der Passage. Mein Comlink begann zu plärren als sich einer der Offiziere der Wurmlochstation bei mir meldete: “Das Schiff mit dem Kennzeichen Teta-Teta 923 Epsilon 12, ich rufe Sie”.
“Teta-Teta 923 Epsilon 12 hört. Sie sprechen mit Bob Lannigton.” meine falsche Identität als Manager eines kleinen Racingteams war fast schon zu meiner eigenen geworden.
“Mister Lannigton, was ist der Grund der Reise nach Killian und führen Sie illegale Güter bei sich?” die Stimme klang gelangweilt. Das macht die Sache meist etwas leichter.
“Ich überführe diese M50, die an einem Ausscheidungsrennen teilgenommen hat, nach Goss. Ich verkaufe das Schiff dort.” log ich. Kühl gelassen. So wie ich es schon hunderte Male getan hatte.
“In Ordnung, bitte Reihen Sie sich ein bis Sie aufgerufen werden. Vielen Dank für Ihre Kooperation.”
Damit war das Gespräch beendet. Ich hatte mehr erwartet und war etwas gekränkt, da sie mich noch nicht einmal gescannt hatten. Vielleicht hatte ich zu gut gelogen. Ich überlegte eventuell beim nächsten mal ein ganz kleines Zittern in meine Stimme mit ein zu bauen. Hm. Besser doch nicht.

In Ellis angekommen war alles genauso einfach. Das UEE Militär ist selbstverliebt, hochnäsig und glaubt es sei nahezu unfehlbar. Vor allem in einem System wie Kilian. Hier wimmelte es nur so vor Streitkräften. Nur in der Nähe des Planeten McArthur musste man aufpassen, da sich dort eine Menge übereifriger Kadetten herumtrieben, die sich genauso schnell wie übereifrig Knöpfe und Streifen für Ihre Kleidung verdienen wollten.

Ich erreicht das Sprungtor nach Terra. Hier wurde ich dann endlich gescannt, aber man fand nichts. Natürlich nicht. Es war ein bisschen Genugtuung gepaart mit Erleichterung für mich. Nicht gerade der Kick den ich gewohnt war, aber es reichte aus um mich lebendig zu fühlen.
Der Sprung nach Goss war wieder wesentlich einfacher. Ich musste gar nicht lange warten bis mand dort einen Freelancer Piloten unter Feuer genommen hatte, der unvermittelt versuchte durch das Wurmloch an der Kontrolle vorbei zu fliehen. Augen die in eine andere Richtung schauen als in meine sind mir am liebsten.

Cassel erreichte ich dann nach gut 20 Minuten. Mein Landeplatz war einer der gewaltigen Hangarbereiche, die für die zahlreichen Gäste vorgesehen waren. Die Dockinggebühren waren erträglich und die Sicherheitskontrollen aufgrund der schieren Menge von an- und abfliegenden Schiffen sozusagen nicht vorhanden. Cassel – Perle für die Erholungssuchenden.

“Nur einen Tag. Kurzerholung.” sagte ich Kopfnickend zur freundlichen Dame am Eingangsbereich eines der Mega-Spaß-Zentren. Ich bezahlte und nahm mir eines der frei verfügbaren Buggys. Ich kannte den Weg und steuerte durch die weit angelegten Indoor-Wege bis zu einem Fahrstuhl, fuhr in den obersten Stock und ließ den Buggy dort einfach stehen. Die bunten Lichter und melodiösen Geräusche zogen mich ins Casino hinein. Marleys Casino. Eine Spielhölle von vielen.
“Mit dem Koffer kommen sie hier nicht rein, Sir.” sagte der Türsteher und hielt mich an der Schulter fest. Sein Griff war hart.
“Ich mit mit Marley verabredet.” sagte ich. “Mein Name ist Parker.”
Einen Augenblick und ein kurzes Comgespräch später bedeutete mir der Mann im Anzug den Weg hinein. ich erinnerte mich daran wie ich beim ersten Mal den falschen Namen benutzte und anschließend recht lädiert in einem Hinterzimmer aufgewacht bin. Jeder fängt mal an.

