Cassandras Tears Episode 2

In unserer letzten Folge gab es einen Notruf, als die Vanduul Plünderer in das Centaurisystem eingedrungen sind. Cal Mason stellte sich gegen Admiral Showalters Befehl und sprang Penny und ihrer Truppe bei, während die Gemini sich darauf einstellte, mit einem Vanduul Flaggschiff zusammenzutreffen.

Cals Schiff erschütterte beim eintauchen in die Atmosphäre von Yar. Penny und der Rest waren bereits durch und verschwanden in den dichte Wolken der oberen Atmosphäre.

Die Funksprüche waren durch ein von den Wolken verursachtes Rauschen abgehackt. Cal behielt sein Kurs bei, bis er aus den Wolken kam.

Direkt Mitten in den Kampf.

Schiffe auf beiden Seiten zischten durch die Luft, als sie sich über der Oberfläche des rotbraunen Vulkanplaneten umeinander windeten und drehten. Einer ihrer Zipper wurde am Triebwerk getroffen und verlor seine Geschwindigkeit, die einzige Stärke die sie besassen. Bevor er reagieren konnte stürzten sich schon zwei Vanduul auf ihn und schossen mit maximaler Energie in seine Richtung. Er sah, wie Penny sich mit einem der Plünderer duellierte und war der Meinung, dass es jetzt an der Zeit war einzuspringen.

Auf der Brücke der Gemini beobachtete Admiral Showalter das herannahende Vanduul Flaggschiff.

„Sprechen Sie mit mir, Corporal.“ sagte Showalter, während sich sein Ausdruck kaum veränderte. Corporal Withacer beobachtete seine SIG-INT Scanner.

„Die Waffen wurden eingeschaltet bevor die Schilde den Scan blockierten, Sir. Es sieht so aus, als ob sie ihren Kurs um ein paar Grad verändern.“

Showalter sah sich die neue Flugroute an. „Sie wollen uns von Yar abschneiden!“. Er trug eine neue Flugroute für die Gemini ein und übergab sie dem Piloten. Dessen Augen weiteten sich vor Schreck und er brüllte: „Sir, das bringt uns in die obere Atmosphäre des Planeten! Ich denke nicht, dass wir in der Lage sein werden der Gravitation des Planeten entgegenzuwirken, wenn sie uns erwischt.“

„Das ist mir egal. Ich lasse unsere Leute nicht im stich. Maximale Energie auf die Schilde, ich will dazwischenschlüpfen bevor sie ihre Arc-Kanonen einsetzen können.“

Die massiven Typhoon-Motoren heulten auf und brachten die Gemini in Richtung Yar.

Auf dem Planeten jagte Cal mit wilden Manövern durch die Luft um zu vermeiden, dass die Jäger ihn von hinten erwischen. Er machte einen Schlenker und hatte endlich den Vanduul Plünderer vor sich. Cal drückte ab. Energie brannte sich durch den Himmel, der Vanduul versuchte auszuweichen, aber es waren zuviele. Sechs Schüsse traffen die Flügel, der siebte Treffer war am Cockpit. Der Vandull hatte einen langen feurigen Absturz vor sich.

Cal nahm sich einen Moment um die Situation zu ordnen. Momentan war es ein heilloses Durcheinander. Eine der Anvils war zerstört, die andere schoss wie wild um sich, musste aber auch viel einstecken. Zwei Cestus Piloten waren in dem Kampf mit einem Plünderer verstrickt. Der Hauptflügel sah aus, als ob er in schwarze Kriegsbemalung getaucht worden war. Auch wenn er so etwas bisher noch nie gesehen hatte, war es jetzt erstmal egal. Dieser Plünderer würde nicht mehr lange existieren. Cal kannte einen der Piloten und dieser war raffiniert genug.

Penny hatte gerade ihren zweiten Plünderer zerstört. Hinter ihr sah Cal, wie aus der Ferne Schiffe durch die Atmosphäre brachen. Die Wolken behinderten nach wie vor seine Scans, also wusste er nicht genau was da auf sie zu kam. Er wendete um sie abzufangen. Wenn es Vanduul waren, so wollte er nicht, dass sie sich von hinten anschlichen. Sie versuchten es. Über ein Dutzend Scythes und ein paar Crawlers.

„Aufpassen Leute, wir bekommen Besuch.“ Cal sah gerade rechtzeitig hinunter um zu sehen wie der Vanduulplünderer Mr. Black Talon (Schwarze Kralle, Anm. d. Übersetzer) einen geradezu lächerlichen Feuertanz mit seinen Steuerungsdüsen hinlegte um der gemeinsamen Feuerkraft von Poll und dem anderen Piloten zu entkommen. Er schlitzte Polls Schiff mit seinem Flügel in zwei Teile und entfesselte all seine Feuerkraft auf den anderen Cestus. Dieser Angriff schwächte das Schild gerade genug, dass eine Rakete durchpasste und explodierte. Cal hatte so ein Manöver noch nie gesehen. Wer auch immer dieser Pilot war, er meinte es ernst.

Währenddessen dröhnten die Alarme auf der Gemini. Ein Techniker versuchte verzweifelt sie auszuschalten. Showalter hatte die Gemini in unmittelbare Nähe zum Vanduul Schlachtschiff gebracht.

Die beiden riesigen Schiffe befanden sich in einem Kopf-an-Kopf Boxkampf und teilten sich gegenseitig heftige Schläge aus. Der Raum zwischen ihnen flimmerte und blitze, als sich die gewaltigen Schilde trafen. Die Treffer flammten am Schild ab und beleuchteten die gesamte Brücke.

Der Plan hatte funktioniert. Für den Augenblick hatte die Gemini sich genügend zwischen das Vanduulschiff und den Planeten gezwängt um einen Fluchtweg offen zu halten. Aber die Steuerbord Kompensatoren der Gemini liefen bereits auf Volllast um zu verhindern, dass sie in die Atmosphäre gezogen wurden.

„Sir, die Schilde sind bei dreissig Prozent. Die Generatoren werden nicht in der Lage sein vollen Schub und genug Energie für unsere Verteidigung zu liefern.“ Berichtete der Pilot.

„Notiert, Lieutenant. Finch, wie stark treffen wir sie?”

Finch, der Waffenoffizier, starte auf seine Scanner um die massive Anzahl von Angriffen zu koordinieren.

„Wir metzeln sie nieder, Sir.“

„Nicht gut genug. Wir müssen sie dazu bringen abzudrehen, schlagen sie mit allem zu das wir haben. Auch wenn das bedeutet, dass sie selbst im Raumanzug mit ihrem Gewehr schiessen müssen. Verstanden?“

„Aye, Aye, Sir.“

Zurück auf Yar, wandte sich Cal gerade wieder der Vanduul Verstärkung zu als sie abdrehten und in Richtung einer alten Siedlung am Boden flogen.

„Penny. Irgendeine Idee, was dort ist?“

“Keine Zeit, Cal” murrte sie. Endlich piepste ihr Zielsuchsystem für die Raketen. Sie drückte und ein Strom winziger AP Raketen zischten aus der Raketenhalterung. Kurz darauf explodierte ein Plünderer. Doch Cal sah etwas anderes.

Black Talon begann sie zu jagen.

„Penny! Hinter dir!”

Penny zögerte nicht und tauchte ab. Keinen Augenblick zu früh, eine volle Ladung von Kugeln zischte durch die Luft an der Position, die sie vor Millisekunden noch hatte.

Cal gab selbst einige Schüsse ab, acht verfehlten und drei trafen, wurden aber von den Schilden absorbiert.

„ Oh man.“ Seuftzte Cal.

Er hatte nun die Aufmerksamkeit von Black Talon.

Übersetzung: Vagabound
Überarbeitet von Mera Luna von www.star-citizen-news-radio.de

Original:
https://robertsspaceindustries.com/comm-link/spectrum-dispatch/12750-Cassandras-Tears-Issue-2


// End Transmission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.