thumbnail-default

Cassandras Tears Episode 4

Cal Mason warf einen letzten Blick auf die Gemini, die sich noch immer ihren Weg vom Gravitationsfeld von Yar freikämpfte, während Penny und die anderen landeten.

Das ist es wert, denkt sich Cal. In der Zeit die er gebraucht hätte um Adminral Showalter zu überzeugen, dass es mehr als nur ein einfacher Überfall war, wäre der Vanduul Clan bereits in ihr eigenes Gebiet verschwunden und das militärische Oberkommando würde niemals einen Auftrag im feindlichen Gebiet genehmigen.
Also so wäre es. „Es lohnt sich,” wiederholte er sich und lud die entsprechende Navigationskarte.

Der Computer übernahm die Kontrolle als Cal in das Sprungloch tauchte. Alles was er nun zu tun hatte, war zu warten bis der Computer ihn mit programmierter Perfektion durch das Sprungloch navigierte und zu hoffen, dass die Vanduul nicht auf der anderen Seite mit geladenen Waffen warteten um die tapferen Idioten die ihnen folgten zu zerstören… hmmm… das hätte ich wirklich vor dem Flug prüfen sollen.

Cal beobachtete den Countdown auf seinem Monitor. Er übernahm langsam wieder die Flugkontrolle. Ein Finger über dem Schild-Booster Knopf, nur für alle Fälle.

Er tauchte auf der anderen Seite auf, bereit für alles was da kommen könnte und atmete dann erleichtert auf. Alles in Ordnung. Er konnte sehen wie das Flaggschiff zu dem Rest des Clans aufschloss. Eine Flotte von Schrott-Transportern, Frachtern, kleineren Zerstörern und Tanker, alle wahrscheinlich die Beute von hunderten von Kämpfen im Lauf der Jahrzente.

Cal schaltete alle überflüssigen Systeme aus um seine Energiesignatur zu verringern. Er schaltete die Triebwerke aus, nachdem er seinem Schiff einen Schub in Richtung der Flotte gegeben hatte. Er sollte ziemlich nah rankommen, sofern sie nicht ihre Flugbahn veränderten. Um ihn zu sehen müssten sie schon aus dem Fenster schauen, denn nach ihren Scannern war er nur einfacher leerer Raum. Leute verließen sich zu sehr auf ihre Scanner und Technologien um sich noch umzudrehen. Cal konnte schon gar nicht mehr zählen, wie oft er aus der Klemme kam, weil die Leute ihrem Instinkt nicht mehr vertrauten, geschweige denn ihre Sinne nutzten.

Cal schwebte über die Flotte, bereit für jedes Anzeichen, dass er entdeckt wurde. So weit, so gut. Er passierte etwas, dass aussah wie ein altes Farm-Raumschiff, vermutlich nutzten sie es für ihre Nahrungsmittelproduktion für den gesamten Clan. Es tuckerte vor sich her und hinterließ eine undurchsichtige Wolke von Rauch.

Das Oberkommando versuchte von jedem Vanduul Clan Datenbanken aufzubauen, doch sie scheiterten meist bei der Beschaffung des Rohmaterials. Für die lange Zeit in der die Menschen sich nun gegen die Vanduul wehrten, war Cal fast schon erstaunt darüber, wie wenig wir über sie wußten. Dabei war die Tatsache, dass diese Spezies so aufgeteilt war, nicht gerade hilfreich. Obwohl jeder Vanduul Clan / Flotte ihre eigenen Traditionen, diplomatischen Zugehörigkeiten und selbst Religionen hatten, gab es ein paar Gemeinsamkeiten. Ihre Kampfschiffe und Flaggschiffe sahen alle fast gleich aus. Viele Forscher wurden fast verrückt bei dem Versuch den Grund herauszufinden.Es ist fast so, als ob deren Design in der DNA der Vanduul stecken würde. Was im übrigen auch schon von den Forschern als Lösung vorgeschlagen wurde.

Trotzdem waren nicht viele Leute in Cals Lage und so nah an einer Vanduul Flotte. Er machte das Beste daraus und katalogisierte jedes der Schiffe an denen er vorbeizog. Der militärische Geheimdienst würde ein Freudenfest für diese Daten machen.

Plötzlich begannen die massiven Triebwerke des Flaggschiffs aufzuleuchten. Sie änderten ihren Kurs. Als dann ein Strom von Jägern startete war Cal klar:

Jemand sah aus dem Fenster.

Cal hatte 30 Sekunden oder so, bevor er eingekreist wäre. Er startete die Triebwerke und flog entlang des Rumpfes des Flaggschiffes. Er konnte nicht einfach fliehen, selbst wenn er es zurück zum Sprungloch schaffen würde. Er wusste noch immer nicht, was sie vor hatten. Nein, er musste bleiben.