Im hinteren Teil des Casinos ging ich auf eine Doppeltür zu. Einer der beiden Bodyguards öffnete mir eine der Türen wortlos sodass ich ungehindert weiter laufen konnte. Marleys Wohnbereich. Ausladend und viel kühler als die bunten, warmen Lichter des Casinos. Ich setzte mich ungefragt in weiches Leder an den gläsernen Tisch und sah der Frau im Sessel vor mir in die Augen.
“Hat alles geklappt?” fragte sie, als ich den Koffer auf den Tisch legte. Sie lehnte sich zurück und grinste.
“Ja sicher Marley. Alles wie immer.”
“Gut…” sie wollte gerade noch etwas sagen, da fiel ich ihr ins Wort.
“Bis auf eine Sache vielleicht.” sie hob eine Augenbraue und blickte mich erstaunt an. “Das ist das Letzte mal, dass Du mich in so eine Situation bringst, ok?” Die Frau im Geschäftsanzug grinste nicht mehr und stand auf. Sie kam zu mir auf die andere Seite des Tisches und ließ sich auf die Armlehne neben mir nieder. Dann legte sie mir die Hand auf die Schulter. “Gowan, natürlich nicht. Ist das letzte Mal. Versprochen.”

In die andere Richtung geblickt

Als ich wieder zu mir kam, saß ich in einem härtern Sessel als dem, wo ich mein Bewusstsein offenbar verloren hatte. Geräusche und Bewegungen drangen auf mich ein und langsam erhellte sich meine Situation. Ich befand mich in der Wartehalle des Spaßkomplexes auf Cassel. Um mich herum saßen und standen Leute die auf Ihren Transport oder ankommende Freunde warteten. Mir brummte der Schädel doch ich hatte diesmal nichts getrunken.

Zwischen meinen Beinen stand ein kleiner, schwarzer Koffer. Ich stieß sanft mit dem Fuß dagegen und wusste sofort was sich darin befand, denn der Koffer war sehr schwer. Gold. Ein gutes Zahlungsmittel für Leute, die mittels eines Rennstalles in der Lage sind Geld zu waschen. Ich fasste den Griff des Koffers und stand auf um mir in der Nähe einen Kaffee zu besorgen. Das Gewicht des Gepäcks stimmte mich so fröhlich, dass ich meine Rückenschmerzen gerne ignorierte.

Ich nahm den Kaffee von einem, in Einheitslook des Konzerns gekleideten Mannes entgegen, rührte den synthetischen Zucker ein und sah auf dem Großbildfernseher hinter ihm die Bilder ablaufen, die zu erwarten waren.
“Machen Sie mal lauter bitte.” ich zeigte auf den Fernseher. Der Mann hinter dem Tresen drehte auf.
“Falls Sie uns jetzt erst zugeschaltet haben: Es hat sich im Terra System auf Terra Prime ein Anschlag auf das UEE Intelligence Center ereignet. Das Gebäude wurde dabei nur geringfügig beschädigt. Die Informationen deuten darauf hin, dass der ranghöchste, interplanetare Anwalt im Kampf gegen die organisierte Kriminalität, Alberto Guerra sowie zahlreiche seiner Mitarbeiter Ziel des Anschlags waren. Über seinen Zustand ist zur Zeit nichts bekannt. Die Behörden sprechen aber von etwa einem Dutzend Toten. Guerra ermittelte aktuell im Prozess um die sogenannten Cassel Syndikate. Ob es Verbindungen zu diesem Fall gibt kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Als Sicher gilt, dass ein Berater aus dem engsten Kreis des Anwalts in die Explosion verwickelt war oder sie herbeigeführt hat. Überwachungsbilder zeigen UEE Commander Miro Tennant kurz vor dem Ereignis mit einem metallenen Koffer, der eindeutig das Zentrum der Explosion gewesen sein muss.”

“ist gut. Danke.” ich winkte ab und nickte, dass mir die Informationen reichten.
Der Mann, der mir Kaffee serviert hatte reduzierte die Lautstärke und kommentierte ungefragt “Meine Güte. Verdammte Terroristen. Nicht zu fassen, oder?” Ich hörte ihn schon gar nicht mehr, nahm mir einen Buggy und fuhr zum Ausgang der Erholungseinrichtung.
Ich dachte über den gestrigen Tag nach.

Die Party zuvor

Das Telefonat mit dem UEE Commander war kurz, informativ und einfach nur ätzend gewesen. Als ich auflegte ruhte mein Blick noch eine Weile auf meinem Mobi. Ich grübelte und kaute dabei auf meiner Unterlippe. Dann rief ich Jamie an. “Na Süße? Heute Abend schon was vor?”
Ich holte Jamie gegen acht Uhr ab und wir fuhren noch etwa eine Stunde bis wir an der Diskothek ankamen. Wir liefen an der langen Schlange von Menschen vorbei bis direkt zum Einlaß. Ich drückte dem Türsteher 50 Kröten in die Hand und wir waren drin. Die Bässe schlugen uns entgegen und die Lichter waren typisch hypnotisch. Wir erreichten eine geschlossene, unscheinbare Tür, an der ich rhythmisch anklopfte. Der dahinter befindliche Türsteher öffnete, erkannte mein Gesicht und ließ mich und meine Begleitung in den speziellen Teil der Lokalität. Hier war die Musik zwar nicht lauter, aber die Serviererinnen trugen wenig Kleidung. Hier konnte man sich der Diskretion aller Anwesenden sicher sein. Das betraf sowohl den Konsum von Drogen als auch die Geschäfte die hier getätigt wurden.

Wie verabredet traf ich Rogal Dorn dem ich freundschaftlich auf die Schulter klopfte. Er drehte sich zu mir um. “Gowan. Oh, ich meine Mister Lennigton. Warum treffen wir uns hier?” Ich gab ihm gab die Koordinaten des Koffers.
“Du musst mir helfen. Ich brauche Sprengstoff. Und zwei Koffer die so aussehen wie den, den Du bei diesen Koordinaten finden wirst. Den Koffer tauscht Du gegen einen mit Sprengstoff aus und den anderen ebenfalls mit Sprengstoff gefüllt musst Du in meine M50 auf dem The Grey One deponieren.” Viel mehr brauchte ich nicht zu sagen, außer: “Ich habe nicht viel Zeit. Den echten Koffer bringst Du am besten zu Korben. Die wollen uns verarschen, Rogal. Wir müssen aufräumen und vielleicht müssen wir auch hier weg. Korben wird wissen was zu tun ist falls mir etwas zustößt.”

Korben ist auch einer meiner Freunde, genau wie Rogal. Korben ist analytisch, kennt sich mit der UEE gut aus und ist ein Stratege. Rogal ist ein kampferprobter Taktiker, weiß mit allen Arten von Waffensystemen umzugehen, kennt viele Waffenhändler und kommt so ziemlich an alles ran was Löcher in Dinge macht.

“Du hast von mir gesprochen?” Korben grinste mich breit an und umarmte mich freundschaftlich.
“Mann, was machst Du denn hier?” fragte ich erstaunt.
“Ich hab mit Rogal gesprochen und der sagte mir Du wärst mit ihm verabredet. Ich hatte nichts zu tun und war ganz in der Nähe.”
Rogal murmelte: “Naja, Spider ist jetzt nicht so ganz in der Nähe, finde ich.”
Korben zuckte mit den Schultern und grinste weiterhin. “Du scheinst ja in Schwierigkeiten zu sein.”
“Ich würde sagen wir alle sind ständig in Schwierigkeiten. Aber kommt mal mit, wir gehen dort rüber. Ich muss euch was erzählen. Jamie, geh Dir doch mal die Nase pudern.” Meine Begleitung fort zu schicken war kein Problem. Sie kannte die Szene. Wir setzten uns in schlecht gepolsterte Sessel die schon bessere Zeiten gesehen hatten. Eine kleine Lampe beleuchtete den runden Holztisch vor uns.

Ich kam ohne Umschweife zum Thema: “Der terranische UEE Anwalt untersucht doch das Cassel Syndikat, nicht wahr?”
“Ja, das läuft regelmäßig in den News.” sagte Korben.
“Die sind jetzt an mich herangetreten und wollen mich erpressen. Ich soll für die ein Paket austauschen und denen das Original zukommen lassen, anstatt es nach Cassel zu bringen.”
“Das wirst Du wohl nicht tun, oder?” fragte Rogal entrüstet.
“Naja, schon irgendwie. Also sozusagen nicht. Wenn es stimmt was die sagen, wird das sowieso meine letzte Lieferung dorthin gewesen sein.” Ich blickte in fragende Gesichter. “Das Paket, dass ich nach Cassel bringen soll… Mein Auftraggeber war und ist die UEE Marine.”
“DIE MARINES?” meinen Freunden fielen die Kinnladen runter. “Du machst Geschäfte mit den Marines?”
“Die zahlen gut für krumme Geschäfte. Eingestielt hatte das ja auch eigentlich meine Kontaktperson Marley von Marley’s Casino auf Cassel. Ihr kennt sie, oder? Bis heute morgen hatte ich außerdem noch keine Ahnung worum es dabei geht. Aber die Sache scheint mir jetzt sehr plausibel zu sein.”
“Kannst Du mal zur Sache kommen?” Rogal stupste mir in die Rippen.
“Ja doch. Viel wollte mir der Typ von der Advocacy – der mich erpresst – nicht erzählen, aber was er sagte ergab plötzlich Sinn. Ihr habt doch bestimmt davon gehört, dass ein paar bombensichere Jobs in den letzten Monaten aufgeflogen sind und Andere mit hohem Risiko problemlos durchgingen, oder? Offenbar tauscht das Cassel Syndikat mit einigen hochrangigen Marines Informationen aus. Offenbar versucht diese Marley ihre Geschäfte zu erweitern und diese Schlampe lässt dazu den ein oder anderen Kriminellen über die Klinge springen. Dafür bekommt Sie von den Marines Einsatzpläne, Routen und so einen Kram.”
“Boar. Die Alte wird rösten.” Rogal schlug mit der Faust in die offene Hand und brachte die Sache auf den Punkt. “Aber was hat die Advocacy jetzt damit zu tun? Ich dachte die Marines sind die bösen?”
“Ja eben.” warf ich zurück. “Die Advocacy hat das herausbekommen und will nun den Spieß umdrehen. Sie wollen die Verantwortlichen bei den Marines sowie das Cassel Syndikat in einem Rutsch erledigen. Und dazu wollen Sie die Informationen aus dem Paket von mir. Ich soll ein paar nichtssagende Dokumente abliefern, bis die Advocacy alles klären kann.”
“Wirst Du nun das Zeug bei der Advocacy abliefern oder nicht?” Korben blickte mich sorgenvoll an.
Ich schüttelte den Kopf: “Die werden einen bomben mäßigen Spaß haben, wenn sie das Ding von mir erhalten. Ich habe Abwurfkoordinaten für den echten Koffer von denen bekommen.”
Aber Korben war noch nicht überzeugt: “Selbst wenn Du den echten Kram nicht bei der Advocacy ablieferst, werden Sie Dich einsacken. Auch wenn Du soviel Glück hast und dieser Advocacy Mann erleidet einen geplanten Unfall. Das wird die nicht aufhalten.”
“Das ist mir klar. Aber ich bin im Gegensatz zur UEE ja nicht total bescheuert. Mein Lagerraum, den die gefunden haben, steht schon längst in Flammen. Und damit auch alle Beweise gegen mich. Ich hatte für so einen Fall Vorkehrungen getroffen.” meine Augenbraue hob sich zur kurzen Siegerpose. “Es ist zwar schmerzlich für mich, weil da einige Erinnerungen in dem Lager verbrennen, aber das ist immer noch besser als 10 Jahre einzusitzen.”
Rogal lachte und schlug mir ziemlich fest auf die Schulter. “Hahaha. Der Gowan mal wieder.”
“So sehr ich Dir zustimme, dass diese Marley von der Bildfläche entfernt werden muss, so wirst ihr bestimmt nicht einfach einen Koffer mit Sprengstoff unterjubeln können. Das ist Dir klar, oder? Sie wird bei der Übergabe reinschauen und Du wirst -PUFF- mit draufgehen.” Korben hatte immer etwas an meinen Plänen auszusetzen.
“Risiko gehört -PUFF- zum Spiel. Ich krieg das schon irgendwie hin. Vertrau mir.” Dann zwinkerte ich den Beiden zu. “Jetzt muss ich dringend etwas trinken.”
“Na, und ich muss dann los.” sagte Rogal im Aufstehen begriffen, der zwischenzeitlich schon ein paar Mitteilungen an seine Kontakte verschickt hatte. “Ich kümmere mich um Dein Zeug. Das geht klar, Dicker.”

Die Rückreise

“Hör zu Marley, da gibt es noch etwas.” ihre Hand lag noch auf meiner Schulter und sie saß etwas erhöht auf der breiten Lehne des edlen Sessels in dem ich Platz genommen hatte. “Mir ist die Sache etwas peinlich, aber ich habe mich diesmal nicht ganz an unsere Abmachung gehalten.”
“Was genau meinst Du? Ich mag keine Überaschungen.” Ihre Stimme wurde kalt.
“Der Koffer… ich habe ihn gescannt. Und der Inhalt hat mir ehrlich gesagt nicht gefallen.” Ich ging in meiner Rolle als hervorragender Lügner voll auf. Das hatte ich wirklich drauf.
“Das heißt?” jetzt klang sie ungeduldig. Einer der Männer im Zimmer öffnete sein Jakett und bereitete sich offenbar darauf vor seine Waffe zu ziehen.
Jetzt modulierte ich bewusst meine Stimme, sodass sie besorgt und ernst klang. “Du lässt mich mit einer scharfen Antimaterie-Bombe durch die Gegend fliegen? Was soll ich davon halten? Wir arbeiten so lange so gut zusammen und mein Auftraggeber und Du ihr schickt mich auf einer Bombe und was weiß ich für einem Zünder durch die Gegend? Das kostet extra, meine Liebe. Das musst Du verstehen.”
“Was? Ist die da drin?” sie war bestürzt, stand von der Sessellehne auf und ging einen Schritt vom Tisch zurück.
“Nein. Ich hab sie entfernt und woanders deponiert. Ich dachte mir das wäre erstens sicherer und zweitens können wir dann neu verhandeln.”
Sie atmete auf und setzte sich wieder in den Sessel. Als sie den Koffer vom Tisch herunter nahm und ihn auf den Boden neben sich stellte wurde mir allerdings etwas mulmig. Natürlich war die Bombe noch im Koffer. Meine Bombe. Ich wollte nicht all zu hoch pokern, daher hatte ich Rogal gebeten einen Unterbrecher einzubauen, den ich per Fernsteuerung wieder scharf schalten konnte. Dennoch war mit Antimaterie nicht zu spaßen.
“Diese miesen Schweine.” sie kochte vor Wut. Mein Ziel hatte ich erreicht. Sie nahm offenbar an, die UEE Marines würden sich ihrer entledigen wollen und hätten mir eine Bombe anstelle der Informationen mitgegeben. “Max, ruf die Viko Brüder an. Die sollen sofort her kommen.” Dann wandte Sie sich wieder mir zu. “Gowan, Du hast ja keine Ahnung wie froh ich bin, dass Du reingeschaut hast. Da ist offenbar etwas schief gelaufen. Es soll Dein Schaden nicht sein. Würdest Du mir wohl verraten, wo Du den Inhalt des Koffers hinterlassen hast? Die Bombe?”
“Darum bin ich hier. Ich verstehe zwar nicht worum es geht, aber für den richtigen Preis wird es wie gesagt keine Probleme geben.” Ich hätte mich vor Schadenfreude auf den Boden werfen können, aber ich bewahrte mein steinernes Gesicht. Es ging schließlich um mein Leben.

“Ich zahle dir den zehnfachen Betrag. Das ist nicht verhandelbar. Dafür werde ich vergessen, dass Du Deinen Ehrenschwur gebrochen und die Ware untersucht hast. Warum hast Du das eigentlich gemacht?” man konnte sehen wie es in ihr rumorte. Dieses miese Stück. Ehrenschwur. Pah, das erzählte mir die Richtige.
“Naja, ich hatte irgendwie das Gefühl verfolgt zu werden. Ein ungutes Gefühl. Intuition vielleicht. Aber das mit dem Preis kann ich akzeptieren. Hier sind die Daten.” Ich hatte sie fest am Haken und entspannte mich wieder etwas. Sie kaufte mir die Geschichte ab. Wenn ich Glück hatte, würde sie sich nochmal vergewissern wollen, welches Negativbild die Bombe wohl im Koffer hatte. Bis dahin war ich hoffentlich schon weg.
Sie nahm den Datenstick an und murmelte “Verfolgt zu werden… hm… Gowan, wir müssen Dich leider auf einem anderen Weg hinausbringen, als Du rein gekommen bist. Leider ist dieser Weg sehr … inoffiziell und ich muss Dich sedieren, Süßer. Aber keine Sorge, auf mein Wort kannst Du Dich verlassen.”
Na sicher konnte ich das. Verräterin. Ich hatte an dieser Stelle leider keine Wahl, also nickte ich zustimmend und hoffte inständig wieder zu erwachen.
“Es ist nur eine leichte Betäubung und tut nicht weh.” sagte sie.
Das war gelogen, es tat sehr weh. Meine Venen fühlten sich heiß und zum zerreißen an, aber dann wurde es recht schnell schwarz um mich herum.

Rien ne va plus

Ein Mann um die dreißig mit einem Holzfällerhemd bekleidet, normal groß und mit einem Vollbart betrat die Abflughalle des Vergnügungszentrums der Lucretia Airsite Company. Er legte einen quadratischen Kunststoffchip auf den Tresen: “Teta-Teta 341 Omikron 33, hier ist meine Hangarkarte.”
“Ihren Kaffee dürfen Sie nicht mit durch die Schleuse nehmen. Es tut mir Leid. Sicherheitsbestimmungen. Ich hoffe aber Sie hatten einen angenehmen Aufenthalt auf Cassel.” sagte der livrierte Mann in der Uniform, der die Karte entgegennahm.
Der Mann im Holzfällerhemd leerte den Becher und warf ihn in den nebenstehenden Abfallbehälter. Dann steckte er seine rechte Hand in die Jackentasche und fühlte ein kleines Gerät, das einen Klappmechanismus und einem Kippschalter darunter aufwies. Den hatte er beinahe vergessen. Er sprach leise zu sich selbst. “Ihre Einsätze bitte.”
Hastig legte er den Schalter um und sicherte die kleine Klappe wieder. Seine Bombe war nun scharf.
Wenig später saß er wieder in seinem Schiff, linkte sein Mobiglas mit Boardcomputer und lud diesmal die echte Kennung ins System der seiner M50. “Nach Hause zu kommen heißt, zu wissen wer man ist.” sagte er zu sich selbst, während Staub und Partikel auf dem Schild seines davonrasenden Raumschiffes aufblitzten.

In Marleys Casino kamen zwei Männer im Hinterzimmer an. Min Vikor und sein Bruder Wen. Durchschnittlich gekleidet, durchschnittlich groß, durchschnittlich insgesamt. Doch das täuschte gewaltig, denn Sie waren Profis.
Die Frau namens Marley, die mit bürgerlichem Namen Susan Idwina Hunter hieß, redete wütend und energisch auf die Männer ein. Diese nickten eifrig und einer von Ihnen machte sich Notizen. Casinobesitzerin Susan machte eindeutige Handbewegungen wie z.B. die ausladende Geste des Hals durchschneidens. Immer wieder stand sie nervös auf, setzte sich wieder in die Polster und schlug mit der Faust auf den Tisch. Selbst der dümmste Bauer konnte erahnen, dass ihre Laune nicht besonders gut war und die beiden Brüder bald ordentlich zu tun bekommen würden. Dann deutete einer der Männer fragend auf den übergroßen, silbernen Koffer, der unter dem Tisch stand. Die Frau saß im Sessel, die Beine übereinander geschlagen und blickte zurückgelehnt die Brüder an. “Bitte” konnte man von ihren Lippen ablesen.
Einer der beiden holte den Koffer hervor, legte ihn auf den Tisch und betätigte den Öffnungsmechanismus.


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.