Die Vanduul Jäger schossen aus ihren Startbuchten, angeführt von Black Talon. Sie drehten in Richtung des törichten bald-toten Menschen und sahen ihn mit maximalem Schub in Richtung des Sprungtores fliegen.

Die Vanduul verfolgten ihn und mit ihrer Geschwindigkeit hatten sie ihn bald überholt. Black Talon eröffnete das Feuer und der Rest der Jäger folgte. In einem Bruchteil von Sekunden war Cals Schiff in Stücke gerissen.

Eine Schande, dachte Cal, als er auf der Hülle des Vanduul Flaggschiffes stand. Es war ein gutes Schiff. Er bemerkte noch etwas. Da war noch ein Schiff in der Ferne. Zu weit um es zu identifizieren, aber definitiv war es kein Vanduul Schiff. Cal lief über die Hülle in Richtung eines der klaffenden Löchern die durch die Gemini entstanden und kletterte hinein.

Cal bewegte sich vorsichtig durch die Schiffseingeweide in einen Gang. Dieser Bereich des Schiffs war nach dem Verlust der Integrität der Hülle versiegelt worden. Cal studierte das Bedienfeld für die Türsperre. Es war ganz offensichtlich von den Vanduul. Das Alphabet war ihm gänzlich unbekannt. Dann öffnete sich die Tür.

Er sprang in ein Versteck, bevor sich die Tür öffnete. Ein Vanduul in einem Druckluftanzug schritt durch die Türöffnung. Cal beobachtete ihn aus einer Spalte in der Wand heraus, seine Pistole zum Schuss bereit.

Der Vanduul untersuchte das Loch in der Hülle und vermaß es. Es musste ein Techniker sein der den Schaden aufnahm. Cal schlich sich zwischen den Vanduul und die offene Tür. Der Techniker hatte ihm den Rücken zugedreht. Cal schlüpfte durch die Vorkammer in das Schiff selbst. Auch wenn es schön war wieder Gravitation zu spüren, konnte er die Maske nicht abnehmen, da die Vanduul keinen Sauerstoff atmeten.

In dem Versuch nicht daran zu denken wie töricht und selbstmörderisch es war, in einem Vanduul Flaggschiff herumzuschleichen, konzentrierte sich Cal auf das neue Schiff. Es starteten keine Jäger, also ging er davon aus, dass das Schiff keine Überraschung für die Vanduul war. Was bedeutete, dass das Schiff wohl auf eine Landungsbucht zusteuerte.

Cal bewegte sich vorsichtig durch die verwinkelten Gänge, um den Kontakt mit zufällig vorbeikommenden Offizieren oder Soldaten zu vermeiden. Schließlich sah er wie eine Gruppe Piloten durch eine Tür verschwanden. Vielleicht war einer von ihnen Black Talon? Cal wartete, bis alle um die Ecke verschwunden waren bevor er durch die Tür lugte, durch die sie kamen. Es war das Flugdeck.

Er schlich sich hinter einigen Vanduul Schiffen durch um einen besseren Blick auf die stark modifizierte Constellation werfen zu können. Ein paar Dutzend Vanduul Soldaten standen mit ihren Waffen im Anschlag bereit. Cal fand ein guten Ort um sich zu verstecken und zu beobachten.

Die Constellation landete auf der Rollbahn. Ihre Triebwerke wurden ausgeschaltet, aber jemand setzte sich in den Turm. Die Landebucht öffnete sich. Zwei Humanoide kamen heraus. Beide trugen Druckanzüge, offensichtlich keine Lebewesen, die das Selbe wie die Vanduul atmeten. Sie waren ungefähr so groß wie Menschen.

Cal hatte davon gehört, dass manche Piraten ein Handel mit einigen Vanduul Clans abgeschlossen hatten, doch dies war sehr selten. Die meisten wurden vernichtet, wenn sie in Sichtweite eines Vanduulschiffes kamen.

Die gestohlenen Geräte von Yar wurden hergebracht und auf die Constellation verladen. Einer der Humanoiden untersuchte die Technik, während der Andere mit den Vanduul redete. Als sie zufrieden waren, brachten sie zwei Kisten aus der Constellation.

Ein Plasmagewehr summte neben Cals Ohr.

Scheiße……..

Übersetzung: Vagabound
Überarbeitet von Mera Luna von www.star-citizen-news-radio.de

Original:
https://robertsspaceindustries.com/comm-link/spectrum-dispatch/12766-Cassandras-Tears-Issue-4

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on RedditEmail this to someone


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *